Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Frau schlägt Vermieter nicht nur mit Alurohr

Prozess

16.06.2017

Frau schlägt Vermieter nicht nur mit Alurohr

Eine junge Frau attackiert den 62-Jährigen auch mit einem Ledergürtel. Ihr Partner prügelt aus dem Hinterhalt auf den Mann ein.
Bild: Alexander Kaya (Symbol)

Eine junge Frau attackiert den 62-Jährigen auch mit einem Ledergürtel. Ihr Partner prügelt aus dem Hinterhalt auf den Mann ein.

Die Geschichte erinnert an den Udo-Jürgens-Song „Ein ehrenwertes Haus“: In einem Mehrfamilienhaus wohnt ein nicht-verheiratetes Paar, immer wieder gibt es Ärger mit den Nachbarn. Doch im Gegensatz zu dem mehr als 40 Jahre alten Klassiker sind der 58-Jährige und seine 26-jährige Partnerin an dieser Situation in Schwabmünchen nicht unschuldig. Da sie ihren Vermieter innerhalb kürzester Zeit zweimal heftig attackierten, stehen sie als Angeklagte vor dem Augsburger Amtsgericht. Für Richterin Rita Greser steht nach der mehrstündigen Verhandlung fest: „Sie sind ausgeflippt“, sagt sie zu den beiden Angeklagten. Ihre Worte beziehen sich vor allem auf die junge Frau, diese hat im Juni des vergangenen Jahres ihrem Vermieter Schnittwunden und Prellungen am Knie und den Armen zugefügt.

Erst der Saft, dann der Wischmob

In einem Haus, in dem etwa zehn Zimmer vermietet werden, wohnten die beiden Angeklagten mehr als fünf Jahre lang. Ärger gab es in dieser Zeit nach Aussage des 62-jährigen Vermieters häufig; sieben Kündigungen habe er dem Pärchen ausgesprochen – erfolglos. Die beiden Hartz-IV-Empfänger blieben weiter in dem Haus. Im Juni des vergangenen Jahres war der Vermieter im 1. Stock des Gebäudes unterwegs. Er klopfte an die Zimmertür Nummer zwei, mal wieder. Andere Nachbarn hätten sich über den Lärm der beiden beschwert, außerdem sei der Hausgang beschmutzt worden, sagt der Vermieter in der Verhandlung. Die 26-jährige Polin öffnete die Türe und schüttete ihm einen Saft über den Kopf. Dann nahm sie einen Wischmob und schlug auf dem Gang immer wieder auf den Vermieter ein – selbst dann noch, als das Alurohr brach. Die Schläge mit dem scharfkantigen Rohr in Richtung Kopf konnte der Mann mit den Armen abwehren, die in Richtung Beine nicht. Von der Attacke habe er Narben davongetragen, sagt der 62-Jährige.

„Ich bin doch kein Masochist“

Die beiden Angeklagten schildern über die Dolmetscherin den Vorfall komplett anders. Demnach hätten sie an diesem Tag das Fußballspiel Deutschland gegen Slowakei anschauen wollen. Der Vermieter habe ihrer Aussage nach die Zimmertüre eingetreten, die 26-Jährige beschimpft und geschlagen. Als sie ihn mit dem Mob aus dem Zimmer schieben wollte, hätte er ihr diesen abgenommen, zerbrochen, sich damit geschlagen und so die blutigen Verletzungen zugefügt. „Ich bin doch kein Masochist“, antwortete der Vermieter auf diese Vorwürfe.

Platzwunde, Schwellungen und Vielzahl von Striemen

Zwei Tage später gab es die nächste Auseinandersetzung zwischen dem Vermieter und dem Paar. Der 62-Jährige sagt vor Gericht aus, dass die beiden auf einem Balkon des Gebäudes standen, den sie nicht benutzen durften, und sich „mal wieder aufführten“. Als er nach oben ging, soll die Frau mit einem Ledergürtel mehrmals auf ihn eingeschlagen haben. Ihr Partner hätte „aus dem Hinterhalt“ zweimal mit der Faust gegen sein Kinn geschlagen. Die Folge der Attacken: Platzwunde an der Nase, Schwellungen im Gesicht und eine Vielzahl von Striemen an den Armen. Zwei Nachbarn bestätigen die Aussage des Vermieters.

Gänzlich andere Erinnerungen haben die Angeklagten. Angeblich hätte der 62-jährige ihr Internetkabel herausgerissen. Als sie ein Beweisfoto machen wollten, sei der Mann auf sie zugerannt und habe die Frau geschlagen. Die 26-Jährige wollte sich mit dem Gürtel verteidigen und hätte „aus Notwehr zweimal zugeschlagen“. Ihr Partner ging angeblich dazwischen, dabei soll der Vermieter mit der Faust auf die Hand des 58-Jährigen geschlagen und diese gebrochen haben. Die vielen Striemen am Arm des Vermieters hätte sich dieser wiederum selbst zugefügt.

„Zerrüttetes und längst gescheitertes Mietverhältnis“

Staatsanwalt Andreas Tonn hebt in seinem Plädoyer die in seinen Augen in sich selbst nicht stimmigen Aussagen der Angeklagten hervor. Er beantragt wegen der gefährlichen Körperverletzung für den Angeklagten eine neunmonatige, für die 26-Jährige eine 15-monatige Bewährungsstrafe. Verteidiger Manfred Rössle spricht über ein „zerrüttetes und längst gescheitertes Mietverhältnis“. Er beantragt eine Freiheitsstrafe von sieben Monaten, die zur Bewährung ausgesetzt werden soll. Die Angeklagte besteht allerdings darauf, dass sie nicht schuldig ist.

Für Richterin Rita Greser steht dagegen die Schuld eindeutig fest: „Ich habe selten so renitente Angeklagte wie sie erlebt. Sie wollten uns für dumm verkaufen.“ Die Angeklagte wird zu einer zwölfmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt und muss 120 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Ihr Partner erhält acht Monate zur Bewährung und muss eine Geldauflage von 500 Euro zahlen.

Kurz nach den Attacken sind die Angeklagten dann doch aus dem Haus ausgezogen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren