Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Reform: Kabinett beschließt neues Straßenverkehrsgesetz

Reform
21.06.2023

Kabinett beschließt neues Straßenverkehrsgesetz

Laut Bundesverkehrsminister Wissing soll das Straßenverkehrsgesetz modernisiert und erweitert werden. Ein flächendeckendes Tempo 30 in Städten werde es aber nicht geben.
Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild, dpa

Wird sie zu einem "Meilenstein" der Verkehrswende? Das Kabinett beschließt eine Reform des Straßenverkehrsgesetzes. Umweltverbände sind skeptisch, ob ein grundlegender Umbruch gelingt.

Mehr Spielräume für Kommunen für Busspuren und Radwege - aber kein Freibrief für Tempo-30-Zonen. Das sieht im Kern eine Reform des Straßenverkehrsgesetzes vor. Das Kabinett beschloss am Mittwoch einen Gesetzentwurf von Verkehrsminister Volker Wissing. Der FDP-Politiker sagte in Berlin, das Straßenverkehrsgesetz solle modernisiert und erweitert werden.

Worum es geht

Das Straßenverkehrsgesetz ist die Grundlage für das Verkehrsrecht. Seit langem fordern Verkehrs- und Umweltverbände eine Modernisierung - damit Kommunen vor Ort mehr entscheiden und umsetzen können, für lebenswertere Städte und als Beitrag zu mehr Klimaschutz im Verkehrssektor, der Emissionsziele verfehlt. Im März forderte ein Verbände-Bündnis, das Straßenverkehrsgesetz müsse von einem "reinen Kfz-Gesetz aus Kaiserzeiten" zu einem modernen Straßenverkehrsrecht für alle weiterentwickelt werden.

In ihrem Koalitionsvertrag Ende 2021 hatten SPD, FDP und Grüne vereinbart, dass im Straßenverkehrsgesetz künftig neben der Flüssigkeit und Sicherheit des Verkehrs auch die Ziele des Klima- und Umweltschutzes, der Gesundheit und der städtebaulichen Entwicklung berücksichtigt werden sollten. Diese Vorgabe setzt Wissing nun um.

Was die Reform bedeutet

Länder und Kommunen sollten künftig schneller und flexibler auf besondere Anforderungen vor Ort reagieren können, so Wissing. Es solle ein Rechtsrahmen geschaffen werden, um in der untergeordneten Straßenverkehrsordnung den Behörden neue Befugnisse zu geben. So könnten Behörden "auf Erprobungsbasis" Sonderfahrspuren für bestimmte klimafreundliche Mobilitätsformen anordnen, zum Beispiel für elektrisch oder mit Wasserstoff betriebene Fahrzeuge oder mit mehreren Personen besetzte Fahrzeuge.

Mehr Flexibilität soll es auch dafür geben, dass Kommunen Bewohnerparken anordnen können. Außerdem sollen leichter Busspuren und Radwege eingerichtet werden können. Behörden sollen laut Ministerium künftig verkehrsregelnde Maßnahmen ausschließlich aus Gründen des Klimaschutzes, der Gesundheit und der städtebaulichen Entwicklung erlassen können. So sollen auch Tempo-30-Regelungen erleichtert werden.

Laut Ministerium betrifft das Spielplätze, hochfrequentierte Schulwege und Fußgängerüberwege - sowie Streckenabschnitte bis zu 500 Metern zwischen zwei Tempo-30-Strecken, damit der Verkehr besser fließen könne.

Aber: Tempo-30-Zonen müssten verhältnismäßig sein, so Wissing. Bei einer Regelgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern bedeute eine Absenkung, dass der Staat einen Eingriff vornehme - und das müsse begründet werden. Der Minister betonte, es dürfe auch künftig bei der Anordnung einer Tempo-30-Zone nicht zu Beeinträchtigungen von Sicherheit und Flüssigkeit des Verkehrs kommen.

Die "Leichtigkeit" des Verkehrs könne durch Geschwindigkeitsbegrenzungen eingeschränkt werden, so Wissing. Es müsse sichergestellt werden, dass der Verkehr fließe und Waren in Geschäften ankämen. Und: Ein flächendeckendes Tempo 30 in Städten werde es nicht geben.

Wie es weitergeht

Neben dem Bundestag muss auch der Bundesrat zustimmen. Ein Entwurf zur Änderung der Straßenverkehrsordnung soll zunächst mit den Ländern abgestimmt werden. Wissings Ziel ist, dass die Änderung noch in diesem Jahr verabschiedet wird. In vielen Ländern regieren die Grünen mit.

Grünen-Fraktionsvize Julia Verlinden sprach von einem ersten Schritt zu einer Kehrtwende im Verkehrsrecht. "Besonders für Kinder, Familien und ältere Menschen wird dies die Verkehrssicherheit erhöhen, weil es vor Ort mehr Entscheidungsfreiheit und Handlungsspielraum gibt, beispielsweise Radwege, Zebrastreifen oder Tempo 30 einzurichten." Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) nannte den Verkehrssektor das schwierigste Feld, um Klimaziele zu erreichen. Mit der Novelle des Straßenverkehrsgesetzes sei ein guter Schritt gemacht worden.

Wichtig ist vor allem die Umsetzung in der Straßenverkehrsordnung. Bisher scheiterten an den geltenden Vorgaben in der Praxis viele Änderungen etwa zur Einrichtung von Busspuren, wie der Rechtsanwalt Roman Ringwald von der Kanzlei Becker Büttner Held gesagt hatte.

Janna Aljets von der Denkfabrik Agora Verkehrswende sprach mit Blick auf die Pläne der Bundesregierung von einem soliden Fundament. "Wer autofreie Städte erwartet, wird enttäuscht sein. Es ist kein Anti-Auto-Gesetz." Die Reform habe aber das Gemeinwohl im Blick. Es könne zu einem gesellschaftlichen Konsens beitragen, weil es den Umweltschutz voranbringe und zugleich Interessen von Autofahrenden nicht vernachlässige. Agora wünsche sich aber Nachbesserungen, etwa bei der digitalen Parkraumbewirtschaftung und kommunalen Handlungsspielräumen.

Für den Umweltverband BUND sagte Verkehrsexperte Jens Hilgenberg, Wissing wolle die Abmachungen aus dem Koalitionsvertrag lediglich als "Minimallösung" umsetzen. Ohne deutliche Nachbesserungen drohe die Gesetzesänderung nur wenig Veränderung zu bringen. "Es geht darum, den Kommunen das Recht zuzustehen, selbstständig und unbürokratisch zu entscheiden, wo Tempo 30 angebracht ist."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.06.2023

@ ANDREAS T.

"@Georg KR: Dann darf ich dementsprechend auch mit dem Auto auf dem Gehweg fahren?"

Von mir aus dürfen sie damit auch in den Himmel fahren . . .

23.06.2023

Wenn man keine Argumente mehr hat, dann fängt man an zu Beleidigen?

23.06.2023


*







Gegen Autos zu sein - was ich sicher nicht bin - hat mit Rassismus genau so viel zu tun wie z. B. Gustav mit Gasthof . . .

21.06.2023

Vielleicht hat der gute Georg Kr.
gar keinen Führerschein, das könnte doch vielleicht ein Grund sein, eben gegen Autos zu sein, oder?
Grübel, grübel und studier......"Lach"

22.06.2023

"Grübel, grübel und studier......"Lach"

Wie steht schon im Matthäus-Evangelium:
"Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kindlein, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen."

Das Himmelreich ist ihnen sicher . . .

21.06.2023

Das ist doch hanebüchen was der Verkehrsminister wieder von sich gibt. Als ob es nur um die Freiheit der Autofahrer ginge, nicht auch um die der anderen Verkehrsteilnehmer. Wer hat denn wann die 50 km/h als Regelgeschwindigkeit festgelegt? Wo steht das im GG?

Es geht um die Schilderflut, die ganz leicht hätte eingedämmt werden können, wenn innerhalb geschlossener Ortschaften Tempo 30 gälte und per Gesetz geregelt wäre, wo Tempo 50 angeordnet werden kann oder muss. Die ganzen Zonenbeschilderungen fielen weg und die Leute könnten sich nicht drauf hinaus reden, dass sie ja das Schild nicht gesehen hätten (hängt manchmal tatsächlich auch verdeckt). Aber warum einfach, wenn's auch kompliziert geht und man seiner Lobby willfährig sein kann.

Nur warum lassen die Koalitionspartner das der FDP wieder durchgehen?

21.06.2023

Sehe ich auch so. Was wirklich nervt, ist dieses ständige Rauf und Runter mit dem Tempo.

21.06.2023

Bei mir im Ort wurde auch eine Durchgangsstraße Teilweise auf 30km/h beschränkt. Seitdem fühlen sich sehr viele wie in einer Fußgängerzone und laufen kreuz und quer über die Straße und vorallem vor Auto's. Der Verkehr wird Teilweise nicht mehr beachtet.
Auch auf der Straße zum Ratschen zu stehen hab ich seitdem Dort schon öfter gesehen.
Ist also nicht wirklich sicherer geworden, wenn die die geschützt werden sollen, noch weniger aufpassen.

21.06.2023

"Auch auf der Straße zum Ratschen zu stehen hab ich seitdem Dort schon öfter gesehen."

Die Bürger holen sich halt neben der Demokratie auch ihren zugunsten der Blechkisten immer mehr eingeschränkten Lebensraum zurück!

Was soll daran schlecht sein?

21.06.2023

@Georg KR: Dann darf ich dementsprechend auch mit dem Auto auf dem Gehweg fahren?

21.06.2023

@Georg KR: Was haben Sie eigentlich gegen Autos?

Ich kann ihren Rassismus nicht verstehen.