Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Smart Meter: Bundestag mehr Tempo für digitale Stromzähler

Stromzähler
20.04.2023

Bundestag beschließt mehr Tempo für Smart Meter

Der Bundestag stimmt am Donnerstag über Pläne zur schnelleren Verbreitung von Smart Meter ab.
Foto: Markus Scholz, dpa (Symbolbild)

Der Bundestag hat am Donnerstagmittag über die Pläne zur schnelleren Verbreitung digitaler Stromzähler beraten und abgestimmt. Was kommt auf die Verbraucher zu?

Intelligente Stromzähler sollen künftig mehr Effizienz beim Verbrauch ermöglichen und deshalb in Deutschland eine schnellere Verbreitung finden. Entsprechende Pläne beschloss der Bundestag am Donnerstag mit den Stimmen der Ampel-Fraktionen SPD, Grüne und FDP sowie der CDU/CSU. AfD und Linke stimmten dagegen.

Die auch Smart Meter genannten Geräte übertragen Daten zum Verbrauch von Wärme oder Strom automatisch an die Anbieter. Die Verbraucher sollen die Daten jederzeit einsehen können, zum Beispiel über eine Handy-App. Die Smart Meter werden in den Stromkasten eingebaut. Dass Messsystem erfasst die Verbrauchsdaten und ordnet einzelnen Geräten in einer ausführlichen Übersicht den Energieverbrauch zu. Dadurch sollen Energiefresser und Einsparpotenziale leichter erkannt werden können. Der Verbraucher kann die Stromkosten mit einem Smart Meter auch einfacher kontrollieren.

Gesetzentwurf zu digitalen Stromzählern: Wann werden Smart Meter Pflicht?

Im Januar hat das Kabinett bereits einen Gesetzentwurf zum Einbau digitaler Stromzähler gebilligt. Geht es nach der Regierung, soll das Gesetz noch im Frühjahr in Kraft treten. Spätestens ab 2025 sollen alle Verbraucherinnen und Verbraucher Smart Meter nutzen. Dann sind Lieferanten auch verpflichtet, Letztverbrauchern mit intelligenten Messgeräten "dynamische Stromtarife" anzubieten. Die meisten Haushalte und Großverbraucher wie Unternehmen, Schulen und Schwimmbäder sollen bis 2030 mit Smart Meter ausgestattet sein. Spätestens bis Ende 2032 sollen sie flächendeckend eingesetzt werden. Smart Meter sind die Voraussetzung für dynamische Stromtarife. Diese sollen etwa günstigeren Strom zu Tageszeiten von allgemein niedrigerem Verbrauch bieten.

Video: dpa

Stromkunden in Deutschland mit einem Jahresverbrauch zwischen 6000 und 100.000 kWh unterliegen bereits seit 2020 der Pflicht auf den Einbau intelligenter Messsysteme. Bei Privathaushalten, die einen Jahresverbrauch von bis zu 6000 kWh haben, entscheiden derzeit die zuständigen Messstellenbetreiber, ob die Kunden mit einem Smart Meter oder lediglich einem digitalen Zähler ohne Smart Meter Gateway ausgestattet werden.

Smart Meter sollen Pflicht werden: Was kommt auf Verbraucher zu?

Privathaushalte und Kleinanlagenbetreiber sollen für ein intelligentes Messsystem laut dem Gesetzentwurf künftig nicht mehr als 20 Euro pro Jahr bezahlen. In den meisten Fällen ist das deutlich weniger als bisher. Für Haushalte mit steuerbaren Verbrauchseinrichtungen wie Wärmepumpen sollen es 50 Euro sein. Die Netzbetreiber sollen stärker an den Kosten beteiligt werden, sie profitieren besonders von den Smart Meter.

Lesen Sie dazu auch