Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Reise
  3. Urteil: Unfall auf Motorradreise begründet keinen Reisemangel

Urteil
14.05.2024

Unfall auf Motorradreise begründet keinen Reisemangel

Unfall auf geführter Motorradreise: Ein Sturz allein begründet keinen Reisemangel. Das Oberlandesgericht Stuttgart wies die Schadenersatzklage einer Krankenversicherung ab.
Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn, dpa

Ein geführter Motorrad-Trip in Kroatien endet tragisch - ein Mann verunglückt schwer. Seine Krankenversicherung geht gegen den Veranstalter der Reise vor und fordert Schadenersatz. Mit Erfolg?

Geführte Motorradreisen sind nicht ohne Risiko. Ein Sturz auf Tour begründet für sich genommen deshalb noch keinen Reisemangel. Das zeigt eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Stuttgart (Az.: 3 U 23/23).

Dabei ging es um einen Mann aus Deutschland, der auf einer Motorradreise in Kroatien schwer gestürzt und Monate später an den Folgen dieses Unfalls verstorben war. 

Seine Krankenversicherung verklagte den Reiseveranstalter und den verantwortlichen Tourguide auf Schadenersatz der Behandlungskosten in Höhe von mehr als 110 000 Euro. Allerdings ohne Erfolg: Das Landgericht Tübingen als erste Instanz wies die Klage ab und das Oberlandesgericht als höhere Instanz auch die Berufung zurück. Eine Revision wurde nicht zugelassen, die Entscheidung ist rechtskräftig. 

Unfallgefahr nie auszuschließen

Schon das Landgericht hatte festgehalten: Eine Motorradreise sei selbst bei perfekter Organisation und Anleitung durch die Guides stets mit Unfallgefahr verbunden. Darauf habe der Reiseveranstalter keinen maßgeblichen Einfluss.

Ein Reisemangel, der Schadenersatzansprüche begründet, könnte nur vorliegen, wenn der Tourguide die Mitfahrenden zu riskantem Fahren und Verkehrsverstößen animiert und das letztlich den Unfall verursacht hätte, hieß es sinngemäß. Das hatte der Versicherer auch behauptet. Doch die Beweisaufnahme, bei der unter anderem ein Video des Unfalls ausgewertet wurde, bestätigte die Vorwürfe nicht.

Mehrere Gruppen mit unterschiedlichem Leistungsvermögen

In die Entscheidung des Gerichts floss auch ein, dass es mehrere Gruppen auf der Motorradreise gab: eine mit - nach Selbsteinschätzung - leistungsstärkeren Bikern und zwei Gruppen für weniger leistungsstarke Fahrerinnen und Fahrer. Der Verunglückte hatte sich der ersten Gruppe zugeordnet. Er hätte sich jedoch jederzeit in eine langsamer fahrende Gruppe zurückfallen lassen können, wenn er dem Tempo des Tourguides nicht ohne eigenes Risiko hätte folgen können, so das Gericht.

In so einem Fall besteht demnach kein haftungsbegründender Zusammenhang zwischen dem Fahrverhalten des Guides und dem Sturz eines ihm folgenden Gruppenmitglieds. Über das Urteil berichtet die Fachzeitschrift "ReiseRecht aktuell" (Ausgabe 2/24).

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.