Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Reise
  3. Boston und mehr: Das sind die wichtigsten Marathons

Laufen
10.04.2024

Marathon-Saison 2024: Jetzt läuft es wieder

Ein Moment, den die Läufer beim Berlin-Marathon nicht vergessen: Nach dem Brandenburger Tor ist das Ziel nicht mehr weit.
2 Bilder
Ein Moment, den die Läufer beim Berlin-Marathon nicht vergessen: Nach dem Brandenburger Tor ist das Ziel nicht mehr weit.
Foto: Lukas Schulze, dpa

Die sechs großen Städtemarathons ziehen Sportler aus der ganzen Welt an. In Boston werden am 15. April mehr als 30.000 Läufer starten. Das spürt man auch im Stadtleben.

Die Musik wummert, die Nervosität steigt. Pullover, Jacken, Plastiktüten fliegen übers Starterfeld auf die Seite. Das Herz schlägt jetzt schon einen wilden Takt, obwohl die Beine noch mehr oder weniger stillstehen. Es geht gleich los. Dafür haben alle in den letzten Monaten trainiert, davon haben sie geträumt. Es ist Deutschlands Paradestrecke, es ist das große internationale Rennen. Ein Weltrekord liegt wieder in der Luft – und die Bedingungen sind annähernd perfekt. Kaum Wind, ein angenehm kühler Septembermorgen. Bestzeiten sind möglich. Ganz vorne stehen diejenigen, die Weltrekord laufen wollen. Zehn, neun, acht… Es wird heruntergezählt. Drei, zwei, eins: Los geht's, let's run, vamos! 

Und dann setzt sich eine mittlere Kleinstadt in Bewegung. 48.000 Läuferinnen und Läufer nahmen 2023 am Berlin-Marathon teil, dem größten deutschen Langstrecken-Laufevent. Ganz vorne sprinten die Weltklasse-Athleten los, es dauert mehr als eine Stunde, bis die letzte Startwelle das Rennen aufnehmen kann, da haben die Spitzenläuferinnen und -läufer schon mehr als die Hälfte der 42,2 Kilometer zurückgelegt. Vorne hat man für die tolle Strecke in Berlin mit den vielen Highlights rechts und links des Kurses keinen Sinn, da geht es um Tempo und um Wettkampfgeschehen. Weiter hinten im Feld, wo das Ankommen wichtiger als die gelaufene Zeit ist, bleibt man zwischendrin auch einmal stehen und macht ein Foto. Charlottenburg, Moabit, Friedrichshain, Neukölln, Kreuzberg, Schöneberg, Wilmersdorf – eine bessere Strecke hätte eine Sightseeingtour durch Berlin auch nicht finden können.

Der Berlin-Marathon ist ein internationales Ereignis

Wer ein wenig mehr Zeit für sein Rennen veranschlagt, wer noch Puste hat, kann sich mit anderen Läuferinnen und Läufern unterhalten. In Berlin ist die Chance recht groß, dann auf eine andere Sprache wechseln zu müssen. Denn keiner der deutschen Städtemarathons ist so international wie Berlin. Läuferinnen und Läufer aus über 150 Ländern sind am Start, sie stellen zusammen mehr als die Hälfte des Teilnehmerfelds. Die meisten sind nicht allein in die Stadt gekommen, sie haben auch noch Familie oder Freunde als Unterstützung dabei. Touristisch wirkt der Marathon damit wie eine große Messe oder ein anderes Großereignis, das viele Menschen gleichzeitig anzieht: Die Hotels der Stadt sind maximal belegt, die Preise sind hoch, die Plätze in Restaurants vor allem am Abend vor dem Marathon begehrt. 

Für die Sammler unter den Langstrecken-Enthusiasten weltweit ist der Berlin-Marathon ein Muss. Er gehört zu den großen Städtemarathons, die sich 2006 zusammengeschlossen haben. Damals waren es fünf: die drei großen US-Läufe in Boston, Chicago und New York und dazu London und Berlin. 2012 kam der Tokio-Marathon dazu. Für die Spitzenläufer gibt es den Sonderanreiz von 500.000 Dollar für den Seriengewinner. Für die Normalsterblichen geben die Veranstalter eine Medaille heraus: Six-Star-Finisher, für diejenigen, die in jedem der Rennen einmal über die Ziellinie gekommen sind. Der Reigen der sechs Major-Läufe beginnt im März mit dem Tokio-Marathon und endet am ersten Novemberwochenende in New York.

Jeder Marathon hat seinen eigenen Reiz, seine eigene Magie

Jeder der Läufe hat seinen eigenen Reiz, seine eigene Magie. Die einen punkten mit einer schnellen Strecke, die anderen mit einer speziellen Atmosphäre. Wer in New York läuft, weiß, dass das eigentlich kein Kurs für eine Bestzeit ist. Aber die Strecke führt durch alle fünf Bezirke der US-Metropole. Die Zuschauerinnen und Zuschauer vor allem in Brooklyn, Queens und in Manhattan geben alles. Die Atmosphäre auf den letzten Kilometern im und rund um den Central Park lässt einen die schweren Beine und die Schmerzen vergessen. 

Lesen Sie dazu auch

Andere sagen, dass die Stimmung in Boston noch besser sei. Mehr Tradition als dort gibt es weltweit unter den Städtemarathons nicht zu finden. 1897 fand das erste Rennen dort statt, also nur ein Jahr nach den ersten Olympischen Spielen 1896 in Paris, wo der erste Marathonlauf veranstaltet wurde. Nur einmal wurde das Rennen abgesagt: 2020 wegen der Coronapandemie. Boston ist der einzige der sechs großen Läufe, der nicht an einem Sonntag, sondern einem Montag stattfindet – immer am dritten Montag im April, dem Patriots Day im US-Bundesstaat Massachusetts. Am 15. April werden dort jetzt bei der 128. Ausgabe rund 30.000 Läuferinnen und Läufer an den Start gehen – und das Teilnehmerfeld dort wird international wie in Berlin sein. 

Die Bilder vom Berlin-Marathon gehen um die Welt

Selbst für Großstädte wie Berlin ist der Marathon ein bedeutendes touristisches Ereignis. Es gehört zu den Großevents der Stadt, die ganzjährig beworben werden, wie Christian Tänzler, Pressesprecher von Visit Berlin, sagt. "Während des Marathons profitieren die Hotels und die Gastronomie, auch die Sehenswürdigkeiten." Und viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer würden noch etwas Zeit anhängen, um nach dem Marathon etwas von der Stadt zu sehen. Wichtig sei der Berlin-Marathon aber noch aus einem anderen Grund. "Das Image der Stadt profitiert davon", sagt Tänzler. "Die Bilder vom Lauf gehen um die Welt." Etwa, wenn die Läuferinnen und Läufer kurz vor dem Zieleinlauf durchs Brandenburger Tor rennen. Es ist der große Moment des Berlin-Marathons, es ist wahrscheinlich der Zieleinlauf überhaupt. Wo sonst geht es auf den letzten Metern durch das Wahrzeichen der Stadt? 

Jenseits der sechs großen Läufe gibt es selbstverständlich noch viel mehr und auch große Marathonläufe. In Deutschland folgen, was die Beliebtheit angeht, auf den Plätzen zwei und drei Frankfurt und Hamburg. Wer in Europa Besonderes als Läuferin und Läufer erleben möchte, kann auch in Paris oder in Rotterdam an den Start gehen. Und in Asien versucht zum Beispiel der Hongkong-Marathon in die Sphären des Tokio-Marathons vorzustoßen. Spektakulär ist die Strecke dort in Hongkong allemal. Wenn es vom Festland über eine ewig lange Brücke auf die erste Insel geht, eine Straße, auf der es sonst nur Autoverkehr gibt, breitet sich die aberwitzige Skyline der Finanzmetropole vor dem Teilnehmerfeld aus. Und wenn es später durch einen der kilometerlangen Stadttunnel zwischen Festland und Hongkong-Island geht, hat das etwas Surreales. Dort im Teilnehmerfeld erzählt ein Marathon-Haudegen, wie das im Marathonsammler-Leben so geht, wenn das Geld vorhanden ist und die Zeit keine Rolle spielt: "Letzte Woche war ich in Luxor am Start, nächste Woche laufe ich in Dhaka, dann bin ich in 150 Ländern Marathon gelaufen."

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.