Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. redFACT Kempten
  3. Türkheim/Buchloe: Geht Klärschlamm aus dem Unterallgäu zur Verwertung nach Buchloe?

Türkheim/Buchloe
11.04.2024

Geht Klärschlamm aus dem Unterallgäu zur Verwertung nach Buchloe?

Die Abwärme der Biogas-Anlage im Norden von Buchloe würde sich auch für eine geplante Klärschlamm-Verwertungsanlage eignen.
Foto: Karin Hehl

Bislang kommt Klärschlamm aus der Region zur Verbrennung nach Schongau. Das soll sich nun ändern. Ein Kommunalunternehmen plant eine neue Anlage im Ostallgäu.

Wie wird in der Region künftig mit dem Klärschlamm umgegangen, der an den Kläranlagen anfällt? Mit dieser Frage befasst sich seit Kurzem die Kommunale Enegieverwertung Schwaben gKU, die nun ihre Arbeit aufgenommen hat.

Insgesamt neun Kommunen und Abwasserzweckverbände sind Teil dieses Kommunalunternehmens, darunter die Städte Mindelheim, die VG Türkheim mit den Gemeinden Türkheim, Amberg, Wiedergeltingen und Rammingen sowie die Städte Buchloe und Bobingen. Gemeinsam planen sie eine Anlage, in der der eigenen Klärschlamm getrocknet und verkohlt werden soll, wodurch der darin enthaltene Phosphor wiedergewonnen und verwendet werden könnte. Dem Vernehmen nach soll die Anlage bei Buchloe entstehen.

Initiator des Projektes ist laut Pressemitteilung die Naturenergie Buchloe GmbH, ein Zusammenschluss lokaler Unternehmer zur Projektentwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. Geschäftsführer ist Dr. Reinhold Bäßler, der auch Geschäftsführer der Biogasanlage im Buchloer Norden ist. Neben Buchloe, Mindelheim und Bobingen sind die VG Türkheim, Hiltenfingen und Mittelneufnach, der Abwasserzweckverband Lechfeld und die Abwasserverbände Wertach-Ost und Gennach-Kirchweihtal bei dem Projekt mit an Bord, das laut Pressemitteilung "eine Weichenstellung in Richtung Kreislaufwirtschaft, Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit" sein soll.

Neue Klärschlammanlage im Ostallgäu: zwei Grundstücke im Blick

Buchloes Bürgermeister Robert Pöschl berichtet auf Nachfrage unserer Redaktion, dass das Kommunalunternehmen zwei Grundstücke im Ostallgäu im Blick habe. "Welcher Standort es dann wird, ist noch nicht abschließend geklärt", so Pöschl. Türkheims Bürgermeister Christian Kähler ist sicher, dass es dabei bleibt und die Anlage im benachbarten Ostallgäu gebaut werden kann: "Das wird dort klappen", ist Kähler auf Anfrage optimnistisch. Weil die Kommunale Energieverwertung Schwaben derzeit keine eigenen Grundstücke besitze, müssten zunächst welche erworben werden. Aktuell stehe man mit den betreffenden Eigentümern in Verhandlungen, die in den kommenden Monaten zeigen sollen, wo die Anlage schlussendlich gebaut wird. "Bis spätestens im kommenden Herbst muss das klar sein", sagt Pöschl. In Betrieb genommen werden soll die Anlage dann ab 2026.

Naturenergie Buchloe als Initiator

Initiator des Projektes ist laut Pressemitteilung die Naturenergie Buchloe GmbH, ein Zusammenschluss lokaler Unternehmer zur Projektentwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. Geschäftsführer ist Dr. Reinhold Bäßler, der auch Geschäftsführer der Biogasanlage im Buchloer Norden ist. Das Projekt soll laut Pressemitteilung "eine Weichenstellung in Richtung Kreislaufwirtschaft, Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit" sein.

Ziel sei es, den im Schlamm enthaltenen Phosphor nach Wiedergewinnung weiter landwirtschaftlich zu nutzen - vornehmlich als Düngemittel. "Nach Trocknung und Pyrolyse entsteht ein Karbonisat, das nach Zulassung in der Landwirtschaft bodenbezogen genutzt werden kann", berichtet Richard Dauberschmidt, Projektleiter im Bereich Klärschlamm-Upcycling, von der Naturenergie Buchloe GmbH unserer Redaktion gegenüber. Noch ist die Verwendung des Karbonisats nicht zugelassen, die Beteiligten treiben aber dessen erforderliche Zertifizierung nach eigener Aussage derzeit voran, um es nutzen zu können.

Klärschlamm wird derzeit noch in Schongau verbrannt

Bislang wird Klärschlamm, der in Buchloe anfällt, zur Verbrennung nach Schongau gebracht. Mit einer neuen Anlage im Ostallgäu würde sich das dem Unternehmen zufolge ändern, durch die regionale Verwertung werde der LKW-Verkehr für Klärschlammtransporte reduziert. "Das erwartete Aufkommen beträgt etwa drei Lastwagen pro Tag", so Dauberschmidt. Die Frage, ob Anwohnerinnen und Anwohner mit Gestank rechnen müssen, verneint er: "Bisherige Anlagen in Deutschland zeigen, dass es nach der Abluftbehandlung zu keiner Geruchsbelästigung kommt."

Lamerdingen und Waal sind nicht dabei

Die neun Gründer-Kommunen und -Verbände des Kommunalunternehmens erstrecken sich weit in die Region rund um Buchloe. Dabei fällt auf: Die beiden VG-Gemeinden Lamerdingen und Waal gehören nicht dazu. Die Kläranlagen der beiden Kommunen betreut das Unternehmen „BSB 5 Abwassertechnik“ mit Sitz in Neusäß bei Augsburg. „BSB 5 Abwassertechnik“ ist schwabenweit für rund 40 Kläranlagen zuständig. Laut Geschäftsführerin Silke Otterbein bringt Lamerdingen seinen Klärschlamm über den Maschinenring flüssig auf die Felder aus; für die geplante Anlage wäre der Lamerdinger Klärschlamm aktuell zu feucht. Der Klärschlamm aus Waal wird bei der Firma Emter in Schongau entsorgt.

Nach Ansicht von Silke Otterbein ist die Trocknung von Klärschlamm „durchaus eine gute Idee“, spare dies doch Kosten, Transportwege und reduziere das Volumen. Skeptisch ist sie jedoch, ob es gelingt, das vom neuen Unternehmen angekündigte Pyrolyse-Verfahren zum Phosphor-Recycling umzusetzen. Dieses Verfahren unterliege dem 17. Bundes-Immissionsschutzgesetztes (BimSchV) – und dessen Auflagen seien „enorm“. „Wenn beispielsweise die Rauchgasreinigung schon extrem viel Geld kostet, könnte dies den finanziellen Rahmen sprengen und das Ganze wäre unwirtschaftlich“, meint sie.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.