1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Eine Zeitreise in die Vergangenheit mit Judith Pientschik

Schwabmünchen

08.12.2019

Eine Zeitreise in die Vergangenheit mit Judith Pientschik

In ihrer ersten Lesung stellte die junge Schwabmünchner Autorin Judith Pientschik ihre vierbändige Fantasy-Romanreihe „Das Vermächtnis“ im Hörzentrum Böhler vor.
Bild: Sybille Heidemeyer

Die Schwabmünchnerin Judith Pientschik stellt ihre vierteilige Fantasy-Romanreihe vor. Was ihr neues Projekt ist.

Einen gemütlichen und zugleich spannenden Abend bei Punsch und Gebäck gönnten sich rund 20 Zuhörer im Hörzentrum Böhler in Schwabmünchen bei der Lesung von Judith Pientschik. Die junge Schwabmünchner Autorin stellte dort ihre Fantasy-Romanreihe „Das Vermächtnis“ vor. Sie verstand es bestens, das aufmerksame Publikum mit Ausschnitten aus dem ersten Buch neugierig auf den weiteren Verlauf und natürlich das Ende der Geschichte zu machen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Im Sommer 2014 veröffentlichte die 23-Jährige das erste Buch der Reihe mit dem Untertitel „Die Suche nach dem Geheimnis der Zeiten“. „Damit habe ich mir einen Traum erfüllt“, sagte die Autorin, die von Beginn an wusste, dass die Geschichte in weiteren Bänden ihre Fortsetzung finden wird. Im Jahresrhythmus folgten „Die Suche nach dem Geheimnis der Macht“, „Die Suche nach dem Geheimnis der Unsterblichkeit“ und im Jahr 2017 als Abschluss „Die Suche nach dem letzten Elixier“.

Vom heutigen München ins London des 17. Jahrhunderts

In den vier Büchern lässt Pientschik die 17-jährige Katharina und ihren Bruder John aus dem heutigen München in das London des 17. Jahrhunderts reisen. Dort wollen sie hinter das Vermächtnis ihres Urahns, eines Universalgelehrten und Freund Issac Newtons, kommen: einer Anleitung für ein Elixier, das Macht, Unsterblichkeit und die Gabe des Zeitreisens verleihen soll. Für ihre erste Lesung wählte die junge Autorin zum einen Schlüsselstellen aus, die die Besucher durch die Handlung führten, darunter die Beschreibung der Zeitreise. Zum anderen stellte sie ihre bildhaft beschriebenen Protagonisten und deren alltägliches Leben in Schule und Familie vor.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Während der gut einstündigen Lesung fiel der Blick der Besucher auf die goldfarbene Jahresuhr auf dem Tisch neben Judith Pientschik. Diese Uhr ist auch auf dem Buchcover des ersten Bandes zu sehen. Ihre Bücher hat Pientschik nicht nur selbst geschrieben, sondern auch das Titelbild und Layout selbst gestaltet. Sie veröffentlicht ihre Romane als so genanntes Book-on-Demand (Buch auf Bestellung). Sie sind als Taschenbuch und E-Book überall im Buchhandel zu bestellen.

Judith Pientschik würde gerne in das antike Rom reisen

Nach der Lesung stellte sich die Autorin Fragen des Publikums, zum Beispiel wie sie auf das Buch gekommen sei. „Ich will schon immer in die Vergangenheit reisen, in das antike Rom oder einen Dialog mit einem griechischen Philosophen führen. Mich interessiert, wie die Menschen früher gelebt haben“, erklärte Pientschik ihr Faible für Zeitreisen. Die Autorin, die in Augsburg katholische Theologie studiert, verriet, dass sie an einem neuen Roman schreibt. „Er spielt in einem Abenteuerland mit Hexen, Zauberern, Drachen und Feen.“ Bis kommenden Herbst soll der erste von drei Bänden fertig sein. „Ich habe viel Freude am Schreiben und es macht mich glücklich, die Leser mit meinen Büchern zu berühren“, sagte die Hobby-Schriftstellerin.

Diese Lesung soll nicht die einzige Veranstaltung im Hörzentrum Böhler bleiben. „Es sind weitere Events geplant. Wir möchten ein Podium vor Ort bieten für Künstler aus den Bereichen Musik, Kleinkunst und Literatur“, kündigte Jessica Misof vom Hörzentrum Böhler an.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren