1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Gemeinde ist jetzt schuldenfrei

18.10.2019

Gemeinde ist jetzt schuldenfrei

Aber nicht mehr lange

Wie schon in den beiden anderen Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft, Großaitingen und Kleinaitingen, war nun auch in Oberottmarshausen das Ergebnis der überörtlichen Rechnungsprüfung für die Jahre 2009 bis 2017 durch das Landratsamt das Hauptthema im Gemeinderat.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Kämmerin Monika Holtkamp zitierte aus dem Bericht, dass die Finanzlage der schuldenfreien Gemeinde zufriedenstellend ist. Bisherige Grundstückserwerbe wurden ohne Kreditaufnahmen getätigt. In den nächsten Jahren ist aber eine Kreditaufnahme von rund zwei Millionen Euro vorgesehen, wodurch die Pro-Kopf-Verschuldung von derzeit null Euro auf 2378 Euro steigt. Dies entspricht dem doppelten des Landesdurchschnitts.

Bei der alle vier Jahre durchzuführenden Kalkulation der Abwassergebühren deutet sich ein Überschuss an. „Der ist hauptsächlich auf die Ansiedlung der Firmen Renk und Siegmund zurückzuführen. Dieser Überschuss wird in eine Gebührensenkung und in die Bildung von Rücklagen für die Bürger von Oberottmarshausen aufgeteilt“, sagte dazu Bürgermeister Gerhard Mößner. Die von den Rechnungsprüfern verlangte Trennung von Pachtzins und Nebenkosten beim Pachtvertrag mit dem Schützenverein wird bei künftigen Pachtverträgen berücksichtigt.

Eine rein haushaltstechnische Regelung musste formell vom Gemeinderat abgesegnet werden. Wenn Forderungen der Gemeinde tatsächlich nicht mehr einzubringen sind, weil zum Beispiel der Schuldner verstorben oder unbekannten Aufenthalts ist, können diese durch Niederschlagung oder Forderungsverzicht ausgebucht werden. Der Bürgermeister wurde ermächtigt, über die Niederschlagung und den Forderungsverzicht bis zu einem Betrag von 3500 Euro und beim Erlass auf Antrag des Schuldners bis zu 700 Euro in eigener Zuständigkeit zu entscheiden. Darüber hinaus ist die Zustimmung des Gemeinderats erforderlich. (rony)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren