Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Reise
  3. Reisen: Vorbildliche Tourismus-Projekte, die den Menschen wirklich helfen

Reisen
29.02.2024

Vorbildliche Tourismus-Projekte, die den Menschen wirklich helfen

Vor allem Frauen sollen von dem Tourismusprojekt im indischen Himalaya-Gebiet profitieren.
Foto: Fernweh Fair Travel

Jedes Jahr werden auf der Reisemesse ITB vorbildliche Projekte ausgezeichnet. 2024 geht der To-do-Award nach Ecuador und Indien. Und ein dritter Preis an einen besonderen Menschen.

Tourismus steht immer wieder in der Kritik, wenn es um Umwelt oder um Menschenwürde geht. Da ist die Rede von Umweltzerstörung oder von Vertreibung. Dass es auch anders geht, will der Studienkreis für Tourismus und Entwicklung mit dem To-Do-Award für sozialverantwortliche Projekte im Tourismus und mit dem To-Do-Award für Human Rights in Tourism zeigen. Mit den Preisen werden Menschen und Projekte ausgezeichnet, die für einen respektvollen Tourismus stehen, der den Menschen in den Destinationen Teilhabe und ein würdevolles Leben ermöglicht. 

Den Preis für sozialverantwortlichen Tourismus erhalten die „Community Tourism Yunguilla“ in Ecuador und „Fernweh Fair Travel – Uplifting Communities“ in Indien. Das zeichnet die beiden Projekte aus:

Durch Tourismus ist es in Ecuador gelungen, den Raubbau in den umliegenden wäldern zu stoppen.
Foto: Community Tourism Yunguilla
  • Community Tourism Yunguilla: Das Projekt in einer Nebelwald-Region in den Anden steht seit fast 30 Jahren für eine kontinuierliche Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen einer ganzen Dorfgemeinschaft durch touristische Angebote. Von Anfang an war der „verantwortungsvolle Umgang mit natürlichen Ressourcen“ zum Kernanliegen erklärt. Den etwa 250 Ortsansässigen ist es in den zurückliegenden drei Jahrzehnten gelungen, den Raubbau an den umliegenden Wäldern zu stoppen und eine Aufforstung durchzuführen. Hinzu kamen weitere Maßnahmen zum Schutz der Umwelt und der Ressourcen, sodass sich das Gebiet inzwischen in eine attraktive Destination für Ökotourismus entwickelt hat. Überdies wurde sie Teil des Unesco-Biosphärenreservats „Chocó Andino de Pichincha“. Gäste können Exkursionen auf historischen Inka-Pfaden oder geführte Touren durch den Nebelwald unternehmen. Im Rahmen von Homestay-Programmen können sie in den Alltag der Dorfgemeinschaft eintauchen und den verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen wertschätzen lernen. Info: Comunidad Yunguilla, Rolando Collaguazo, E-Mail: corporacion@yunguilla.org.ec, www.yunguilla.org.ec

Das Projekt in Indien unterstützt auch Schulen

  • Fernweh Fair Travel – Uplifting Communities: Im indischen Bundesstaat Uttarakhand bietet Fernweh Fair Travel Reisen in den alpinen Vorbergen des Himalayas an, die von einer enormen Artenvielfalt in Flora und Fauna gekennzeichnet sind und verschiedene Schutzgebiete umfassen. Die Täler werden vor allem landwirtschaftlich genutzt. Die Gründerin von Fernweh Fair Travel stammt aus dieser traditionell geprägten Region, in der noch viel Armut und soziale Benachteiligung herrschen. Gründungsidee war, armen Menschen, vor allem alleinstehenden Frauen, Arbeitsmöglichkeiten zu verschaffen, durch die sie sich selbst versorgen können. Der Überzeugungsprozess nahm einige Jahre in Anspruch, letztlich entschied die gesamte Region mit, über die touristische Entwicklung. Kern des Angebots sind Homestay-Angebote für Einzelreisende und Gruppen. Mit einem Teil der Erlöse werden Schulen und gemeinschaftliche Projekte unterstützt. Inzwischen können mehr als 500 Personen, überwiegend Frauen, von den Einnahmen aus dem Tourismus ihren Lebensunterhalt bestreiten. Info: Fernweh Fair Travel, Poonam Rawat-Hahne,E-Mail: info@fernweh-travel.com oder poonam@fernweh-travel.com, www.fernweh-travel.com
Michael Kajubi erhält den To-Do-Award Human Rights
Foto: McBern Foundation
  • Der To-Do Award Human Rights würdigt Projekte und Personen, die sich für die Einhaltung menschenrechtlicher Prinzipien im Tourismus einsetzen. Preisträger ist in diesem Jahr Michael Kajubi. Der Gründer der McBern Foundation in Uganda wird für sein Engagement für benachteiligte und verfolgte Bevölkerungsgruppen – insbesondere Jugendliche und ältere Menschen aus der LGBTQIA+-Community – ausgezeichnet. Kajubi hatte 2013 den Reiseveranstalter McBern Tours & Travel gegründet, der Gästen aus aller Welt Zugang zu den Naturschönheiten des Landes ermöglichen will. Gleichzeitig sollen Arbeitsplätze und Schutzräume für ausgegrenzte Jugendliche und ältere Menschen geschaffen werden. Dazu hatte Kajubi eine Stiftung ins Leben gerufen, die sich u. a. aus den Erlösen seines Reiseunternehmens speist. Uganda gehört weltweit zu den Staaten mit den schärfsten Gesetzen gegen queere Menschen. Claudia Mitteneder, Geschäftsführerin des Studienkreises für Tourismus, würdigt vor diesem Hintergrund das Eintreten Kajubis für die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen. Mit seiner Unterstützung von benachteiligten Menschen – und gleichzeitig der Einladung an die LGBTQIA+-Community, sein Land trotz der unsicheren Lage zu bereisen, stehe er für die Werte einer humanistischen Gesellschaft.
Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.