Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Schwabmünchen
  3. Bobingen: Neunjährige gegen Corona geimpft: Vater trägt Mitschuld an Panne

Bobingen
17.08.2021

Neunjährige gegen Corona geimpft: Vater trägt Mitschuld an Panne

Im Corona-Impfzentrum in Bobingen (Landkreis Augsburg) hatte ein Arzt einem neunjährigen Mädchen Anfang Juni fälschlicherweise eine Impfung verabreicht.
Foto: Marcus Merk (Archiv)

Der Fall hatte Aufsehen erregt: In Bobingen hat ein Arzt versehentlich ein kleines Mädchen gegen Corona geimpft. Warum der Mediziner ohne Strafe davonkommt.

Die große Impfwelle war gerade so richtig in Schwung gekommen, als ein Vorfall im Impfzentrum Bobingen Anfang Juni bundesweit Schlagzeilen machte: Ein Arzt hatte dort im Landkreis Augsburg aus Versehen einem neunjährigen Mädchen die Corona-Impfung verabreicht. Das Kind hatte seinen Vater bei der Zweitimpfung eigentlich nur begleitet.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.08.2021

Das wäre ja auch noch schöner gewesen, wenn es anders ausgegangen wäre. Schließlich hat vor allem der Vater des Mädchens seine Aufsichtspflicht verletzt. Ihn sollte man zur Verantwortung ziehen. Mir tut der Arzt leid, dem der Vorfall sicher noch lange in den Knochen sitzen wird.

17.08.2021

Und außerdem wird die STIKO eh bald (aufgrund der Erkenntnisse der Bundesregierung) empfehlen, auch Kleinkinder zu impfen. Somit war das Mädchen dann der erste Proband. So in 5 oder 6 Jahren haben wir dann gesicherte Erkenntnisse, dass der Impfstoff (vermutlich) auch für Kinder sicher ist.