Newsticker
EU und Astrazeneca streiten um Corona-Impfstoff

Musik

13.07.2020

Chorproben auf Abstand

Wie die Sänger des Kammerchors Schwabmünchen jetzt weiter planen

Seit vier Monaten müssen die Sänger Kammerchors Schwabmünchen ihre Leidenschaft auf Eis legen. „Am 12. März haben wir zum letzten Mal gemeinsam gesungen. Dann kam Corona und damit das Verbot von Chorproben“, erinnerte Jürgen Reichart bei der Jahreshauptversammlung. Auch die geplanten Veranstaltungen wie das Frühjahrskonzert in der Schwabmünchner Stadthalle und der Auftritt zum Ausklang des Schwabmünchner Sommerfestes fielen ins Wasser.

Seit 22. Juni sind in Bayern Chorproben wieder erlaubt, allerdings mit sehr strengen Auflagen. „Diese können wir im bisherigen Probenraum nicht einhalten. Alternativ im Freien zu Proben ist akustisch schwierig“, erläuterte Chorleiter Tobias Burann-Drixler das Dilemma. Die Corona-Situation mit all den Beschränkungen und Auflagen stellt alle im Chor vor eine große Herausforderung. „Die Idee mit Onlineproben habe ich aufgrund von technischen Problemen nicht weiterverfolgt“, berichtete Tobias Burann-Drixler.

Damit die Stimmen seiner Sänger nicht ganz einrosten, boten er und die Stimmbildnerin Dorothee Velten, als es wieder erlaubt war, ab dem 18. Juni je halbstündige Einzelproben in den Räumen der Bobinger Musikwerkstatt an. Diese haben die Sänger angenommen, allerdings kamen so nur wenige Sänger zum Zug.

Nicht nur das gemeinsame Singen und Einstudieren neuer Werke sind für die Mitglieder des Kammerchors, die sich regelmäßig donnerstags im Musikraum der Mittelschule Schwabmünchen treffen, von großer Bedeutung.

Sie schätzen auch sehr die persönlichen Kontakte und das Gemeinschaftsgefühl. „Wir haben einen guten Zusammenhalt untereinander“, sagte Reichart. Gestärkt werde es auch durch Probenwochenenden, zum Beispiel im vergangenen Jahr im Kloster Heiligkreuzthal in Altheim.

Wie geht es nun weiter? „Wir haben die Möglichkeit, an den beiden kommenden Donnerstagen im Laurentiushaus der Bobinger Pfarrei zu proben, allerdings dürfen mit den Abstandsregeln nur maximal 25 Sänger in den Saal“, berichtete Tobias Burann-Drixler.

Die Sänger wollen die beiden Proben, die noch bis zu den Sommerferien anstehen, jeweils mit halber Chorstärke unter den entsprechenden Hygienevorgaben im Laurentiushaus abhalten.

Langfristig machte der Pressereferent des Kammerchors und Architekt Gerhard Birkle Hoffnung auf einen neuen, ausreichend großen Saal, in dem der Chor ab 2022 proben könnte – im noch zu errichtenden neuen Probenhaus der Stadtmusikkapelle am Wasserturm.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren