Newsticker

Gesundheitsminister Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch in diesem Jahr
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Intergalaktisches Bühnen-Spektakel

Mickhausen

30.10.2017

Intergalaktisches Bühnen-Spektakel

Mit der intergalaktischen Komödie „Ufos über’m Schmuttertal“ starten die Mitglieder der Theatergruppe Mickhausen in die neue Spielzeit.
Bild: Walter Kleber

Die Theatergruppe Mickhausen zeigt bis 11. November „Ufos über’m Schmuttertal“

Mit Außerirdischen kennt man sich aus in den Stauden. Seit vor über 30 Jahren der kleinwüchsige Loisl mit seinem havarierten pinkfarbenen Isetta-Raumschiff hier gelandet ist und mit dem etwas einfältigen Bauernbuben Xaver Freundschaft geschlossen hat, ist man den Umgang mit unverhofften Besuchern aus fernen Galaxien gewohnt. Ähnlich intergalaktisch wie damals auf der Kinoleinwand geht es in diesen Tagen im Schlosshofsaal von Mickhausen zu. Dort sind am Wochenende die Mitglieder der örtlichen Theatergruppe mit dem turbulenten Dreiakter „Ufos über’m Schmuttertal“ aus der Feder von Jürgen Schuster in ihre mittlerweile fünfte Spielzeit gestartet. Bis zum 11. November läuft die Spielzeit. Heute um 19 Uhr ist Premiere.   

Fremde von der Wega

Gut zweieinhalb Stunden lang toben sich die Hobbymimen nach Herzenslust an einem verzwickten Grundstückshandel aus, der nach und nach immer kuriosere Blüten treibt. Spielleiter Gerhard Gollwitzer hatte dem Publikum im Vorfeld der Premiere einen Generalangriff auf Zwerchfell und Lachmuskeln versprochen. Und die gut aufgelegten Akteure auf der Bühne halten dieses Versprechen ihres Chefs dann auch gut zweieinhalb Stunden lang mit krachenden Dialogen, überraschenden Wendungen und reichlich Lokalkolorit. Doch der Reihe nach: Simon Greppmeier – Georg Reiter gibt den aufbrausend-grantigen Wirt des Waldcafés – und Anni Bogner (Karina Wiedemann als nicht minder streitbare und scharfzüngige Besitzerin der Pension „Sonnenglück“) sind sich seit Jahrzehnten in herzlicher gegenseitiger Abneigung verbunden und spinnefeind. Beide haben Interesse an einer Wiese, die zwischen ihren beiden Grundstücken liegt. Die Grundstücksverhandlungen sind aussichtslos festgefahren. Denn die besagte Wiese ist im Besitz von Annis Schwägerin Walli. Silvia Ramminger brilliert mit gewohnt herbem Charme als etwas verschroben-kauziges Frauenzimmer mit messerscharfem Mundwerk. Seit einigen Jahren glaubt Walli fest und unbeirrbar an die Existenz von Außerirdischen. Ja sie behauptet sogar, schon mehrmals von ihren Freunden, den „Weganern“, die auf dem Stern Wega zu Hause sind, in deren Raumschiff abgeholt worden zu sein. Einzig der etwas vertrottelte und tölpelhafter Junggeselle Sepp steht – in später Liebe entflammt – an ihrer Seite.

Viel Lachreiz fürs Publikum

Norbert Demmel, der das Publikum zu immer neuen Lachsalven und Szenenapplaus animiert, ist die Rolle des von einem argen Sprachfehler geplagten „Seppi-Schnauzi“ wie auf den Leib geschrieben. Einen schweren Stand inmitten des Scharmützels um die begehrte Wiese haben die Kinder der beiden verfeindeten Streithähne: Die geheime Liebe von Julia (Julia Ramminger) und Markus (Jürgen Demmel) wird – Happy-End fraglich – auf eine harte Probe gestellt. Um die Grundstücksverhandlungen doch noch zu seinen Gunsten zu wenden, plant Simon einen gewagten Coup: Außerirdische sollen wirklich im Schmuttertal landen und Walli überreden, ihre Wiese an ihn zu verkaufen. Welchen überraschenden Verlauf dieses gewagte Kommandounternehmen nimmt und welche Rolle dabei die beiden Freundinnen Maxi (Carola Maier) und Sandra (Franziska Biechele) spielen, das sei an dieser Stelle noch nicht verraten. Kurzum: eine intergalaktische Gaudi, bei der es drunter und drüber geht. Hinter den Kulissen sorgen Souffleuse Verena Wiedemann, die Maskenbildner Gerti Kooss und Max Müller, sowie die Bühnentechniker Bernhard Ramminger und Werner Schorer für einen reibungslosen Ablauf.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren