Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erwartet in kommenden Monaten bis zu 140 moderne Kampfpanzer
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Regierung: Wirtschaftsminister Habeck baut nach einem Jahr sein Ministerium um

Regierung
15.11.2022

Wirtschaftsminister Habeck baut nach einem Jahr sein Ministerium um

Daumen hoch: Robert Habeck findet den Umbau seines Ministeriums gut.
Foto: Wolfgang Kumm, dpa

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck wollte unbedingt ein Superministerium haben. Durch die Energiekrise und den Ukraine-Krieg haben er und seine Leute jetzt mehr Arbeit als gedacht. Nun baut der Grüne sein Ministerium um.

Kürzlich teilte Unions-Fraktionsvize Steffen Bilger zum Abschluss der Haushaltsberatungen im Bundestag noch mal so richtig aus. Wirtschaftsminister Robert Habeck habe öffentlich die Arbeitsbelastung der Mitarbeiter in seinem Ministerium beklagt, erklärte der CDU-Politiker und fuhr fort: "Da habe ich gedacht: respektable Geste, ein Minister, der auch an seine Leute denkt." Der Ludwigsburger war damit jedoch nicht am Ende angekommen. Ihm sei nicht klar gewesen, sagte Bilger, "dass es in Wahrheit ganz anders ist, dass es schlimm ist in diesem Ministerium". Die Fachleute dort würden hart arbeiten, "aber offensichtlich auch für die Tonne, zumindest dann, wenn es nicht in die grüne Parteiprogrammatik passt".

Bilger steht mit seiner Kritik nicht allein da. Wirtschafts- und Verbandsvertreter beklagen immer wieder mal, dass Papiere im Wirtschaftsministerium nur zögerlich oder auch gar nicht bearbeitet werden. Aus Habecks Ministerium selbst ist zu hören, der Chef trete sehr fordernd auf, von Überforderung ist die Rede – gemeint sind damit einzelne Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch der Grünen-Politiker selbst.

Solche Äußerungen können eigenen Interessen dienen und sind mit Vorsicht zu betrachten. Ein knappes Jahr nach Amtsantritt häuft sich die Kritik jedoch. Habeck schickt sich an, in die Fußstapfen seines Vorgängers Peter Altmaier zu treten. Dem wurde ebenfalls Engagement bescheinigt, der CDU-Politiker sammelte Sympathiepunkte. Effizienz war jedoch kein Begriff, der mit Altmaier in Verbindung gebracht wurde.

Wirtschaftsminister Habeck will "passgenauer" arbeiten

Beim Regierungswechsel wurde aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie das Superministerium für Wirtschaft und Klimaschutz. Ein Jahr später baut Habeck sein Haus erneut um. "Passgenauer" soll dort in Zukunft gearbeitet werden, Habeck wolle bei der Bekämpfung der Energie- und Wirtschaftskrise "die Schlagkraft" hochhalten, stärken und die Zukunft gestalten. "Dazu werden Synergien geschaffen, Kräfte gebündelt und neue Aufgaben organisatorisch und personell fest verankert", hieß es am Dienstag aus Ministeriumskreisen.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) spricht bei einer Bundestagsdebatte.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Habeck hatte unlängst die hohe Arbeitsbelastung in seinem Ministerium so geschildert: "Die Leute werden krank. Die haben Burn-out, die kriegen Tinnitus. Die können nicht mehr." Es seien immer die gleichen Leute, die die Gesetze machten, weil das Haus so aufgebaut sei. In Würdigung der zusätzlichen Belastungen durch den Ukraine-Krieg und die Energiekrise wurden seinem Ministerium vergangene Woche in der Bereinigungssitzung 100 neue Stellen genehmigt. Auf knapp 2500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kann Habeck in Berlin und Bonn zurückgreifen. An den Gesetzmäßigkeiten von Beamtenlaufbahnen und dem Einfluss von Personalräten kommt allerdings auch der Superminister offenbar nicht vorbei.

Lesen Sie dazu auch

Elga Bartsch kommt von Blackrock ins Wirtschaftsministerium

So wurden vor allem Posten hin- und hergeschoben, einige Abteilungen verkleinert, andere dafür vergrößert. Bereits Anfang Oktober wurde beispielsweise die neue Abteilung für Energiesicherheit und Wirtschaftsstabilisierung unter der Leitung von Ministerialdirektor Philipp Steinberg (SPD) eingerichtet, die sich um verstaatlichte Unternehmen wie den Energieriesen Uniper und die Gasversorgung kümmern soll. Steinberg hatte vorher die Abteilung I (Wirtschaftspolitik) geleitet. Die übernimmt nun, so das Kabinett der Personalie endgültig zustimmt, Elga Bartsch.

Bartsch leitete zuletzt die Wirtschafts- und Marktforschung im Investment Institute der milliardenschweren Investmentgesellschaft Blackrock, der auch CDU-Chef Friedrich Merz einst diente. Vorher war sie den Angaben zufolge als Europa-Chefvolkswirtin der Investmentbank Morgan Stanley tätig. "Durch ihre Forschungen ist sie Expertin für die Risiken des Klimawandels für die Wirtschaft und deren ökonomische Modellierung", hieß es aus Ministeriumskreisen. Bartsch soll demnach der Abteilung I als Grundsatzressort für Wirtschaftspolitik mehr Profil verleihen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.11.2022

Ist die berufliche Vergangenheit bei "Black Rock" positiv oder negativ zu werten? Da gibt es
ja widersprüchliche Ansichten. Das Hantieren mit unterschiedlichen Messlatten kann problematisch sein.




16.11.2022

Einmal heißt es, er würden nur politische Günstlinge auf wichtige Posten gesetzt. Dann ist es wieder nicht recht, wenn Leute mit Erfahrung aus der Wirtschaft eingestellt werden. Die Absicht, die hinter all dem steht, ist sehr durchschaubar, v.a., wenn man weiß, aus welcher politischen Ecke die ständigen konstruierten Vorwürfe kommen.

16.11.2022

Was hat Black Rock damit zu tun? Die meisten wissen nicht mal was Black Rock ist und wenn, worin sie investieren. Ein Trauma eben, das behandelt werden sollte.

16.11.2022

Sehr geehrter Herr Wolfgang L.

Sie haben es mal wieder nicht verstanden. Ihre linke Nibelungentreue verstellt ihnen da wohl den Blick.
Wahrscheinlich hat Frau Bartsch mehr Wissen und Kenntnisse zu volkswirtschaftlichen Zusammenhängen, als die komplette Riege der Staatssekretäre plus Minister zusammen.
Nur waren es Grüne und Rote, die, ob seiner beruflichen Vergangenheit bei Blackrock, wie Aasgeier über Friedrich März hergefallen sind.
Es ist diese, immer wieder zutage tretende Doppelmoral dieser Regierung, die hier wieder mal aufs Beste illustriert wird.

16.11.2022

Der Unterschied zwischen dieser Dame und Herrn Merz ist der, dass Erstere tatsächlich viele Jahre lang in der Wirtschaft und in der Wissenschaft gearbeitet hat, Merz dagegen nur seine in der Politik geknüpften Beziehungen spielen ließ und damit steinreich geworden ist. Und: Frau Bartsch ist nun Beamtin, Herr Merz aber Politiker!

15.11.2022

Hat sich Herr Lange mal wieder mit einem Hinterbankler von der Union unterhalten und daraus einen polemischen Artikel kreiert? :)))

15.11.2022

Das kann man nicht erfinden.
In dem Ministerium, in dem die Meinung der Mitarbeiter nicht gefragt ist (Laufzeitverlängerung), weil sie der Grünen Ideologie widerspricht, oder dessen Angestellte in den Burn-Out mit Totgeburten wie der „Gasumlage“ getrieben werden, wird nun neues Personal von Blackrock eingestellt.

Und ja - endlich können wir Frackinggas aus den USA direkt in Deutschland anlanden. Bloß gut, dass so gar keine Abhängigkeit entsteht. Das der Umweltschutz für derart „Grüne“ Projekte auf einmal zur vernachlässigbaren Nebensache verkommt, ist schon erstaunlich. Wenn sich sowas in Stuttgart rumspricht - 15 Jahre Protest für den Umweltschutz und nun ist der den Grünen schnuppe.