Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Debatte um Aquamarin und Raiba

Bobingen

28.11.2017

Debatte um Aquamarin und Raiba

2 Bilder

Die Zukunft des Aquamarin und die Schließung von Raiffeisen-Filialen sorgen für lebhafte Debatten bei Freien Wählern in Bobingen.

Was von den Entwürfen für das künftige Aquamarin tatsächlich gebaut werde, sei noch ganz offen. Mit diesem Hinweis warb Bobingens Dritter Bürgermeister Rainer Naumann bei der Jahreshauptversammlung der Freien Wähler für Besonnenheit in der Diskussion.

Eine lebhafte Diskussion und die verschiedenen Meinungen innerhalb der Freien Wählervereinigung spiegelten gut die Vielfalt der Meinungen am Ort wider. Es wurde klar: Es gibt viele Sichtweisen zu einer möglichen Ausgestaltung des Neubaus. Je nachdem ob man das Ganze aus betriebswirtschaftlicher oder sportlicher Sicht betrachtet, oder aus Sicht einer Freizeiteinrichtung, ergeben sich unterschiedliche Prioritäten.

Es geht um Becken, Dach und Sauna

Die Knackpunkte sind weiterhin die Diskussion um das 50-Meter-Becken im Freien, das mögliche Cabrio-Dach, der Hubboden für das Nichtschwimmerbecken und die Textilsauna, die wohl eher als Aufwärmraum für sportliche Schwimmer gedacht sein soll. Natürlich kamen dabei auch immer mögliche Bau- und Unterhaltskosten zur Sprache.

Dritter Bürgermeister Rainer Naumann mahnte, man solle noch nicht schon jetzt zu sehr in die Diskussion um einzelne Themen einsteigen. Es gäbe noch keine Entscheidungen und erst recht noch keine konkrete Planung.

Ziel: Wenig Defizit

Allerdings stellte er fest, dass die Stadt Bobingen fachlich kompetente Berater mit ins Boot geholt habe, um Möglichkeiten innerhalb eines Planungsrahmens auszuloten. Das würde allerdings nur Sinn ergeben, wenn man auch bereit sei, deren fachlichen Empfehlungen zu folgen und das Konzept nicht schon vorab durch Stimmungsmache zu gefährden. Grundlage aller Entscheidungen müsse das Ziel sein, das  Defizit für die Stadt so gering wie möglich zu halten. Daher müssten sowohl die Betriebskosten, wie auch eine Steigerung der Attraktivität des Bades immer mit in die Planungen einfließen.

Naumann gab in seinem Bericht zur Stadtpolitik außerdem zu bedenken, was in Bobingen schon alles geleistet und zu einem positiven Abschluss gebracht wurde. Teilweise auch mit erheblichen Investitionen. Als Beispiele nannte er den erfolgreichen Ausbau der „Bobinger Mitte“, die ja als durchaus gelungen bezeichnet werden könne. Auch der Erhalt der Schulen in Siedlung und Straßberg verbuchte er auf der Habenseite. Und nicht zu vergessen, die Anstrengungen, die unternommen wurden, um die Feuerwehrhäuser in Bobingen und Straßberg zu bauen.

Bankschließung zu ungünstiger Zeit

Auf ein anderes stark diskutiertes Thema ging Stadträtin Waltraut Wellenhofer näher ein. Sie bedauerte, dass der Stadtrat, ebenso wie die betroffenen Bürger, von der Bekanntgabe der Filialschließungen der Raiffeisenbank in Straßberg und der Bobinger Siedlung völlig überrascht wurden. Sie bemängelte, dass es im Vorfeld keinen Dialog zwischen Bank und Stadtrat gegeben hätte. Gerade die Schließung der Bankfiliale in der Siedlung käme zu einem sehr ungelegenen Zeitpunkt. Die Stadt Bobingen setzte alles daran, den Stadtteil Siedlung zu stärken und für Familien attraktiv zu halten. Zu diesem Konzept gehöre auch die Ausweisung und Planung des neuen Baugebietes nördlich der Herbststraße. Da sei es absolut kontraproduktiv, wenn die einzige verbliebene Bankfiliale geschlossen würde. Zumal laut Angaben der Bank auch der Geldautomat abgebaut werden solle.

Aufsichtsrat verteidigt Pläne

Hierzu stellte Georg Weber, Aufsichtsratsmitglied der Raiffeisenbank, klar, dass er da wenig bis keine Spielräume erkennen könne. Außerdem habe sich die Bank die Entscheidung nicht leicht gemacht. Da aber die Raiffeisenbank, wie jede andere Bank auch, ein gewinnorientiertes Unternehmen sei, müsse dementsprechend gehandelt werden. Und die betroffenen Filialen seien nun einmal defizitär. Dasselbe gelte übrigens auch für die dortigen Geldautomaten. Diese Defizite müssten ja schließlich von allen Kunden über die Beiträge finanziert werden. Daher müsse gehandelt werden. Er betonte jedoch, dass die Raiffeisenbank ihre treuen Kunden nicht „im Regen stehen lassen“ würde. So diskutierten die Verantwortlichen momentan die Möglichkeit eines „Geld-Bring-Dienstes“ für weniger mobile Bankkunden.

Zweiter Vorsitzender Michael Spatz stellte fest, dass auch die Freien Wähler einen Nachwuchsmangel verzeichnen. Er hoffe, durch verstärkte Aktivitäten im kommenden Jahr zusätzliche Mitglieder gewinnen zu können, um somit auch den Altersschnitt etwas zu senken. Unter dem Motto „Bobingen kann’s“ sollen unter Mitwirkung von Bobinger Firmen verschiedene Aktionen, die noch nicht näher bestimmt sind, durchgeführt werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren