Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. UNHCR: Weltweite Flüchtlingszahlen auf neuem Höchststand

Vereinte Nationen
14.06.2023

110 Millionen: Zahl der Menschen auf der Flucht erreicht neuen Höchststand

Ukrainische Kinder sitzen in einem Bus für Binnenvertriebene. Der Angriff Russlands ließ die Zahl der Flüchtlinge regelrecht explodieren.
Foto: Ukrinform, dpa

Syrien, Ukraine, Afghanistan: Mehr als 87 Prozent aller Menschen, die Ende 2022 auf der Flucht waren, stammten aus nur zehn Ländern. Unterdessen sorgt ein schweres Unglück vor Griechenland für Bestürzung.

Kriege, Unterdrückung, die Folgen des Klimawandels und Armut: Es ist ein giftiges Gemisch, das erneut einen Rekord fabriziert hat. Im Jahr 2022 waren so viele Menschen auf der Flucht wie nie zuvor. Laut dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen verließen weltweit rund 110 Millionen Menschen ihre Heimat. Das sind 19,1 Millionen mehr als noch im Vorjahr – auch das der größte Anstieg aller Zeiten. Zum Vergleich: Die Niederlande haben eine Einwohnerzahl von 17,5 Millionen Bürgerinnen und Bürgern. Anzeichen für eine Verlangsamung oder gar Umkehr dieses Trends gibt es nach Ansicht der UN nicht. Einen großen Teil der Flüchtlinge machen Binnenvertriebene aus, das heißt, sie fliehen innerhalb der eigenen Landesgrenzen. 35,3 Millionen Menschen haben hingegen in anderen Staaten nach einer neuen Heimat gesucht. Auch die Zahl der Asylanträge schnellte mit 2,9 Millionen weltweit auf einen Allzeit-Rekord. Der Anstieg hat auch mit den gelockerten Reisebedingungen nach Corona zu tun. 

Insgesamt ist die UN-Statistik vor allem ein Spiegelbild der Weltlage. Nicht nur der anhaltende Krieg in der Ukraine ist ein echter Treiber der Zahlen. Auch der Ausbruch des Konflikts im Sudan löste eine neue Fluchtbewegung aus. Menschen aus Afghanistan und Venezuela flohen in großer Zahl aus ihren Ländern. Noch immer einen Spitzenplatz belegt Syrien: Es ist das Land, aus dem die meisten Menschen flohen. Der jahrelange Bürgerkrieg und die staatliche Gewalt vertrieben bis Ende 2022 rund 6,5 Millionen Kinder, Frauen und Männer. Die Zahl der Flüchtlinge aus der Ukraine erhöhte sich von 27.300 Ende 2021 auf 5,7 Millionen Ende 2022. „Die Zahlen zeigen uns, dass manche Menschen viel zu schnell in Konflikte steuern und viel zu langsam nach Lösungen suchen“, sagt Filipo Grandi, UN-Hochkommissar. „Die Folge ist Verwüstung, Vertreibung und Leid für Millionen von Menschen, die gewaltsam aus ihrer Heimat vertrieben werden.“

Video: AFP

UNHCR-Flüchtlingsreport: Viele Flüchtlinge wollen zurück in ihre Heimat

Der Report der Vereinten Nationen zeigt aber auch: Dort, wo Krieg und Gewalt nachlassen, kehren auch die Menschen zurück. „Im Jahr 2022 kehrten über 339.000 Flüchtlinge in 38 Länder zurück. Die Zahl der freiwilligen Rückkehrer war zwar geringer als im Vorjahr, aber sie kehrten in erheblichem Umfang zurück in den Südsudan, nach Syrien, Kamerun und an die Elfenbeinküste. In der Zwischenzeit kehrten 5,7 Millionen Binnenvertriebene im Jahr 2022 zurück, vor allem in Äthiopien, Myanmar, Syrien, Mosambik und der Demokratischen Republik Kongo.“

Die meisten Flüchtlinge erreichten nicht die EU: 3,6 Millionen Menschen wurden allein von der Türkei aufgenommen, auf dem zweiten Platz folgte der Iran (3,4 Millionen) – dorthin fliehen viele Afghaninnen und Afghanen. In Kolumbien (2,5 Millionen aufgenommene Flüchtlinge) spürt man die Auswirkungen der Krise in Venezuela. Auf den Plätzen vier und fünf folgen Deutschland und Pakistan.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Unterdessen zeigte sich vor der Küste Griechenlands, wie gefährlich die Flucht verlaufen kann. Bei einem schweren Bootsunglück sind mindestens 59 Migranten ums Leben gekommen. 104 Menschen konnten gerettet worden. Doch die Zahlen sind vorläufig: Die Geretteten sollen angegeben haben, es könnten sich bis zu 400 Menschen an Bord des havarierten Boots befunden haben. Nach Angaben der Flüchtlinge war das Boot vom libyschen Tobruk aus in See gestochen und auf dem Weg nach Italien. Über die Nationalitäten der Menschen an Bord war zunächst nichts bekannt.

Lesen Sie dazu auch
Flüchtlinge erhalten erste Hilfe bei ihrer Ankunft im Hafen von Kalamata nach einer Rettungsaktion. Es ist eines der schwersten Bootsunglücke in Griechenland seit Jahren.
Foto: www.argolikeseidhseis.gr, dpa

Zuletzt hatten sich die tödlichen Unglücke von Flüchtlingsbooten wieder gehäuft. Im Sommer ist der Weg über das Mittelmeer eine wichtige Route für Migranten - doch nicht selten endet der Weg tödlich. Allein im ersten Quartal dieses Jahres starben den UN zufolge 441 Menschen bei der Überfahrt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.