1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Die Christl von der Post und ein Duo am Piano

Bobingen

16.05.2017

Die Christl von der Post und ein Duo am Piano

Copy%20of%20muttikonz%20011(1).tif
2 Bilder
Barbara und Sebastian Bartmann erntete für die Eigenkomposition von Sebastian Bartmann „Liquid Moods Blue Mojito“ viel Applaus.

Das Kammerorchester Bobingen wartet zum Muttertag mit beschwingten Melodien und besonderen Gästen auf.

 eschwingt im Walzertakt präsentierte sich das neunte Muttertagskonzert zum Auftakt in der restlos ausverkauften Singoldhalle mit Pjotr Tschaikowskys „Dornröschenwalzer“. Das Kammerorchester unter der Leitung des Bobinger Kulturpreisträgers Ludwig Schmalhofer bot wieder ein Programm, das sehr gut ankam und mit beliebten Melodien zum Mitsummen verleiten konnte.

Wie etwa einige Walzer von Johann Strauß und die Hits aus den Operetten „Die schöne Helena“ von Jaques Offenbach und Carl Zellers „Vogelhändler“. Die Sopranistin Marie Schmalhofer war es, die das Publikum etwa als Christel von der Post begeisterte.

Impulse durch Duo am Klavier

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Seit seinem Start im Jahr 2009 ist das Muttertagskonzert immer beliebter geworden, sodass dieses Jahr schon lange im Vorfeld die Karten ausverkauft waren. Und für die meisten der Besucher ist es längst zum musikalischen Fixpunkt ihres persönlichen Kulturkalenders geworden. So auch für Helga Hörmann aus Bobingen, die immer wieder gerne kommt: „Weil es immer wieder schön ist, Musik zu hören, die alle kennen. Und wie das Duo Impuls Klavier spielt, ist wirklich grandios“, schwärmt sie.

Ulf Birkenhauer, der Stamm-Moderator der Konzertreihe, der das Publikum in gewohnt witziger Manier mit Hintergrundinformationen zu den Komponisten, Musikstücken und Interpreten versorgte, konnte besondere Gäste ankündigen: „Das Ehepaar Barbara und Sebastian Bartmann hat beim Duo-wettbewerb in Miami gleich mehrere Preise abgeräumt. Es ist sehr schön, dass wir heute Künstler von solchem Rang hier haben“, sagte er. Als Duo Impuls“ fügten die beiden am Flügel dem Kammerorchester nicht nur eine Klangfacette bei, sondern ernteten für ihre Interpretation von Johannes Brahms Ungarischen Tänzen Nummer 7 und 8 sowie für die Eigenkomposition von Sebastian Bartmann „Liquid Moods Blue Mojito“ viel Applaus und Bravorufe vom Publikum.

Der Muttertagsstrauß wird verlost

Seit vier Jahren gehören außerdem die Tuttinis, der Streichernachwuchs aus der Bobinger Musikwerkstatt von Barbara Burann, zum Programm des Muttertagskonzertes. Sie bezauberten die Zuhörer mit dem „Mückentanz“ von Andrea Holzer-Rhomberg. Und bei Antonio Vivaldis Konzert für zwei Violoncelli begeisterten Magdalena Hankl und Alina Schröder als junge Solistinnen.

Was zusätzlich zum Charme des Muttertagskonzertes beiträgt, sind Kaffee und der Kuchen, den die Bäckerei Balletshofer in jedem Jahr spendet, sowie der Muttertagsstrauß, der verlost wird. Dieses Jahr ging er an Liane Neusiedl aus Königsbrunn. Ein ausgesprochen heiterer Höhepunkt des Konzertes war Camille Saint-Saëns „Karneval der Tiere“ mit dem Text von Loriot, den Ulf Birkenhauer vortrug. Als Schwan erhielt Andreas Schmalhofer am Cello tosenden Applaus.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
DSC_4092.JPG
Königsbrunn

Freie Wähler gestalten ein Fest mit vielen Freunden

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen