Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Russland: Nawalnys Mutter sucht den Leichnam ihres Sohns

Russland
20.02.2024

Nawalnys Mutter sucht den Leichnam ihres Sohns

Ljudmila Nawalnaja (rechts), die Mutter des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalny, verlässt das Gebäude des Ermittlungskomitees.
Foto: dpa

Schon seit fünf Tagen sucht die Mutter des in Haft gestorbenen Kremlgegners in der Polarregion ihren Sohn. Nun wendet sie sich in einer Videobotschaft an Präsident Putin.

Ganz in Schwarz steht sie da, hinter ihr die Strafkolonie, in der ihr Sohn Alexej Nawalny die letzten Monate seines Lebens eingesessen hat, in der er am vergangenen Freitag starb. Ljudmila Nawalnaja spricht in die Kamera, es schneit leicht, sie sagt: „Ich wende mich an Sie, Wladimir Putin. Die Entscheidung der Frage hängt nur von Ihnen ab: Lassen Sie mich endlich meinen Sohn sehen. Ich fordere, unverzüglich den Leichnam Alexejs herauszugeben, damit ich ihn auf menschliche Weise beerdigen kann“, sagt sie an diesem Dienstag.

Seit Tagen hält sich die 69-Jährige in Nordwestsibirien auf, zwischen der „Besserungskolonie Nummer 3“ im Dörfchen Charp, wo das Leben des russischen Oppositionspolitikers plötzlich endete, und der Regionalhauptstadt Salechard, knapp 2000 Kilometer von Moskau entfernt. Sie wird von den Strafvollzugsbeamten ins Leichenschauhaus der Stadt geschickt, von dort in die Pathologie eines Krankenhauses. Wo der Leichnam ihres Sohnes ist, weiß die Mutter jedoch immer noch nicht. 

Video: AFP

Ljudmila Nawalnaja ist den Umgang mit den russischen Behörden gewohnt

Ljudmila Nawalnaja ist keine, die den Umgang mit russischen Behörden scheut. Sie kennt sie seit Jahren. Stunden verbrachte sie in russischen Gerichten, saß auf Holzbänken in der Ecke, hörte zu, versuchte zu verstehen, was Richterinnen und Richter in allerlei Verhandlungen erzählten, was sie ihrem Aljoscha (so der Kurzname von Alexej), dem Hoffnungsträger vieler Russinnen und Russen, vorwarfen. Es waren so viele absurde Vorhaltungen, selbst für Juristen kaum nachzuvollziehen. Die Rentnerin ertrug die staatlichen Erniedrigungen gegen ihren Sohn und mied die Öffentlichkeit. Nun steht sie selbst in dieser Öffentlichkeit, die sie begleitet auf ihrer unermüdlichen Suche nach dem Leichnam ihres Jungen – weil der russische Staat Alexej Nawalny auch nach seinem Tod erniedrigt. Und Ljudmila Nawalnaja mit. 

Nach russischem Recht sind die Gefängnisbehörden dazu verpflichtet, den Leichnam eines in Haft Verstorbenen an die Angehörigen herauszugeben, so steht es in der Anordnung Nummer 93 des Justizministeriums aus dem Jahr 2005. Bis zu 30 Tage haben sie allerdings Zeit dafür. Um „chemische Untersuchungen“ vorzunehmen, wollen die Behörden nun offenbar den Leichnam noch 14 Tage zurückhalten, teilte das Team von Nawalny mit. Die Todesursache sei noch nicht geklärt, hieß es beim Untersuchungsausschuss des russischen Ermittlungskomitees. Mehr als 70.000 Menschen kämpfen in einer Petition für die Herausgabe der sterblichen Überreste an Nawalnys Familie. 

Kreml befördert Gefängnis-Bedienstete

„Am frühen Morgen trafen Alexejs Mutter und ihre Anwälte im Leichenschauhaus ein. Rein durften sie nicht. Einer der Anwälte wurde regelrecht hinausgedrängt. Auf die Frage, ob Alexejs Leiche da sei, sagen die Mitarbeiter nichts“, schrieb Nawalnys Pressesprecherin Kira Jarmysch auf X, ehemals Twitter. Iwan Schdanow, den Leiter von Nawalnys Antikorruptionsstiftung FBK (in Russland als extremistisch eingestuft), erinnert das Katz-und-Maus-Spiel an die Tage nach Nawalnys Vergiftung im August 2020. Auch damals seien die Fristen immer wieder verlängert worden, Nawalnys Kleider nicht herausgegeben worden. „Sie sagen, sie seien interessiert daran, alles so schnell wie möglich zu erledigen, sagen, dass alles in einer Stunde entschieden sei. Diese prinzipienlosen Lakaien lügen unverhohlen. Sie wissen genau, dass in einer Stunde nichts entschieden wird, auch nicht nach einem Tag. Es ist doch klar, was sie jetzt tun. Die Spuren ihres Verbrechens beseitigen“, schrieb er auf X. 

Lesen Sie dazu auch

Im Kreml hieß es indes, es sei „nicht die Aufgabe der Präsidialverwaltung, sich um die Frage nach der Herausgabe einer Leiche“ zu kümmern. „Alle gesetzlich erforderlichen Maßnahmen werden unternommen“, sagte der Kremlsprecher Dmitri Peskow. Gesetze aber griffen bei Nawalny selten. Der Kreml lehnt auch eine von der EU geforderte internationale Untersuchung zum Tod Nawalnys ab. "Solche Forderungen akzeptieren wir überhaupt nicht", sagte Peskow. Stattdessen wurde bekannt, dass Putin mehrere Strafvollzugsbeamte befördert hat. Unter ihnen ist der zum Generaloberst des Innenministeriums beförderte Vizechef der Gefängnisbehörde FSIN, Waleri Bojarinew. Im Juli 2023 war im Zuge einer Gerichtsverhandlung gegen Nawalny eine Anordnung Bojarinews bekannt geworden, den Oppositionspolitiker beim Kauf von Lebensmitteln und täglichen Bedarfsgütern einzuschränken. Normalerweise können Häftlinge mit ihrem Geld ihre eigene spärliche Ration im Gefängnisladen etwas aufbessern. Ljudmila Nawalnaja wartet in Salechard derweil weiter auf ihren Aljoscha.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.