Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. In Bobingen gibt es jetzt einen Fahrdienst für Senioren

Bobingen

06.08.2020

In Bobingen gibt es jetzt einen Fahrdienst für Senioren

Zwei Seiten des Seniorenfahrdienstes: Nutzer Norbert Reinsch (links hinten) und Fahrer Rolf Paysen.
Bild: Anja Fischer

Plus Das Car-Sharing-Projekt Bobingen geht in die nächste Runde. Gemeinsam mit dem Verein der „Autoteiler Königsbrunn“ wurde jetzt ein Seniorenfahrdienst ins Leben gerufen.

„Ich musste zu einem Arzttermin ins Diakonissenhaus“, berichtete er und erklärte, dass ihn sonst oft sein Sohn zu solchen Terminen fahre. Der habe aber arbeiten müssen und da sei ihm der neue Seniorenfahrdienst ganz recht gekommen. Vom Königsbrunner Rolf Paysen habe er sich zu Hause abholen und nach Augsburg fahren lassen. „Während der Fahrt haben wir uns nett unterhalten, es war sehr angenehm“, sagte Reinsch – das ist eine weitere soziale Komponente. Rolf Paysen setzte als ehrenamtlicher Fahrer seinen Fahrgast vor der Tür des Diakonissenhauses ab und nahm ihn dort nach dem Arzttermin auch wieder auf.

Der erste Fahrgast berichtet vom Bobinger Seniorenfahrdienst

Weil es die erste Fahrt war, hatte Norbert Reinsch nur die Kosten für das Parkticket zu tragen, wie Jürgen Müller erklärte. Ein Angebot der Stadt und der „Autoteiler“: Die erste Fahrt ist zum Ausprobieren umsonst. Normalerweise würde eine Seniorenfahrtdienstfahrt nach Augsburg rund acht Euro kosten.

Bobingen Bürgermeister Klaus Förster betonte bei der Vorstellung des neuen Angebots, dass kein Taxibetrieb aufgebaut werden soll. Der Fahrdienst soll die Menschen vor Ort unterstützen, die nicht mehr so mobil sind. Hier stelle der neue Seniorenfahrdienst einen wichtigen Baustein im sozialen Gefüge innerhalb Bobingens und seinen Stadtteilen dar.

Das Car-Sharing sei schon länger ein wichtiges Thema, dieses wolle man mit dem zusätzlichen Angebot gerne wieder aufgreifen. Eine Idee, die der Seniorenbeirat Bobingen nach Aussage von Eva-Maria Pettinger ausdrücklich unterstützt.

Für den weiteren Ausbau des Seniorenfahrdienstes sucht die Stadt Bobingen mit Quartiersmanagerin Cora Hemming-Haas noch ehrenamtliche Fahrer. Für diese übernimmt die Stadt Bobingen die Versicherung und die Selbstbeteiligung im Falle eines Unfalls. Rolf Paysen, der normalerweise in Königsbrunn als ehrenamtlicher Fahrer seinen Dienst tut, ist von diesem Engagement überzeugt: „Ich habe Zeit, ich habe die Möglichkeit und ich sehe viel Sinn darin, den Leuten Mobilität zu ermöglichen.“

So funktioniert der Fahrdienst für Senioren in Bobingen

Und so funktioniert das Bobinger Car-Sharing: Künftige Car-Sharing-Teilnehmer müssen sich mit einem gültigen Führerschein beim Verein „Autoteiler“ aus Königsbrunn, über den das Car-Sharing läuft, registrieren lassen. Dann bekommen die Teilnehmer von Vereinsvorsitzendem Jürgen Müller eine Einweisung und eine Zugangskarte für die Autos. Diese können ab diesem Zeitpunkt per Telefon, App oder Internet ein Fahrzeug für die gewünschte Zeit buchen.

 

Für die Registrierung fallen einmalig 40 Euro Aufnahmegebühr an, der Monatsbeitrag für den Verein kommt mit vier Euro dazu. Für eventuelle Schäden muss eine Kaution von 250 Euro hinterlegt werden. Auch ein dreimonatiges Schnupper-Abo ist möglich. Dazu muss nur die Kaution hinterlegt werden. So kann jeder Interessierte ausprobieren, ob er mit dem Car-Sharing im Alltag zurecht- kommt. Dabei stehen ihm nicht nur die Autos in Bobingen und Umgebung zur Verfügung, sondern über 4000 Automobile an Standorten in ganz Deutschland.

Car-Sharing: Für diese Menschen lohnt sich das Angebot

Wer mit dem Auto fährt, zahlt pro Stunde noch einmal 1,80 Euro und 0,23 Cent pro Kilometer. Da ist das Benzin aber schon dabei, wie Müller erklärt. „In jedem Auto liegt eine Tankkarte. Wenn der Tank leer ist, kann man damit an den teilnehmenden Tankstellen tanken.“ Berechnungen zeigen, dass Car-Sharing sich eigentlich schon rentiert, wenn die Teilnehmer im Jahr unter 10.000 Kilometer Wegstrecke zurücklegen.

Sie wollen den Seniorenfahrdienst gemeinsam ins Laufen bringen.
Bild: Anja Fischer

So funktioniert der Seniorenfahrdienst: Der Fahrdienst kann nur in Anspruch genommen werden, wenn die gefahrene Person Mitglied bei den Autoteilern Königsbrunn wird. Der Mitgliedsbeitrag beträgt zwei Euro im Monat. Mitgliedsanträge gibt es im Quartiersmanagement in der Siedlung oder im Rathaus Bobingen. Eine Fahrt kann bei Ulrike Jürges unter der Telefonnummer 08234/7066536, immer donnerstags von 10 bis 13 Uhr gebucht werden. Ehrenamtliche Fahrer kommen dann zum gewünschten Termin vorbei und übernehmen den Fahrdienst.

Weitere Informationen zum Angebot gibt es online bei der Stadt Bobingen.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren