Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Reise
  3. Amrum still und athentisch. Im Winter zeigt sich Amrum oft mystisch

Nordsee
28.02.2024

Wenn Amrum noch ganz in sich gekehrt ist

Der Leuchtturm ist das Ziel. Menschenleer sind noch die Wege durch die Dünen.
Foto: Andrea/stock.adobe.com

Jetzt ist Amrum still und beschaulich, die Wanderwege durch die Dünen und Dörfer sind oft noch menschenleer. Beste Gelegenheit die Nordsee-Insel ganz authentisch zu erleben.

Am Himmel treibt der Wind zerrissene Wolken, formt wunderliche Formationen und pustet sie wieder auseinander. Fantasien gehen auf große Fahrt. Wer jenseits der Badesaison nach Amrum kommt, mummelt sich mit Jacke, Schal und Mütze ein und trotzt auch einer steifen Brise. Allmählich befreit sich die kleine nordfriesische Insel von Eis und Schnee und erwacht aus ihrem Winterschlaf. Vorbei die Tage, als sie wie erstarrt im Meer lag und die Winde beißend kalt über das Land zogen. Die Wanderwege durch Dünen, Dörfer und am Meer sind oft noch menschenleer. Auszeit ahoi! Wenn Böen nach der Kapuze greifen und die donnernde See entfesselt tobt, ist das wie ein Signal, die andere Welt hinter dem Horizont zu vergessen. 

Zwei Dinge sollte der Feriengast in der regenfesten Jackentasche mit sich tragen: Fahrradschlüssel und Busfahrplan. Eine Tageskarte gibt freie Fahrt zu den Hauptorten Nebel, Norddorf und Süddorf. Endstation ist immer das Seebad Wittdün („Weiße Düne“) mit dem Fähranleger am südlichen Ende der Insel. Hingucker ist hier jedoch weniger die missglückte Architektur des Versorgungszentrums, sondern die weitläufige Promenade. „Wandelbahn“ nennen Amrumer den Laufsteg, der den Blick auf den sogenannten „Kniepsand“ und die offene Nordsee freigibt. Der feine Sand bedeckt ein Drittel der Inselfläche und war vor 150 Jahren dem Festland nur als Sandbank vorgelagert – gehörte also offiziell noch gar nicht zu Amrum. Wie viele Schiffe unter dem Sand verborgen liegen, weiß niemand ganz genau.

Der Kniep auf Amrum zieht sich 15 Kilometer bis zur Nordspitze

Von der Promenade führen Treppen hinunter. Im Nullkommanix hat man Sand unter den Füßen. Wie eine Sichel zieht sich der Kniep 15 Kilometer lang und 1,5 Kilometer breit hinauf bis zur Nordspitze. Ein junges Paar teilt sich ein Fernglas. „Kiek, der Sand wird vom Meer angespült. An der Wasserkante lauert der Wind und legt ihn als Schutz vor Sturmfluten vor das Land“, erteilt ein Inselfriese den Landratten eine naturkundliche Lektion. Durch die ständig wandernden Sandmassen haben sich seit dem Mittelalter mächtige Dünenfelder mit Gras aufgetürmt. Aber bloß nicht in die Büsche schlagen! 

Winterstimmung auf der Nordsee-Insel Amrum
Foto: Saga_bear/stock.adobe.com

„Unsere empfindlichen Weißdünen sind Bollwerke gegen die heranstürmende Nordsee“, erklärt eine Rangerin. Anders als die Vordünen werden sie vom Meer nicht mehr überflutet. So kann der Strandhafer mit seinem kräftigen Wurzelwerk die Sandhügel zusammen halten. Vom Wind getriebene Sandschleier versorgen ihn mit frischen Nährstoffen. 

Der Nordwind fegt über die mystische Leere

Ein plötzlicher Nordwest fegt über die mystische Leere, in der im Sommer Fahnen und bunte Strandkörbe Farbtupfer setzen. Die Mütze tiefer im Gesicht geht es von der Brandungsseite weiter auf Bohlenwegen durch das sensible Ökosystem. Bis zu 30 Meter hohe Sandberge flankieren den Weg an die Ostküste. In dem geschützten Hinterland liegt Amrums schönstes Dörfchen Nebel. Das jüngste Inseldorf mit reetgedeckten ehemaligen Kapitäns- und Walfängerhäuschen ist das Schmuckkästchen auf Amrum. Prominente wie Katja Epstein, Hansjörg Felmy und die österreichische Schauspielerin Elfriede Rückert hatten in dem Bilderbuchdorf ihre Schlupfwinkel. Noch liegt Nebel wie ausgestorben da. Eine heimelige Teestube oder ein Restaurant sind aber bestimmt geöffnet. 

Lesen Sie dazu auch

Ob es zu dieser Jahreszeit hier etwas zu sehen gibt? „Ja, watt meents du denn…?“, antwortet die Wirtin fast ein wenig beleidigt. „Zum Beispiel die erzählenden Grabsteine bi de Kaak“, zeigt sie hinüber zur Kirche St. Clemens. In einer Mulde zwischen zwei Geesthöfen steht die im Vergleich zu Gotteshäusern der reicheren Nachbarn Föhr und Sylt weiße, eher kümmerlich gezimmerte Kirche aus Feld-, Ziegelsteinen und Bautrümmern. Nirgendwo in Deutschland gebe es jedoch so viele „aussagekräftige“ Grabplatten wie auf dem Vorhof dieser Kirche, weiß Lars Rickerts von der Amrum Touristik.

In Nebel taucht plötzlich eine Schönheit auf

Von Wohlstand, Ehre und Abenteuern, versunkenen Schiffen und dramatischen Lebensläufen berichten die mit barocken Schnörkeln und Allegorien gemeißelten Geschichtsbücher aus Stein. „Der Gedenkstein hier ist für Hark Olufs und spinnt kein Seemannsgarn“, versichert Rickerts: Als Schiffsjunge wurde Hark 1724 von algerischen Piraten gefangen und als Sklave verkauft. Der Nordfriese konvertierte zum Islam, stieg zum Schatzmeister und Heereskommandeur seines Herrschers auf und kehrte 1736 als wohlhabender Mann nach Amrum zurück. Zur See fuhr er nie wieder. Abseits der Kirche auf dem Friedhof der Namenlosen liegen die Armen. Verlorene, von der Brandung verschluckte, unbekannte Seelen, die das Meer in stürmischen Nächten an Land warf.

Wenn früher Bierfässer rollten oder die Buddel mit Rum kreiste, prahlten Seemänner im Dorfkrug auch schon mal mit leibhaftig gesehenen Seejungfrauen. Bei einem Spaziergang durch Nebels Gassen taucht plötzlich eine Schönheit auf. Nicht aus dem Meer, sondern als lebensgroße Holzskulptur im Garten von Tanja Wegner-Weiseth. Mit wallenden schwarzen Locken und von üppiger Weiblichkeit – oben. Geburtshelfer sei ein zwei Meter hoher Baum gewesen, erinnert sich die Frau: „Als der gefällt wurde habe ich mich entschieden, den Stamm in ein Fischweib zu verwandeln.“

Die Nordesee-Insel Amrum aus der Luft betrachtet.
Foto: Aufwind-Luftbilder/stock.adobe.com

Über den Salzwiesen von Amrum hängt ein milchiges Grau

In der Speisekammer des nahen Watts bedienen sich Bachstelzen, Austernfischer und Säbelschnäbler. Über den Salzwiesen hängt ein milchiges Grau. Heute sind das keine guten Aussichten, auf dem knapp vier Kilometer entfernten fotogenen Leuchtturm nach schweißtreibenden 295 Stufen die Insel aus der Vogelperspektive zu betrachten. Dann lieber mit dem Fahrrad weiter nach Norddorf strampeln und dort auf bessere Sicht hoffen. Der Aussichtspunkt auf der Strandbrücke bietet ja auch einen Panoramablick aus höherer Warte über Deiche und Dünengürtel bis zur Sylter Südspitze.

Wenn hinter Wolken über dem Lebensraum „Meer, Sand, Luft“ die ersten Sterne leuchten, ist Zeit, die Speisekarte in der warmen Stube einer Inselgaststätte zu studieren. Wer diesmal Fisch und Krabben umschiffen möchte, nimmt kulinarisch Kurs auf gebackene „Futjes“ (Pfannenkuchen) oder „stuuwet buanen“. Die gestopften Bohnen kommen mit Kartoffeln und Frikadellen auf den Tisch. Dazu ein aus Rum und Kakao gemixtes Gläschen „Tote Tante“.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.