Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Staatsangehörigkeit: Die Einbürgerung wird leichter: Der neue Weg zum deutschen Pass

Staatsangehörigkeit
23.08.2023

Die Einbürgerung wird leichter: Der neue Weg zum deutschen Pass

Wer selbst für seinen Lebensunterhalt aufkommt, soll künftig schneller einen deutschen Pass bekommen.
Foto: Jan Woitas, dpa

Die Bundesregierung reformiert das Staatsangehörigkeitsrecht. Wer hierzulande gut integriert ist, soll nun schneller deutscher Staatsbürger werden.

Nancy Faeser wirkt aufgeräumt an diesem Mittwochmittag, geradezu zufrieden. Das ist selten in diesen Tagen in Berlin, wo beinahe jedes Vorhaben zur politischen Selbstzerfleischung führt. Doch der Bundesinnenministerin ist es gelungen, trotz Gegenwindes eines der zentralsten Projekte der Bundesregierung über die Ziellinie zu bringen. Im Kabinett wurde an diesem Tag die Reform des Staatsbürgerschaftsrechtes beschlossen. Für Zuwanderer wird es künftig nicht nur einfacher, einen deutschen Pass zu bekommen, sie haben auch verstärkt die Möglichkeit, mehrere Staatsangehörigkeiten zu besitzen.

„Endlich, es ist allerhöchste Zeit“, sagt Faeser. Ihr Vorhaben gehöre zudem zu den „wichtigsten Reformprojekten“ der Bundesregierung. „Dieser Fortschritt wäre in einer früheren Regierung mit der Union nicht möglich gewesen“, betonte sie. Mit der Reform sollen aber nicht nur die Hürden für einen deutschen Pass abgesenkt werden, sie soll auch Anreiz für eine schnellere und bessere Integration von Zuwanderern sein. Denn die deutsche Staatsbürgerschaft ist an Bedingungen geknüpft. 

Nancy Faeser führt gleichzeitig Wahlkampf in Hessen

Die Reform des Staatsangehörigkeitsrechts ist nicht die einzige Herkules-Aufgabe, der sich die Sozialdemokratin in diesen Tagen stellen muss. Am 8. Oktober wählt nicht nur Bayern einen neuen Landtag, sondern auch Hessen. Faeser will Ministerpräsidentin werden, die jahrzehntelange CDU-Regentschaft aufbrechen. Viele hatten befürchtet, dass ihr die Doppelrolle aus Wahlkämpfern und Bundesinnenministerin schaden würde. Norbert Röttgen galt als mahnendes Beispiel. Der CDU-Mann wollte 2012 Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen werden, obwohl er auf Bundesebene das Amt des Umweltministers hatte. Am Ende hatte er keinen der Posten mehr. 

Dass Faeser gut sechs Wochen vor der Landtagswahl ein Gesetz ausgerechnet zum Thema Zuwanderung einbringt, ist für die Ministerin Chance und Risiko zugleich. Wie schnell man sich politisch Verstolpern kann, merkte sie erst jüngst, als sie Clan-Mitglieder abschieben wollte, auch wenn die selbst keine Straftat begangen hatten. Auch über das neue Staatsbürgerschaftsrecht wurde kontrovers diskutiert. Von den einen wird kritisiert, dass sie noch mehr Migranten nach Deutschland lockt. Von den anderen wird kritisiert, weil ihnen die Liberalisierung noch immer nicht weit genug geht. Doch fürchten, dass das Gesetz noch verhindert wird, muss Faeser ohnehin nicht. Das Vorhaben ist nicht zustimmungspflichtig im Bundesrat. Nach dem Beschluss im Kabinett wird das Gesetz an den Bundestag weitergeleitet. Wenn das Parlament zustimmt, kann es in Kraft treten. Faeser sagte, im Idealfall könne das im Januar sein.

Gut Integrierte erhalten den deutschen Pass deutlich schneller

Dann wird es so kommen, wie es die Bundesregierung beschlossen hat: Zuwanderer können künftig nach fünf statt nach bisher acht Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft beantragen. Wer sich ehrenamtlich engagiert, gute Sprachkenntnisse hat und vom eigenen Job lebt, kann sogar bereits nach drei Jahren einen Antrag auf Einbürgerung stellen. Schwerer hat es, wer Sozialleistungen bezieht. Eine maßgebliche Voraussetzung für den deutschen Pass ist zudem das Bekenntnis zur Demokratie und den Werten des Landes. Ausdrücklich ausgeschlossen wird der deutsche Pass daher für Menschen, die aus antisemitischen oder rassistischen Motiven Straftaten begangen haben.

Lesen Sie dazu auch

Einfacher wird es zudem für alle, die mehrere Staatsangehörigkeiten wollen. Wer einen deutschen Pass bekommt, muss die ursprüngliche Staatsangehörigkeit künftig nicht mehr automatisch aufgeben. Auch Kinder, die in Deutschland geboren sind, werden künftig Deutsche, wenn ihre Eltern seit fünf Jahren hier leben (vorher: acht Jahre) und ein unbefristetes Aufenthaltsrecht haben. Ganz gezielt in den Blick genommen wird zudem die Gastarbeiter-Generation, die in den 60er Jahren nach Westdeutschland gekommen ist. Bei ihnen soll auf schriftliche Deutsch-Prüfungen verzichtet werden. 

Antrag auf Staatsangehörigkeit: Wartezeiten in den Behörden sind lang

Aktuell haben nach Zahlen aus dem Innenministerium etwa 14 Prozent der Menschen in Deutschland keinen deutschen Pass, etwas mehr als zwölf Millionen. Darunter seien auch rund 5,3 Millionen, die bereits seit mindestens zehn Jahren hier leben. Im vergangenen Jahr beantragten rund 168.500 Menschen die deutsche Staatsangehörigkeit - und damit laut Innenministerium gerade einmal 3,1 Prozent der Ausländer, die seit mindestens zehn Jahren hier leben.

Doch selbst wenn die Zahl der Anträge nach der Reform steigen dürfte, könnten Migrantinnen und Migranten enttäuscht werden: Aktuell sind die Wartezeiten in den Behörden lang, kommen weitere Antragsteller hinzu, dürften sie noch anwachsen. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.08.2023

Das die Deutsche Staatsangehörigkeit daran geknüpft ist, daß die Person ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten kann, ist vernünftig und richtig. Aber so sicher wie das Amen in der Kirche werden die Weltverbesserer aus den Reihen der SPD und der Grünen so lange keine Ruhe geben, bis nicht jeder, also auch der 100% Sozialhilfeempfänger, die Deutsche Staatsbürgerschaft auf Antrag bekommt. Mit humanen Gesten sein Gewissen zu beruhigen, ohne selbst für all die guten Taten auch nur irgendwas dazu beizutragen, ist einfach zu verlockend, als das die weißen Ritter der grenzenlosen Empathie diese Gelegenheit ungenutzt verstreichen lassen werden.