Newsticker

Umfrage: Jeder zweite Deutsche hat Sorgen vor deutlichem Wieder-Anstieg der Infektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Gartenbauzentrum: Nicht nur wegen Corona muss der Verein günstig bauen

Königsbrunn

29.05.2020

Gartenbauzentrum: Nicht nur wegen Corona muss der Verein günstig bauen

Innerhalb weniger Wochen entstand auf einem städtischen Grundstück an der Egerländerstraße der Rohbau des neuen Gebäudes des Vereins für Gartenbau und Landespflege Königsbrunn. Jetzt können die Mitglieder – hier im Bild von links Ulrich Schneider, Projektleiter Roland Neider, Werner Rittel und Gerhard Graf – mit ihren Eigenleistungen beginnen.
Bild: Hermann Schmid

Die Bauarbeiten der Königsbrunner Gartler gehen gut voran, die Mitglieder packen kräftig mit an. Doch die Corona-Krise hat die Finanzplanungen gestört.

Beim Ortstermin auf der Baustelle des Königsbrunner Vereins für Gartenbau und Landespflege auf seinem neuen Areal an der Egerländerstraße, zwischen Realschule und Sportplätzen, sieht man überwiegend zufriedene Gesichter. Kein Wunder – liegt doch der ambitionierte Neubau des Obst- und Gartenzentrums gut im Zeitplan.

Dabei hatte man sich im Projektteam schon Sorgen gemacht, weil man die Gewerke erst ab Ende Januar ausschreiben konnte, nachdem der Bescheid über die Fördermittel aus dem Leader-Programm der EU eingegangen war. Projektleiter Roland Neider lobt die zügige Behandlung des Projekts in den Bauabteilungen in Rathaus und Landratsamt. Schon im März fand dann der Spatenstich statt: „Das war echt super.“ Die sich dann rasant entfaltende Corona-Krise führte bislang zu keinen Verzögerungen. „Die Halle war sogar 14 Tage früher als geplant fertig“, berichtet Werner Rittel vom Projektteam. „Die Baufirma war mit zwei Trupps vor Ort, weil für eine andere Baustelle die Baugenehmigung noch fehlte.“

Kostengünstiges Bauen ist für den Königsbrunner Verein Pflicht

Wer beim Spazierengehen, Joggen oder Radeln entlang der Egerländer Straße einen Blick nach Süden wirft, dem wird hinter den Büschen das Gebäude aus Fertigteilen auffallen. Schmale Betonpfosten stehen in Abständen von 1,25 Meter auf der Bodenplatte, dazwischen sind Betonplatten eingeschoben, die nun von innen gedämmt werden. Der Dachstuhl ist eine Metallkonstruktion. In dem 22,5 Meter langen Gebäude werden auf 200 Quadratmetern die Mosterei des Vereins, Werkstatt, Gerätelager und Geräteausgabe, Sanitärräume und eine kleine Küche sowie ein Seminarraum untergebracht.

Gartenbauzentrum: Nicht nur wegen Corona muss der Verein günstig bauen

Kostengünstiges Bauen war bei diesem Projekt oberstes Gebot. Die Räume beim städtischen Bauhof und Feuerwehr sind seit Jahren zu klein. Doch der finanzielle Spielraum des Vereins mit rund 730 Mitgliedern ist eng. Von den veranschlagten Baukosten von 315.000 Euro kommen je ein Drittel als Fördergeld von Stadt und Leader-Programm, das restliche Drittel stemmt der Verein (davon rund 30.000 Euro als Eigenleistungen).

Corona verhindert in Königsbrunn auch das geplante Hebauffest

Und hier hat Corona die Planungen doch ein wenig durcheinandergebracht. „Die Spenden, die wir eingeplant hatten, fallen erst mal aus“, stellt Roland Neider fest. Auch das Hebauf-Fest, das er organisieren wollte und das ein Plus in die Vereinskasse gebracht hätte, fiel wegen der Einschränkungen durch die Pandemie flach.

Deshalb kommt es jetzt besonders darauf an, dass der Verein mit geplanten Eigenleistungen die Kosten im Griff behält. Aktuell wird die Bodenplatte seitlich mit einer Noppenfolie abgedichtet. Die Elektroinstallationen wird Roland Neider übernehmen. Auch Teile der Sanitärinstallationen werden von Vereinsmitgliedern erledigt, zudem alle Malerarbeiten – und die Gestaltung des Umfelds des Gebäudes. Besondere Priorität hat aber die Installation der neuen Mostanlage, die der Verein anschafft. „Mit einer Flaschenabfüllung setzen wir hier auf Müllvermeidung“, betont Roland Neider. Sie soll Mitte August in Betrieb gehen, wenn die Apfelzeit beginnt. Bis dahin haben die engagierten Mitglieder des Gartenbauvereins noch einiges zu erledigen.

sind weiter gefragt. Wer sich einbringen will, der kann Roland Neider unter Telefon 08231/917125 kontaktieren.

Was sich die Königsbrunner Gartler von dem Zentrum versprechen, lesen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren