Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Ukraine: US-Journalist Brent Renaud nahe Kiew getötet

Krieg in der Ukraine
15.03.2022

"Gezielter Angriff"? US-Dokumentarfilmer stirbt nahe Kiew

In Irpin nordwestlich von Kiew wurde der US-Journalist Brent Renaud getötet.
Foto: Charles Sykes, AP

In der Ukraine ist der erste US-Journalist erschossen worden – mutmaßlich durch russische Soldaten. Brent Renaud arbeitete an einem Bericht über Flüchtlinge.

Der amerikanische Sicherheitsberater Jake Sullivan befand sich gerade auf dem Weg zu einer der sonntäglichen Politiksendungen der US-Kabelsender, als er von dem Tod eines amerikanischen Journalisten in der Ukraine erfuhr. "Das ist schockierend und entsetzlich", rang der hochrangige Mitarbeiter von Präsident Joe Biden um Worte: "Das ist Teil einer unverfrorenen Aggression der Russen, die Zivilisten, Krankenhäuser, Orte des Gebets und Journalisten gezielt angreifen."

 

Nach ukrainischen Angaben handelt es sich bei dem Opfer um Brent Renaud, einen preisgekrönten Dokumentarfilmer, der unter anderem für die Sender HBO, NBC und PBS arbeitete. Gemeinsam mit einem Kollegen, der verletzt ins Krankenhaus eingeliefert wurde, soll der 50-Jährige im Kiewer Vorort Irpin an einem Kontrollpunkt unter Beschuss von russischen Soldaten geraten sein. Als Beleg postete der Polizeichef von Kiew Fotos der Leiche, des amerikanischen Passes und des Presseausweises von Renaud bei Facebook.

Renaud arbeitete bis 2015 für die New York Times

Der aus Little Rock im Bundesstaat Arkansas stammende Renaud ist der erste amerikanische Journalist, der im Ukraine-Krieg getötet wurde. Mindestens drei Korrespondenten von internationalen Medien sind nach Angaben der amerikanischen Nichtregierungsorganisation "Committee to Protect Journalists" seit Ende Februar verletzt worden. Renaud arbeitete gewöhnlich zusammen mit seinem Bruder Craig. Ob es sich bei ihm um den Verletzten handelt, war zunächst nicht klar.

Die Journalistin Jane Ferguson, die für den renommierten nicht-kommerziellen Sender PBS aus der Ukraine berichtet, twitterte, sie habe am Straßenrand die Leiche von Renaud unter einer Decke gesehen. Ukrainische Sanitäter hätten ihm nicht mehr helfen können. Laut ihrem PBS-Kollegen Simon Ostrowsky, der Renaud als "außergewöhnlichen Filmemacher" würdigte, arbeitete der Journalist an einem Filmprojekt über Flüchtlinge rund um den Globus. Mit Dokumentationen unter anderem über die mexikanischen Drogenkartelle, einen jungen US-Soldaten im Irakkrieg und die Erdbebenkatastrophe in Haiti hatte sich Renaud, der bis 2015 auch für die New York Times arbeitete, einen Namen gemacht.

Lesen Sie dazu auch

Menschen in den USA reagieren geschockt auf die Todesnachricht von Renaud

In den USA wird die Todesnachricht auch deshalb schockiert aufgenommen, weil eine enorme Zahl von Korrespondenten für amerikanische Medien aus der Ukraine berichten. Alleine die Washington Post hat neun Journalisten vor Ort, bei der New York Times dürften es mehr als ein Dutzend sein. Bei CNN sendet Starmoderator Anderson Cooper abends live aus Lwiw. Die durch ihre unerschrockene Afghanistan-Berichterstattung bekanntgewordene Korrespondentin Clarissa Ward ist täglich im Land unterwegs. Mit Fahrern und Übersetzern beschäftigt alleine CNN nach eigenen Angaben derzeit 75 Frauen und Männer in der Ukraine.

Die unerschrockene PBS-Reporterin Jane Ferguson beobachtete am Sonntag an der Todesstelle in Irpin einen aufgebrachten ukrainischen Polizisten. "Sag Amerika, sag der Welt, was sie mit einem Journalisten gemacht haben!", rief er ihr zu.

Alle Informationen zur Eskalation erfahren Sie jederzeit in unserem Live-Blog zum Ukraine-Konflikt.

Hören Sie sich dazu auch unseren Podcast an. Die Augsburgerin Tanja Hoggan-Kloubert spricht über die Angst um ihre Eltern in der Ukraine – und die überwältigende Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.