1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Eine Pfarrei will nach vorne sehen

30.10.2010

Eine Pfarrei will nach vorne sehen

Die Pfarrei St. Felizitas in Bobingen ist durch das Verfahren um ihren Geistlichen angeschlagen. Nun hofft sie auf Weichenstellungen in eine neue Zukunft. Foto: Pitt Schurian
Bild: Pitt Schurian

Bobingen Wie geht es in Bobingens Pfarrei St. Felizitas weiter? Die laufende Organisation und die Seelsorge sind durch eine vorübergehende Regelung sichergestellt. Doch aus den Reihen der Gläubigen ist der Wunsch nach einem Neuanfang zu spüren. Stabilität und neue Sicherheit sind in der Pfarrei gefragt.

Noch bevor ein Strafbefehl gegen ihn wegen sexuellen Missbrauchs rechtskräftig wurde, entschied sich der bisherige Stadtpfarrer von Bobingen am Donnerstagabend, seine Ämter als Leiter des Dekanats Schwabmünchen und als Stadtpfarrer von Bobingen niederzulegen. So die Pressestelle des Bistums. Bischof Dr. Konrad Zdarsa nahm den Verzicht Mahls sofort an und ließ die Entscheidung noch am selben Abend verlautbaren (wir berichteten). Er bezog sich dabei auf die Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz.

Albert Mahl war gestern nicht zu erreichen. Er halte sich in Bayern auf und nehme gerade an Exerzitien teil, sagt sein Anwalt Nikolaus Fackler. Ob Mahl den gegen ihn erlassenen Strafbefehl annimmt, sei noch nicht entschieden. Für Mahl sei dies eine schwere Entscheidung. Denn der weist den Vorwurf eines sexuellen Missbrauchs weiterhin von sich.

Unstrittig ist: Mahl habe vor acht Jahren ein damals knapp zehnjähriges Mädchen am Oberkörper berührt. Das geschah im Religionsunterricht, vor der ganzen Klasse. Die Staatsanwaltschaft sagte, die Berührung erfolgte im Brustbereich unter der Kleidung. Doch Mahls Anwalt betont: Es geschah nicht, um sich zu erregen. Auch könne sich keines der damals anwesenden Kinder an den Vorgang erinnern, so Nikolaus Fackler.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Andererseits", so führt der Anwalt aus, möchte Albert Mahl "die junge Frau, die sich nach so langer Zeit möglicherweise auch gar nicht mehr richtig an damals erinnern kann, nicht den Belastungen einer Hauptverhandlung aussetzen. Das ist nun eine Gewissensentscheidung."

Eigentlich weiß keiner Genaues

Vertraute Mahls in Bobingen halten es für möglich - auch wenn sie schon seit Wochen keinen Kontakt mehr zu ihm haben - dass dieser ebenso sich selbst ein weiteres öffentliches Verfahren ersparen möchte. Schon die starke Belastung durch seine Kirchenämter habe ihm in den vergangenen Monaten sichtlich schwer zu schaffen gemacht.

Doch keiner weiß, ob der frühere Stadtpfarrer die Strafe von neuen Monaten auf Bewährung zusammen mit 4000 Euro Geldstrafe annehmen wird, oder eine Gerichtsverhandlung fordert. Innerhalb von zwei Wochen muss er sich entscheiden.

Fast fünf Monate zog sich das juristische Verfahren um den Vorwurf eines sexuellen Missbrauchs bislang hin. Anfangs standen noch zahlreiche Menschen in der Pfarrei zu Mahl und seiner Unschuldsbeteuerung. Heute ist viel Verunsicherung zu spüren. Was ist zu glauben? Was mag man glauben? Keiner weiß Genaues, jeder kann nur spekulieren. Öffentlich will sich keiner äußern. Sie wollen jetzt nach vorne sehen, nicht zurück.

Die Erwartung richtet sich nun auf einen "Neuanfang". Mitte November tritt der Pfarrgemeinderat zusammen. Möglicherweise hat die Kirchengemeinde bis dahin mehr Informationen, wie es weitergeht.

Gestern gab es vom Bistum Augsburg noch keine Aussage, wie rasch ein Nachfolger bestellt wird. Zunächst werde die Stelle ausgeschrieben, heißt es. Personalwechsel werden normalerweise jeweils im September vollzogen. Aber ob das für Bobingen eine Übergangsphase von einem knappen Jahr bedeuten kann, konnte auch die Pressestelle der Diözese nicht klären.

Die seelsorgerische Arbeit in der Pfarrei St. Felizitas übernahm im September der neue Kaplan Pater George Valiyamangalam. Schon seit Juni hilft auch Pfarrer Mariusz Pluta aus Bobingen-Siedlung aus.

Für die ganze Organisation des Pfarrwesens übernimmt nun Regionaldekan Pfarrer Hubert Ratzinger aus Großaitingen die Zuständigkeit. Mit ihm werden in der Pfarrei neue Hoffnungen verbunden: Entscheidungen und eine Weichenstellung in die Zukunft.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_1170.tif
Untermeitingen

Das Bürgerhaus wird zum Wohnzimmer

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden