Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Terrorismus: US-Militär tötet IS-Anführer in Somalia

Terrorismus
27.01.2023

US-Militär tötet IS-Anführer in Somalia

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin zufolge hatte Bilal Al-Sudani eine entscheidende Rolle bei der Förderung der verschiedenen IS-Ableger auf dem afrikanischen Kontinent.
Foto: Boris Roessler, dpa

US-Streitkräfte haben in Somalia den IS-Anführer Bilal al-Sudani getötet. Er soll eine der zentralen Figuren der Gruppe in Afrika gewesen sein. Der Kontinent ist längst das neue Epizentrum für Dschihadisten.

In Somalia haben US-Streitkräfte eine der mutmaßlich zentralen Figuren der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Afrika getötet, Bilal Al-Sudani. Bei dem Einsatz im Norden des Landes seien etwa zehn weitere Extremisten getötet worden, teilte das Weiße Haus mit. Al-Sudani sei ein "Schlüsselakteur und Vermittler für das globale Netzwerk" des IS gewesen.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin zufolge hatte al-Sudani eine entscheidende Rolle bei der Förderung der verschiedenen IS-Ableger auf dem afrikanischen Kontinent. Zudem sei er in Afghanistan aktiv gewesen. Zuvor habe er der islamistischen Terrormiliz Al-Shabaab angehört. Die US-Regierung gab keine konkreten Details zur Art des Einsatzes bekannt.

USA: Gefangennahme nicht möglich

US-amerikanische Soldaten oder Zivilisten seien bei der Operation nicht getötet oder schwer verwundet worden, hieß es. Eigentlich sei das Ziel gewesen al-Sudani gefangen zu nehmen. Dies sei aber schließlich auch wegen der "Reaktion der feindlichen Kräfte" nicht möglich gewesen. Der Einsatz selbst sei im Vorfeld von den US-Streitkräften ausgiebig geprobt worden.

Bereits seit 2012 hatten die USA al-Sudani aufgrund seiner terroristischen Aktivitäten auf dem Radar. Aus dem Weißen Haus hieß es, er habe damals noch für die ebenfalls in Somalia tätige Terrormiliz Al-Shabaab Kämpfer angeworben. Im vergangenen Jahr brachten ihn die Behörden in Verbindung mit einem südafrikanischen IS-Anhänger mit dem er gemeinsam die Anwerbung von Kämpfern organisiert und die Ausbildung in IS-Terrorcamps finanziert habe. Über das Alter oder die Nationalität al-Sudanis ist nichts bekannt.

Mehr IS-Anschläge in Nigeria als im Irak

Nachdem der sogenannte Islamische Staat sein Einflussgebiet im Mittleren Osten zu einem großen Teil verloren hat, wendet sich die Terrorgruppe nach Erkenntnissen der Denkfabrik ICCT vermehrt dem afrikanischen Kontinent zu. Demnach hat der IS vergangenes Jahr mehr als die Hälfte seiner Operationen in Afrika gemacht. In Nigeria sei es in der ersten Jahreshälfte zu mehr IS-Anschlägen gekommen als im Irak. Neben Somalia und Nigeria bekennen sich auch im Kongo, Mosambik und mehreren Ländern in der Sahel-Zone bewaffnete Gruppen zum IS.

Die USA sind Teil der 2021 gegründeten Afrika-Fokusgruppe der internationalen Allianz gegen den IS. Darüber hinaus unterstützen die USA Somalia im Kampf gegen Islamisten unter anderem mit Drohnen. Vor knapp einem Jahr tötete das US-Militär den damaligen IS-Anführer Abu Ibrahim al-Haschimi al-Kuraschi in Syrien.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.