Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Reise
  3. Warum die Deutsche Umwelthilfe Klage gegen Tui erhebt

Kreuzfahrt
19.02.2024

Der Traum von einer grünen Kreuzfahrt

Queens und Ikonen: Die neuen Kreuzfahrtschiffe 2024 Zuwachs bei Tui Cruises: Die «Mein Schiff 7» kommt im Frühsommer 2024.
Foto: Tui Cruises

Die Deutsche Umwelthilfe hat nun Klage gegen Tui Cruises eingereicht. Die Werbe-Aussagen über eine klimaneutrale Schiffsreise der Zukunft seien „realitätsfremd“.

Es könnte alles so unbeschwert sein. Die Sonne versinkt gerade bei Capri im Meer, der Cocktail in der Hand könnte die Ouvertüre zu einem entspannten Abend sein, an dem man Pläne für den Landausflug am nächsten Tag schmiedet. Kreuzfahrten sind wieder beliebt, bescheren den Reisekonzernen nach dem Corona-Stillstand Wachstum. Jedes Jahr erobern mehr Schiffe die Meere. Im Februar ist mit der Icon of the Seas das größte Kreuzfahrtschiff der Welt mit Platz für über 7500 Gäste in See gestochen. Der Haken an all dem: Die Schiffsreise ist nach wie vor eine der umweltschädlichsten Reiseformen. Die Kreuzfahrtindustrie setzt deshalb auf alternative Kraftstoffe, viele Schiffe fahren deshalb mit Flüssiggas, statt mit Diesel. In den Häfen soll Landstrom für die Energie an Bord sorgen. Bemühungen, die ähnlich wie beim Fliegen, das grundsätzliche Problem nicht lösen können. Das Zauberwort der Zukunft heißt deshalb für die Reisebranche Dekarbonisierung, also der Einsatz von alternativen Kraftstoffen, sogenannten E-Fuels oder erneuerbare Energien, um den Verbrauch von klimaschädlichem Kohlendioxid reduzieren zu können.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat nun Klage gegen den Kreuzfahrtanbieter Tui Cruises wegen unzureichend begründeter Netto-Null-Ziele für die Zukunft eingereicht (Az LG Hamburg: 315 O 9/24). Mit der Begründung: Der Konzern kündigt vollmundig einen „dekarbonisierten Kreuzfahrtbetrieb“ bis 2050 an und begründet dies unter anderem mit realitätsfremden Annahmen über die zukünftige Verfügbarkeit derzeit völlig unausgereifter Technologien wie E-Fuels. Darüber hinaus erläutert das Unternehmen laut Deutscher Umwelthilfe nicht ausreichend, woher die für die Schifffahrt benötigten Mengen alternativer Kraftstoffe kommen sollen. Aktuell werden E-Fuels nicht kommerziell produziert und auch die bis 2035 angekündigten Anlagen sind zum größten Teil nicht sicher finanziert. Selbst wenn, könnten mit der weltweit produzierten Menge nicht einmal zwei Prozent des heutigen fossilen Kraftstoffverbrauchs in der weltweiten Schifffahrt ersetzt werden, erklärt die Umwelthilfe in einer Pressemitteilung.

Auch von Tui: Deutsche Umwelthilfe lässt Werbung überprüfen

Damit lässt die DUH erstmals Werbeaussagen eines Unternehmens gerichtlich überprüfen, das mit unrealistischen Annahmen die zukünftige Dekarbonisierung einer Dienstleistung verspricht. 

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Der Kreuzfahrtriese Tui begründet seine utopische Ankündigung auf seiner Webseite mit der kühnen Behauptung, seine Kreuzfahrtschiffte ab 2050 mit grünem Methanol, anderen E-Fuels und LNG zu betreiben. Unabhängig von der Tatsache, dass LNG ein fossiler Kraftstoff ist, verlegt TUI sein tatsächliches Engagement um 26 Jahre in die Zukunft.“ Bei den heute angesteuerten Reisezielen, wie kleinere Inselgruppen in Südostasien und Mittelamerika, stelle sich darüber hinaus die Frage, ob dort der für einen „dekarbonisierten Kreuzfahrtbetrieb“ eingeplante grüne Landstrom bereitstehen wird. Der Konzern gehe laut Resch von Annahmen aus, die weltfremd sind und wäscht die Klimaschädlichkeit seines Geschäfts grün. Resch sieht in den Aussagen der Tui über eine angeblich ‘klimaneutrale’ Zukunft der Kreuzfahrten eine „dreiste Täuschung von Verbraucherinnen und Verbrauchern“, die er gerichtlich beenden möchte.

DUH klagt Greenwashing bei Kreuzfahrten an

Agnes Sauter, Leiterin ökologische Marktüberwachung: „Unternehmen, die ankündigen, ihre Produkte oder Dienstleistungen in den nächsten Jahrzehnten ‘CO2- oder klimaneutral’ anzubieten, verschaffen sich schon heute einen grünen Anstrich. Notwendige Maßnahmen zur Reduzierung des Treibhausgasausstoßes werden ihrer Ansicht nach in die Zukunft verlagert und sind im Hier und Jetzt nicht oder nur schwer überprüfbar. Solche Werbeaussagen müssen glaubwürdig begründet und für Verbraucherinnen und Verbraucher nachvollziehbar dargestellt werden. Alles andere ist nach unserer Auffassung massives Greenwashing und muss umgehend unterbunden werden.“ 

Lesen Sie dazu auch

Bei Tui wird die Klage als unbegründet angesehen. Man werde sich in der gebotenen Weise verteidigen. Die dargestellten Klimaschutzpläne für den Bereich Kreuzfahrt stellten zutreffend die aktuellen und zukünftigen Maßnahmen dar, so ein Sprecher des Reisekonzerns. Der Konzern habe sich realistische Ziele gesetzt und darüber die Öffentlichkeit informiert. Grundsätzlich ist die Schifffahrt seit Januar in das Emissionshandelssystem der EU integriert. Das heißt, Reedereien müssen Zertifikate für ihre Emissionen erwerben. Es gibt also ein grundsätzliches Interesse der Kreuzfahrtindustrie, den Kohlendioxid-Ausstoß der Schiffe und damit Kosten zu reduzieren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.02.2024

Die komprimierte Beurlaubung auf engstem Raum ist eigentlich ganz praktisch, es entfallen 7500 einzelne Buchungen, Anreisen, Aufwand und Flüge, Taxifahrten.
Lieber also den Deutschen in Intensivhaltung wie Legehennen auf den Kutter packen, es wird nur ein Schiff, ein paar Tonnen Schweröl oder Gas, je nach dem was der Hafen grad verkauft, benötigt.