Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Ungarn: Wie Ungarns Premier Viktor Orban seine Macht zementieren will

Ungarn
29.11.2023

Wie Ungarns Premier Viktor Orban seine Macht zementieren will

Der Ministerpräsident von Ungarn, Viktor Orban, will die Macht seiner Partei auf Jahrzehnte hinaus festigen.
Foto: Darko Vojinovic, dpa

Der Nationalpopulist bastelt an einem Gesetz, mit dem missliebige Kritiker kaltgestellt werden könnten. Orban plant für seine Fidesz-Partei schon bis zum Jahr 2060.

Europas prominentester Störenfried fühlt sich bestätigt. Die „Winde des Wandels sind hier“, triumphierte Ungarns autoritärer Premier Viktor Orban nach dem Wahlsieg des niederländischen Gesinnungsgenossen Geert Wilders – in Anlehnung an den Scorpions-Hit Anfang der 90er Jahre. Tatsächlich fühlen sich EU-skeptische Rechtspopulisten trotz des Machtverlusts der polnischen PiS europaweit im Aufwind. Und ihr ungarisches Vorbild will die Macht seiner Fidesz-Partei im eigenen Land gar auf Lebenszeit zementieren.

Orban habe Politiker ausgebildet, die das Land bis 2060 führen könnten

Er habe eine neue Generation von Fidesz-Politikern „ausgebildet“, die in der Lage sei, das Land nach 2030 bis 2060 zu führen, verkündet der mittlerweile 60-Jährige voller Tatendrang. Ob die Partei ohne Orban ihre Erfolgsserie tatsächlich fortsetzen könnte, ist allerdings umstritten.

Ungarns gebeutelte Opposition kann kaum auf den ohnehin noch nicht absehbaren Abtritt des energiegeladenen Politveteranen hoffen. Denn der machtbewusste Solist mauert eifrig weiter an den Fundamenten für den langfristigen Machterhalt seiner Partei. An Orbans, nur mit einer Zweidrittelmehrheit zu änderndem Verfassungserbe werden wohl noch ganze Politikergenerationen zu knabbern haben – genauso wie an dem auf Fidesz zugeschnittenen Wahlrecht. 

Offiziell geht es um den "Schutz der Souveränität" Ungarns

Rechtzeitig vor den Europa- und Kommunalwahlen im kommenden Jahr legt Orban der Opposition mit einem vage formulierten „Gesetz zum Schutz der nationalen Souveränität“ nun neue Daumenschrauben an. Künftig soll ein „Amt für die Souveränität“ darüber wachen, ob Parteien, Bürgerrechtsgruppen oder Einzelpersonen durch aus dem Ausland erhaltene Unterstützung die „Souveränität verletzen“. Wird von der Justiz auf Antrag des Amts ein Strafverfahren eröffnet, können Haftstrafen von bis zu drei Jahren drohen.

„Wir wollen den linken Journalisten, Pseudo-Bürgerrechtlern und Dollar-Politikern einheizen, die das Interesse amerikanischer Milliardäre oder Brüsseler multinationaler Firmen vertreten“, wetterte Fidesz-Fraktionschef Mate Kocsis vergangene Woche bei der Vorstellung der Gesetzesvorlage im Parlament: „Wir möchten denen das Leben schwermachen, die unsere Heimat für Dollars verkaufen.“

Lesen Sie dazu auch

Sie werde keinesfalls von ausländischen Mächten, sondern von Exil-Ungarn im Ausland unterstützt, konterte die Opposition. Kritiker wittern in dem Gesetz vor allem ein neues Instrument der Regierung, um nicht nur die missliebige Konkurrenz, sondern auch kritische Medien und Bürgerrechtsgruppen kalt stellen zu können. 

Ungarns Opposition ist zerrissen, bei der Europawahl droht ein Debakel

Dass der Opposition bei den Kommunalwahlen im Frühjahr auch noch der Verlust ihrer Hochburg Budapest droht, ist allerdings weniger Folge neuer Repressionen als Ergebnis der eigenen Zerrissenheit. Nur mit einem geeinten Auftritt hätte die Opposition gegen die übermächtige Fidesz-Partei eine Chance. Doch im Gegensatz zu den Bürgermeisterwahlen 2019 und den Parlamentswahlen 2022 dürfte die zerstrittene Opposition kaum mehr mit einem gemeinsamen Wahlbündnis in die Kommunal- und Europawahlen ziehen.

Ungarns Wahlsystem bevorzugt klar die stärkste Partei: So fuhr Fidesz beispielsweise bei der Wahl 2018 mit nur 46 Prozent der Stimmen über zwei Drittel der Parlamentssitze ein. 

Bei den Bürgermeisterwahlen 2019 war es der Opposition gelungen, sich in einigen Städten auf gemeinsame Kandidaten zu verständigen, um eine Zersplitterung ihrer Stimmen zu verhindern. Überraschend entthronte damals der links-grüne Herausforderer Gergely Karacsony den damaligen Fidesz-Bürgermeister von Budapest. 

Ohne ein neuerliches Bündnis sagen unabhängige Analysten der Opposition sowohl bei den Europa- als auch Kommunalwahlen ein Debakel voraus. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.