Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Ukraine-Krise: Ukraine drängt auf EU-Beitritt - unterstützt von Ursula von der Leyen

Ukraine-Krise
28.02.2022

Ukraine drängt auf EU-Beitritt - unterstützt von Ursula von der Leyen

Flüchtende in der Ukraine warten am Bahnsteig des Bahnhofs von Lwiw.
Foto: Bernat Armangue, dpa

Kommissionschefin Ursula von der Leyen unterstützt den Wunsch Selenskyjs nach einer Aufnahme. Aber Einigkeit herrscht da nicht. Gibt es die bei der Flüchtlingsaufnahme?

Dass sich die Entwicklungen in Brüssel derzeit überschlagen, darf gut und gerne als Untertreibung durchgehen. Angesichts des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine verabschiedet sich die EU fast täglich von einem Grundsatz nach dem anderen.

Beispiellose und schwerwiegende Sanktionen gegen Russland: Nun auch gegen Oligarchen aus dem Umfeld von Russlands Präsident Putin, deren Vermögenswerte in der EU eingefroren werden. Dazu die Finanzierung von Waffenlieferungen für die Ukraine, unbürokratische Lösungen bei der Aufnahme von Flüchtlingen – die Kurswechsel berühren fast jeden Bereich und jedes vermeintliche Tabu des Blocks.

Video: dpa

Von der Leyen zu Ukrainern in der EU: "Wir wollen sie drin haben"

Nun ist zudem eine Debatte um eine Mitgliedschaft der Ukraine in der EU entfacht, angefeuert von Ursula von der Leyen höchstpersönlich. So hatte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj nach eigenen Angaben bei einem Telefonat mit der Kommissionschefin abermals seinen Wunsch geäußert – und dieser stieß bei der Deutschen auf offene Ohren.

„Im Laufe der Zeit gehören sie tatsächlich zu uns. Sie sind einer von uns und wir wollen sie drin haben“, antwortete von der Leyen auf eine entsprechende Journalistenfrage am Sonntagabend. Gestern bekräftigte Selenskyj in einer Videoansprache seine Forderung. „Wir bitten die EU um eine unverzügliche Aufnahme der Ukraine im Rahmen eines neuen Sonderverfahrens.“ Er sei überzeugt davon, „dass wir das verdient haben“.

Die Ukraine arbeitet schon länger auf einen Beitritt zur Staatengemeinschaft hin. Seit 2019 ist das Ziel – wie auch jenes der Nato-Mitgliedschaft – in der Verfassung verankert. In Brüssel war man gestern bemüht, die Hoffnungen etwas zu bremsen und auf die feste Prozedur hinzuweisen, die es für Beitrittsverhandlungen gibt, um EU-Mitglied zu werden, wie ein Sprecher der Kommission betonte. Das klang deutlich verhaltener als die Worte seiner Chefin. Ohnehin liege die Entscheidung nicht bei der Brüsseler Behörde, sondern bei den 27 Mitgliedstaaten, fügte er hinzu.

Lesen Sie dazu auch

Laut UNHC mehr als eine halbe Million Menschen auf der Flucht

Und während Länder wie Polen oder Tschechien das Anliegen aus Kiew unterstützen, versuchten gestern einige Regierungsvertreter in anderen Hauptstädten, die Erwartungen eines schnellen Beitritts zu dämpfen. Dies sei keine Entwicklung, die sich in einigen Monaten vollziehen könne, so die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock. Die Grünen-Politikerin betonte vielmehr die Anstrengungen von Seiten der EU bei der massiven Fluchtbewegung in die EU und ihre Nachbarländer, die mit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine begonnen hat.

Mehr als eine halbe Million Menschen sollen laut UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) in Folge der russischen Invasion bereits aus der Ukraine geflüchtet sein. Die EU erwartet die größte humanitäre Krise in Europa seit vielen Jahren. Man rechne mit über sieben Millionen Vertriebenen in der Ukraine, so Janez Lenarcic, EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, am Sonntag. Die Gemeinschaft will deshalb die sogenannte „Massenzustrom“-Richtlinie aktivieren, die in Folge der Kriege in den 1990er Jahren im ehemaligen Jugoslawien erarbeitet wurde und Kriegsflüchtlingen ohne ein aufwendiges Asylverfahren Schutz in der EU verspricht.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Die bislang noch nie zum Einsatz gekommene Bestimmung besagt unter anderem, dass in allen 27 Mitgliedstaaten dasselbe Prozedere gilt, dass die Länder den Flüchtenden gewisse Mindeststandards garantieren müssen wie etwa eine Arbeitserlaubnis oder den Zugang zu medizinischer Versorgung und Hilfesuchende bis zu drei Jahre Schutz gewährt bekommen.

Erstmals in ihrer Geschichte finanziert die EU Waffen

Dass alle EU-Staaten zur Aufnahme von ukrainischen Flüchtlingen bereit seien, nannte Innenministerin Nancy Faeser „eine starke Antwort Europas auf das furchtbare Leid, das Putin mit seinem verbrecherischen Angriffskrieg verursacht". Insbesondere in Ländern wie Polen und Ungarn, wo sich die Regierungen in der Vergangenheit vehement gewehrt hatten, Flüchtlinge etwa aus Syrien im Rahmen einer EU-Verabredung aufzunehmen, herrscht nun eine Welle der Hilfsbereitschaft. Baerbock dankte den osteuropäischen Ländern gestern und versprach: Die EU werde „alle aufnehmen“. Doch nicht nur der solidarische Umgang mit den Flüchtigen wird als Novum in der EU gepriesen.

Erstmals in der Geschichte der Union wird die Staatengemeinschaft Waffen finanzieren, womit „ein weiteres Tabu“ gefallen sei, wie der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sagte – „ein historischer Augenblick“. Die EU will dafür 450 Millionen Euro aufwenden, zusätzlich sollen 50 Millionen Euro für Ausrüstung bereitgestellt werden. Das Geld wird den Planungen zufolge aus der sogenannten Europäischen Friedensfazilität kommen. Es handelt sich um ein Finanzierungsinstrument der EU, das auch genutzt werden kann, um die Fähigkeiten von Streitkräften in Partnerländern zu stärken. Von der Leyen sprach von einer „Wegscheide“.

Alle Informationen zur Eskalation erfahren Sie jederzeit in unserem Live-Blog zum Krieg in der Ukraine.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.