Newsticker
Ukrainische Truppen stoßen von Charkiw bis zur russischen Grenze vor
  1. Startseite
  2. Reise
  3. Hoteltrend: Neuer Hoteltrend: Zimmerreinigung oft nur noch auf Bestellung

Hoteltrend
28.01.2022

Neuer Hoteltrend: Zimmerreinigung oft nur noch auf Bestellung

Die tägliche Reinigung der Hotelzimmer ist keine Selbstverständlichkeit mehr.
Foto: Adobe Stock

Bitte sauber machen! Immer mehr Hotels reduzieren die tägliche Reinigung der Zimmer. Das hat auch mit Corona zu tun.

Zu einer der Annehmlichkeiten eines Hotelaufenthalts gehört, dass der Gast sich um nichts kümmern muss. Auch nicht darum, wer aufräumt, die Betten macht und das Bad putzt. Da lässt es aufhorchen, wenn ein renommierter Konzern wie Hilton mit weltweit 575 Hotels nur noch in den Häusern seiner Luxusmarken Conrad, LXR und Waldorf Astoria automatisch einen täglichen Reinigungsservice bietet.

Konkret bedeutet das: Wer in den USA in einem Hilton zum Beispiel der Marke Hampton absteigt, dessen Zimmer wird nur alle fünf Tage gereinigt. Tägliches Putzen muss ausdrücklich angefordert werden. Die Idee auf den Verzicht lässt sich aus den Pandemieempfehlungen der US-Gesundheitsbehörde CDC ableiten. Diese rät, um Kontakte zu minimieren, bei mehrtägigen Aufenthalten eines Gastes das Zimmer nicht täglich zu säubern. Stattdessen ist es bei einem Gästewechsel gründlichst zu reinigen und zu desinfizieren.

Auch in der Bundesrepublik mussten die Hotels wegen Corona ihre Hygienekonzepte anpassen. Dabei haben auf die Beherbungsbranche spezialisierte Softwareunternehmen wie Betterspace360.com das Thema „tägliche Zimmerreinigung“ genau unter die Lupe genommen. Ihr Fazit: Bleiben Gäste nur zwei Tage, dann ist es sicherer, gar nicht zu putzen. Handtuchwechsel sowie Zimmerreinigung könnte der Gast extra bestellen.

Aber auch ganz ohne Pandemie und die prekäre Lage der Hotellerie war es nur eine Frage der Zeit, wann die tägliche Zimmerreinigung auf den Prüfstand gekommen wäre. Bereits vor Corona experimentierte A & O Hostels mit der Idee, nicht jeden Tag die Zimmer zu putzen. Im Frühjahr 2019 hatten Gäste in den europaweit 39 Häusern erstmals die Möglichkeit, das tägliche Putzen abzubestellen. Als Dankeschön erhielten sie einen Gutschein für einen Drink. Das Resultat war ermutigend. In nur zwei Monaten kamen circa 10.000 Reinigungsvorgänge weniger zustande. Das machte sich vor allem in der Umweltbilanz positiv bemerkbar. Insgesamt wurden dadurch 75.000 Liter Wasser, 708 Kilowattstunden Strom sowie 20.000 Müllbeutel eingespart. Abwasser und Putzmittel waren hier noch nicht einmal mit eingerechnet.

Nachhaltigkeit ist also ein schlagendes Argument, um auf zu viel Putzen zu verzichten und zugleich das Image aufzupolieren. Und wer wollte da als Gast nicht auch ein bisschen mithelfen, die Welt zu retten? Und sei es nur mit etwas weniger Plastikmüll, Energieverbrauch und Umweltverschmutzung. Insofern bietet das Thema Reinigungsstopp der Hotelbranche eine auf Neudeutsch perfekte Win-Win-Situation. Denn sie kann sich einerseits einen grünen Anstrich geben, indem sie den Gast wählen lässt, ob er wirklich jeden Tag sein Zimmer säubern lassen oder lieber etwas für die Umwelt tun will.

Gleichzeitig schont sie mit dem Putzverzicht die Kasse. So zählt Suitepad, der Hersteller von digitalen Gästemappen, in seinem Blog Kunden die Vorteile der sogenannten Green Option auf – also der Absage auf die tägliche Zimmerreinigung. Gäste fühlen sich gut, wenn sie sich zugunsten der Umwelt für Verzicht entschieden haben. Und wer kehrt nicht gerne dahin zurück, wo er sich wohlgefühlt hat? Im gleichen Atemzug könnte die Herberge solche Kunden mit einem Voucher fürs Lokal oder die Bar belohnen in der Hoffnung, dass sie dann auch gleich mehr konsumieren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.01.2022

Ich habe den täglichen Bohei noch nie verstanden der in den Hotels gemacht wird. Vielleicht gehöre ich aber auch zur seltenen Sorte an Gästen die nicht ein Schlachtfeld im Zimmer hinterlassen wenn sie es morgens verlassen sondern z.B. das Bett halbwegs ordentlich hinlegen und ein Handtuch auch mal aufhängen für abends wenn man sich nur kurz die Hände getrocknet oder geduscht hat, sprich in etwa so, wie man es auch zu Hause machen würde. Zumal die Nichtputzerei den Vorteil hat, dass man dann auch nicht jeden Mist wieder wegräumen muss wie z.B. ein Laptop oder sonstige Sachen.

Wenn´s dafür ein Bierchen für lau an der Bar gibt, um so besser.

Permalink
28.01.2022

" Im gleichen Atemzug könnte die Herberge solche Kunden mit einem Voucher fürs Lokal oder die Bar belohnen in der Hoffnung, dass sie dann auch gleich mehr konsumieren."

Nicht nur "könnten". Ich war zuletzt in einem Hotel, das sich für die Absage der täglichen Zimmerreinigung mit einem durchaus lohnenden Voucher für das Hotelrestaurant revanchierte.

Permalink