Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Ukraine: Putin hat kriminellen Angriffskrieg gestartet

Wladimir Putin hat einen kriminellen Angriffskrieg gestartet

Kommentar Von Simon Kaminski
25.02.2022

Russlands Angriff auf die Ukraine ist nicht nur ein verbrecherischer Krieg, er beendet auch eine historisch lang andauernde Friedensphase in Europa.

Russlands Angriff auf die Ukraine ist nicht nur ein verbrecherischer Krieg, er beendet auch eine historisch lang andauernde Friedensphase in Europa. Jetzt rollen die Panzer, Raketen schlagen ein, Menschen sterben.

Präsident Wladimir Putin hat sich zunutze gemacht, dass dem Westen in den letzten Jahrzehnten die pure Vorstellungskraft abhandengekommen ist, dass eine bis an die Zähne bewaffnete militärische Weltmacht ein souveränes Nachbarland mit Krieg überzieht, um schnöde strategische Ziele zu erreichen. Der Überfall wurde seit Monaten oder gar Jahren minutiös vorbereitet. Militärisch und propagandistisch. Man müsse die eigenen Verbündeten schließlich vor einem Völkermord durch das Nazi-Regime in Kiew schützen – so die perverse Begründung aus Moskau.

Menschen suchen Schutz in einem Keller eines Gebäudes, während die Sirenen neue Angriffe ankündigen. Russland hat am Donnerstag einen umfassenden Angriff auf die Ukraine gestartet und Städte und Stützpunkte mit Luftangriffen oder Granaten beschossen.
35 Bilder
Diese Bilder aus dem Krieg zeigen die Lage in der Ukraine
Foto: Emilio Morenatti, dpa/AP

Eine Szenerie wie in dem Drama „Biedermann und die Brandstifter“ des Schweizer Schriftstellers Max Frisch. Bösewichte nisten sich mit Benzinkanistern und Streichhölzern auf dem Dachboden ein, während der Biedermann in der Wohnung darunter sich noch immer sagt, es wird schon nichts passieren. Schließlich lodern die Flammen.

Der Autokrat Putin hat einen langfristigen Plan

Die Biedermänner sind wir. In Europa und gerade in Deutschland wollten viele nicht sehen, wie Putins Politik immer aggressiver wurde. Der Autokrat handelt nicht im Affekt, sondern nach einem langfristigen Plan, alte Machtpositionen zurückzuerlangen.

Jetzt brennt die Ukraine. In Flammen steht auch die europäische Friedensordnung, die – mit wenigen Ausnahmen – über Jahrzehnte Bestand hatte. Die Antwort an Putin muss auf allen Ebenen erfolgen. Es wird Sanktionen in einer Härte geben müssen, die Moskau nicht schon vorher eingerechnet hat. Andersherum gesagt: Der Westen muss Putin negativ überraschen.

Sanktionen alleine reichen allerdings nicht. Mit aller Kraft muss begonnen werden, von russischen Bodenschätzen unabhängiger zu werden. Sportliche Wettkämpfe mit russischen Teams sind obszön, solange in der Ukraine die Menschen sterben. Denn auch den Sport nutzt das System Russland virtuos zu Propagandazwecken.

Niemand weiß, wie viel Sowjetunion Putin wieder aufleben lassen will

Am wichtigsten aber: Die Nato muss an ihren Grenzen weit mehr militärische Präsenz zeigen. Denn wer weiß schon, wann Putins Gier gestillt ist. Wer kann schon prophezeien, wie weit er die Zeit zurückdrehen will. Wie viel Sowjetunion er wieder aufleben lassen will.

Die EU-Mitglieder – nicht zuletzt Deutschland – müssen ihre Streitkräfte wieder auf einen Stand bringen, der abschreckt. Mit Säbelrasseln hat das nichts zu tun, es geht um die Stärkung der defensiven Fähigkeiten der Nato.

Der Kriegsverbrecher Putin muss gestoppt werden, aber niemand sollte die russische Bevölkerung anfeinden

Spätestens jetzt sollte jeder erkennen, dass Beschwichtigungspolitik gegenüber Moskau in die Sackgasse führt. Wer glaubt, man könne Russland mit Zugeständnissen zähmen, lag und liegt falsch. Es ist richtig, dass westliche Politiker, Moskau – mündlich, nicht schriftlich wohlgemerkt – versprochen haben, die Nato nicht weiter nach Osten auszudehnen. Und zwar über die betroffenen Staaten hinweg. Abgesehen davon, dass Putin in Serie Versprechen bricht und schamlos lügt: Es war richtig, dass die Nato die baltischen Staaten, aber auch Polen, Bulgarien oder Rumänien aufgenommen hat. Ohne diese Absicherung hätten die Balten kaum ein demokratisches System aufbauen können, wenn sie denn überhaupt die staatliche Eigenständigkeit hätten retten können.

In dieser traurigen und aufwühlenden Situation sollte keiner die russische Bevölkerung anfeinden. In den nächsten Monaten und Jahren wird es vielmehr darum gehen, den Kriegsverbrecher Putin zu stoppen, der aus Russland einen Schurkenstaat gemacht hat.

Alle Informationen zur Eskalation erfahren Sie jederzeit in unserem Live-Blog zum Ukraine-Konflikt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.02.2022

Wer Recht hat braucht nicht viele Worte (Sehen Sie unten...) Nur eins: Der Westen sollte als nächstes Tibet zum Umstand gegen Peking ermuntern. Wenn dann die Panzer anrollen, dann können Sie die unten stehenden Beiträge als Textbausteine wiederverwenden.

Permalink
24.02.2022

Es ist schon interessant, was hier alles zu lesen ist. Da könnte man meinen, dass Krieg etwas erstrebenswertes ist.
Bitte seid nicht bös, aber das kann man nur bedauern.
Und ebenfalls kann man nur bedauern, dass anscheinend der Großteil die jüngste Ukraiinische Geschichte entweder nicht kennen oder einfach nicht zur Kenntnis genommen haben.

Permalink
24.02.2022

Dann schreiben Sie doch Klartext, nachdem Sie in der Vergangenheit Putin verteidigt haben!

Wie bewerten Sie diesen Angriffskrieg?
Was aus der jüngsten ukrainischen Geschichte sollten wir Ihrer Meinung nach jetzt zur Kenntnis nehmen, um diesen Krieg zu bewerten?

Raimund Kamm

Permalink
24.02.2022

Die Rechnung für diesen schmutzigen Krieg zahlen - wie immer - die kleinen Leute, in Russland, der Ukraine und auch bei uns. Die russischen Oligarchen, die korrupten ukranischen Eliten, ja die shippern auf ihren Yachten durchs Mittelmeer oder sitzen in Paris oder London in ihren Luxusimmobilien und waschen dort mithilfe der Finanzindustrie ihre schmutzigen Gelder rein.
Mich erschreckt in der Berichterstattung der völlige Verzicht auf die historische Entwicklung hin zu diesem Krieg. Warum wurde der "Bär" nach seinem Empfinden immer weiter in die Enge gedrängt? Warum wurden vordergründige "Siege" gefeiert und der Gegner gedemütigt? Was übrigens in keiner Weise diesen Angriff auf die Ukraine rechtfertigt. Russland täte gut daran, im eigenen Interesse, sich schleunigst zurückzuziehen.
Übrigens finde ich es völlig daneben, alle die versuchen beide Seiten halbwegs zu betrachten in die rechte Ecke zu stellen. Auch das ist billigste und noch dazu dumme Propaganda.

Permalink
24.02.2022

Ja, ein verbrecherischer Angriffskrieg!

Und wir können jetzt nicht viel tun. Wir können der Ukraine und den Menschen in der Ukraine kaum helfen.

Doch zweierlei sollten wir nach vorne schauend jetzt tun:

1. Uns schnell von den Importen russischen Erdgases, Erdöls und russischer Steinkohle befreien. Mit einem konsequenten schnellen Ausbau von Windkraft und Photovoltaik können wir die Verstromung von Erdgas schnell senken und die Voraussetzungen schaffen, mit el. Wärmepumpen auch Erdgas- und Ölheizungen zu erübrigen.

2. Uns bewußt machen, wie wertvoll eine demokratisch verfasste offene Gesellschaft ist. Dann sind noch mehr Menschen bereit, für diese Gesellschaft in unserem Land einzutreten. Wir dürfen nicht den vorsätzlichen oder blinden Rechtfertigern von Angriffskriegen und in Syrien und Russland Mordenden das Feld überlassen. Auch nicht hier im Diskussionsforum der AZ.

Raimund Kamm

Permalink
24.02.2022

Und was kommt nach der Ukraine? Das Baltikum? Moldau? Rest-Georgien? Finnland? Wie wollen wir dann reagieren? Noch größere Etnrüstung und sinnlose Sanktionsdrohungen?
Die Erkenntnis ist schmerzhaft, aber damit ist es nicht getan. Putin destabilisert die Welt seit bald zwanzig Jahren mit immer neuen Kriegen. Man muss ihm hart entgegentreten, auch militärisch. Jetzt, sofort! Sonst wird es noch viele Opfer Putins zu beklagen geben.
Hätte die freie Welt Adolf Hitler rechtzeitig gestoppt, wäre der Verlauf der Geschichte vermutlich ein anderer gewesen.

Permalink
24.02.2022

Wieso hat sich der Westen in das Verhältnis Russland-Ukraine eingemischt? Wie kommt man auf die Idee Ukraine in die EU zu holen? Als ob dort nicht schon genug kaputte Staaten in der Reparatur-Werkstatt wären. Nein, diesen Krieg haben unsere Politiker mindestens genauso zu verantworten wie Putin.

Permalink
24.02.2022

Sie offenbaren ein sehr koloniales Verständnis: Die Ukraine darf sich nicht für einen eigenen Weg entscheiden, sondern Reiner S. sagt was die Bürger dieses Landes dürfen und was nicht.
Diesen Krieg mit allen Toten und Verletzten hat einzig und allein Putin zu vertreten.

Permalink
24.02.2022

Diesen Krieg hat nur einer zu verantworten und das ist der Psychopath Putin!!!

Permalink
24.02.2022

Der Brustton der Überzeugung, mit der an verschiedenen Stellen der Westen dafür verantwortlich gemacht wird, dass Russland ein souveränes Land angreift, zeigt, dass viele Hirne bereits durch Propaganda weichgespült sind. Nach der Schreckensmeldung heute früh, war es selbst in AfD-nahen Kreisen kurz still. Mittlerweile hat man sich geschüttelt und seine Tonlage wieder gefunden.

Permalink
24.02.2022

@Reiner S.
Die Ukraine wurde weder vom Westen besetzt noch Teile von ihr annektiert.
Ein souveränes Land, darf sich seine "Freunde" aussuchen.

Den Krieg nun auch "unseren" Politikern" mit in die Schuhe zu schieben, zeigt nur, dass die Propaganda von Putin und seiner 5. Kolonne (Linke und AfD) fruchtet.
Hitler hat ja auch nur seit 5:45 Uhr zurückschiessen lassen. Der durchaus ungerechte Versailler Vertrag war keine Rechtfertigung für Krieg!

Permalink
24.02.2022

Und Deutsche Politiker kommen jetzt zu der Forderung doch Deutsche Waffen in dieUkraine zu schicken. Da sieht man wie Hirntod unsere Staatslenker sind! Das man die auch Bedienen kann muss man Ausgebildet sein. Das ist ungefähr so als stelle man einen Azubi im ersten Lehrjahr einen Werkzeugkasten und Komplexe Messgeräte zur Verfügung und sagt mach mal. Das würde kein Ausbilder machen. Was die gebraucht hätten wären Komplexe Waffensysteme zur Flugabwehr, und unsere dank Gutenberg verschrotteten Leopard 2. Danke liebe Politiker, Ihr habt die Bundeswehr seit 1991 regelrecht Demontiert, und zu einem Schatten seiner selbst gemacht. Nun bewaffnet mal die Kitas!!!

Permalink
24.02.2022

Putin startet einen Angriffskrieg auf die Ukraine. Wo sind sie denn jetzt, unsere Putin-Versteher und russlandtreuen Trolle, die das als westliche Einbildung abgetan haben und sich über die Warnungen lustig gemacht haben?

Permalink
25.02.2022

Ich bin weder ein Putin-Versteher noch ein russlandtreuer Troll. Ich bin entsetzt über die jüngste Entwicklung, aber auch darüber, wie so mancher Kommentarschreiber hier die militärische Auseinandersetzung favorisiert. Mich würde zudem sehr interessieren, warum sich das Verhältnis zu Russland seit ca.15 Jahren kontinuierlich verschlechtert hat. Was hat dazu geführt? Warum konnte man nicht früher gegensteuern?

Permalink
25.02.2022

@ Frau Reichenauer
>>Mich würde zudem sehr interessieren, warum sich das Verhältnis zu Russland seit ca.15 Jahren kontinuierlich verschlechtert hat. Was hat dazu geführt? <<

Die Frage kann ich nicht beantworten. Doch wir müssen in Deutschland endlich zur Kenntnis nehmen, dass Putin schon an schlimmsten Kriegsverbrechen mit Fassbomben und Giftgas in Syrien beteiligt war. Dass er durch einen Kleinkrieg Provinzen von Georgien abgetrennt hat. Dass er begleitet mit Lügen, die Krim hat besetzen lassen. Dass er einen Kleinkrieg in der Ostukraine angefangen oder zumindest geschürt hat. Dass er die Verantwortung für den Abschuss einer niederländischen Passagiermaschine trägt. ...

Wie wurde er zum Kriegsverbrecher? Einen Erklärungsversuch machte am 11.2. - also vor dem Angriff auf die Ukraine - die Süddeutsche Zeitung mit einem langen Artikel, in dem Weggefährten von ihm erzählen.
https://www.sueddeutsche.de/projekte/artikel/politik/was-will-putin-e382244/

Raimund Kamm

Permalink
24.02.2022

Ich warte auf Meldungen von Jochen H. und anderen Trollen, dass es sich hier nur um um Gerüchte handele und eigentlich sowieso die USA an allem die Schuld trügen.
Diktatoren muss man stoppen, solange man kann. Wer bei so etwas zusieht, landet irgendwann selbst im Kriegsgebiet.

Permalink
24.02.2022

Reiner S. war schon da... die anderen arbeiten noch kurz an der Wortwahl, kommt schon noch, keine Sorge.

Permalink
25.02.2022

Wie möchten Sie denn Putin stoppen? Ihre Kommentare klingen, als hätten Sie bereits eine militärische Strategie entwickelt.

Permalink