Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Hilfsprojekte: So kann jeder helfen

Schwabmünchen

29.05.2015

Hilfsprojekte: So kann jeder helfen

Katja Kerpf (links) lässt sich von Sigrid Gorki (Mitte) und Gudrun Stegherr das Tätigkeitsfeld der Schwabmünchner Freiwilligenagentur erklären.
Bild: Christian Kruppe

Die Schwabmünchner Freiwilligenagentur nimmt Fahrt auf. Hilfsprojekt für junge Familien beginnt.

Von Christian Kruppe

Schwabmünchen   Seit zwei Jahren bietet die St.-Gregor-Familienhilfe eine Freiwilligenagentur an. Im Januar übernahm Sigrid Gorki die Leitung der Agentur in Schwabmünchen, die von der Stadt und dem Begegnungsland Lech-Wertach gefördert wird. Das Kernziel der Agentur ist es, unter dem Motto „Verschenken Sie Zeit“, Hilfsprojekte und Helfer zusammenzubringen. Derzeit sind über 30 Ehrenamtliche für die Agentur tätig. „Jeder, der Helfen will, ist willkommen,“ so Sigrid Gorki.

Es werden Menschen in allen Bereichen gesucht, die Nachfrage übersteigt das Angebot. Als Grund sieht Gorki unter anderem die Sorge, langfristige Verpflichtungen einzugehen. Aber dem ist nicht so. „Es gibt keinen Zwang,“ erklärt die Agenturleiterin, die auch die „Hemmschwelle, nicht geeignet zu sein“, als Hindernis vieler sieht. „Aber auch dem ist nicht so. Jeder kann helfen und es findet sich auch für jeden ein geeignetes Betätigungsfeld.“

Geholfen werden kann in fast allen Bereichen des täglichen Lebens

Gesucht werden Freiwillige in vielen Bereichen. So benötigt die „Klamotte“, das Bekleidungsgeschäft der Caritas, Helfer beim Sortieren der Kleidung. Auch der Energiesparcheck der Caritas braucht Unterstützung. Dabei besuchen vorher geschulte Helfer bedürftige Familien und suchen in deren Haushalten nach Energiefressern. Einige Projekte laufen schon gut, wie die Lesepaten an der Grundschule oder das dortige Gartenprojekt. Um diese Projekte auszubauen, werden auch hier Helfer gesucht.

Geholfen werden kann in fast allen Bereichen des täglichen Lebens. Den zeitlichen Aufwand bestimmt der Helfer. „Es ist jedem selbst überlassen, wie viel Zeit er investieren möchte,“ so Gorki. Der Schwerpunkt der Hilfe sind Kinder, Senioren, Menschen mit Behinderung, Flüchtlinge und Bedürftige. Aber auch Vereinen kann geholfen werden, etwa bei größeren Veranstaltungen.

Als Zielgruppe sieht sie vor allem Familien, die neu in der Region sind

Neu ist das Projekt „Ehrenamtliche Hilfe für Familien mit jungen Kindern“, welches Gudrun Stegherr leitet. „Unser Ziel ist es, jungen Familien Helfer zur Seite zu stellen, um sich in der neuen Lebensituation zurechtzufinden,“ erklärt sie. Als Zielgruppe sieht sie vor allem Familien, die neu in der Region sind. Da sollen die Helfer hauptsächlich bei Behördengängen, Arztsuche und der Einbindung in den neuen Sozialraum unterstützen.

Dass ihre Arbeit Anklang findet, merkten Gorki und Stegherr in der Stadtbücherei Schwabmünchen. Dort präsentierten sie ihre Projekte und bekamen viel Lob. „Wir hoffen natürlich, dass wir dabei auch neue Helfer gewinnen konnten,“ so Gorki. „Wir sind der Bücherei dankbar, dass sie uns diesen Nachmittag ermöglicht hat. Vielleicht bekommen wir anderenorts nochmals Gelegenheit dazu,“ hofft Gorki.

Weitere Informationen  zur Freiwilligenagentur der St.-Gregor-Familienhilfe gibt es im Internet unter www.schwabmuenchen.de/freiwilligenagenur und unter der Telefonnummer 08232/8087750 sowie per E-Mail an freiwilligenagentursmue@st-gregor.de.

Infos zum Projekt „Ehrenamtliche Hilfe für Familien mit jungen Kindern“ gibt es bei Gudrun Stegherr unter der Telefonnummer 08232/9686809 sowie per E-Mail an gudrun.stegherr@st-gregor.de.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren