Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an

Kirche

11.11.2017

Ein Tag für Ehepaare

Die Pfarrei St. Felizitas feiert mit ihnen am Sonntag kleine und große Jubiläen

Den Tag der Ehejubiläen feiert die Pfarrei St. Felizitas in Bobingen am Sonntag, 12. November. Eingeladen sind sowohl junge als auch ältere Paare – unabhängig davon, ob sie auf ihre diamantene, goldene und Silberhochzeit oder auf ihr ein-, fünf oder zehnjähriges Miteinander blicken.

Es sei ein Geschenk, die Frau beziehungsweise den Mann fürs Leben gefunden zu haben, verdeutlicht Stadtpfarrer Thomas Rauch. Noch ein größeres Geschenk sei es, gemeinsam alt zu werden. „Umso wichtiger ist es, immer wieder einmal innezuhalten und dafür bewusst dankbar zu sein“, betont der Dekan. Der Tag der Ehejubiläen biete sich dazu bestens an.

Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass die liturgische Feier der Ehejubiläen schon lange Brauch ist. Bereits im früheren Mittelalter gibt es liturgische Texte für den 30. Tag nach der Eheschließung und für die Jahrestage.

Aber erst mit der beginnenden Aufklärung, also im 17. Jahrhundert, finden sich in Diözesanritualien Riten für das goldene und silberne Ehejubiläum. Das Rituale Romanum, das liturgische Buch der Feiern nach dem römischen Ritus der katholischen Kirche, öffnet sich dazu erst 1952.

In der Pfarrei St. Felizitas wird der Tag der Ehejubiläen in der jetzigen Form seit ein paar Jahren gefeiert. Ziel sei es, Gott für das große Geschenk der Ehe zu danken, so der Stadtpfarrer.

Das Jubiläumsfest am kommenden Sonntag startet um 10.30 Uhr mit der heiligen Messe. Der Stadtpfarrer spendet dabei allen Paaren den Einzelsegen. Hierbei sollen die Gesegneten durch die Berührung mit der Hand sinnfällig den Schutz, die Ermutigung und den Beistand Gottes erfahren.

Anschließend sind alle Ehepaare zu einem kleinen Stehempfang und Beisammensein ins Pfarrheim eingeladen. (rusi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren