Newsticker
Neuer Höchstwert: RKI meldet 112.323 Corona-Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Schwabmünchen
  3. Gelände betreten verboten!

07.08.2020

Gelände betreten verboten!

Um die Lechfeldkaserne gibt es ein Sperrgebiet.
Foto: Daniela Deeg (Archiv)

Gebiet rund um die Lechfeldkaserne ist Sperrgebiet

In den vergangenen Wochen wurden im Sperrgebiet rund um den Fliegerhorst Lechfeld immer wieder Spaziergänger, Sportler und Fahrradfahrer angetroffen, berichtet die Bundeswehr.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.08.2020

Natürlich darf man auf die Einhaltung der Regeln pochen. Es ist auch korrekt, dass Bundesrecht das Landesrecht bricht, welches nach Artikel 141 der bayerischen Verfassung unter anderem das Recht auf „Genuss der Naturschönheiten und die Erholung in der freien Natur“ regelt.

Eigentlich geht es aber um nichts anderes als ein Miteinander, auch gerade in der heutigen Zeit.
Die BW sollte sich vielleicht mal fragen, ob dieses auf ihr Verbot pochen die Sympathie der Bewohner des Lechfeldes fördert. Von den Bewohnern wird immer wieder Verständnis eingefordert, so darf man doch sicherlich auch mal die andere Seite um Weitsicht bitten.

Ist es überhaupt noch zeitgemäss dieses Gelände in dem aktuellen Umfang zu sperren?
Gerne nehme ich als Beispiel den Zugang zur Lechstaustufe 21 (Pittriching). Warum gestattet man nicht den Erholungssuchenden diese 800 Meter zu nutzen, die am äussersten Rand des Geländes liegen?
Siehe -> https://www.google.de/maps/dir/48.2174219,10.9001282/48.2114344,10.9017462/@48.2138361,10.898236,1140m

Offensichtlich stellt lieber die BW ihre Feldjäger auf, um Erholungssuchende zu massregeln und Sympathien zu verspielen.
Natürlich könnte man auch als Bewohnende des Lechfeldes die Anliegergemeinden auffordern, einen geeigneten Zugang zu schaffen ohne die Umwege über das Zollhaus bzw. Staufestufe 22 Unterbergen nehmen zu müssen. Bedarf es tatsächlich unnützer Ausgaben?

Permalink