Newsticker

Seehofer will einheitliche EU-Einreisebedingungen für Paare in Corona-Zeit
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Königsbrunn bekommt zum Vatertag einen Drive-In-Biergarten

Schwabmünchen/Königsbrunn

20.05.2020

Königsbrunn bekommt zum Vatertag einen Drive-In-Biergarten

Noch sind die Tische in diesem Biergarten leer, doch das soll sich bald ändern. Allerdings gelten Beschränkungen.
Bild: Piet Bosse

Plus Viele Gaststätten öffnen seit dieser Woche wieder ihre Außenbereiche. Die Wirte haben unterschiedliche Corona-Konzepte und Pläne für Himmelfahrt. Hier ein Überblick.

Christi Himmelfahrt erweist sich als neue Herausforderung: Die Tour mit dem Bollerwagen oder die große Grillfeier mit Freunden wird es am Vatertag nicht geben. Dafür dürfen Gastronomen ihre Biergärten wieder öffnen.In Königsbrunn gibt es sogar erstmals ein Drive-In. Was es damit auf sich hat - und welche anderen Gastro-Ideen umgesetzt werden.

Auf dem Parkplatz von „Resi’s Jägerhaus“ wird es einen Stand geben, wo jeder Getränke zum Mitnehmen bestellen kann. „Man würde die Menge der Leute im Biergarten gar nicht unterbringen können“, sagt Anna Andrä, die Tochter von Wirtin Maria Theresia Bayrle.

Wirtin Theresia Bayrle und ihr Team von "Resi´s Jägerhaus" bietet heuer am Vatertag einen Drive-in-Schalter.
Bild: Claudia Deeney (Archiv)

„Wir dürfen nur die Hälfte der Tische im Biergarten benutzen und wenn an einem Zehnertisch nur zwei Personen sitzen, dürfen wir niemanden dazusetzen“, erklärt Anna Andrä. Zurzeit könne die Königsbrunner Gaststätte nur ein Viertel der vorhandenen Plätze besetzen. Der Arbeitsaufwand sei aber deutlich größer, sagt Andrä. „Wir brauchen zusätzliches Personal, das die Gäste einweist. Um die Desinfektion muss sich auch jemand kümmern.“ Ihr Vater steht normalerweise an der Theke. Jetzt kümmert er sich vor dem Gasthof um die Sicherheit. „Viele Menschen sind böse und wollen sich nicht an die Regeln halten. Sie sehen es zum Beispiel nicht ein, beim Gang auf Toilette einen Mundschutz zu tragen.“

Bereits am ersten Tag habe es Probleme gegeben: „Die ersten Gäste, die gekommen sind, hatten keinen Mundschutz dabei, die durften wir nicht hereinlassen.“ Denn auch die Besucher müssen sich an strenge Regeln halten: „Pro Tisch muss ein Gast seine persönlichen Daten abgeben, damit man die Infektionskette zurückverfolgen kann.“ Es sei auch schon passiert, dass Menschen sich geweigert hätten, ihre Daten anzugeben und wieder gegangen seien, sagt Anna Andrä.

Vatertag im Augsburger Land: Die Ungewissheit vieler Wirte bleibt

Das Verhalten der Gäste stellt auch Hasan Üstün vom Schützenheim Schwabmünchen vor eine Herausforderung. „Ich bin zwar da, aber trotzdem kann es sein, dass sich die Gäste nicht an die Regeln halten und zum Beispiel die Tische zusammenstellen.“ Er will schauen, dass jeder Gast die Regeln befolgt, sagt Üstün. „Wir versuchen es diese Woche. Klappt es nicht, machen wir nur einen Liefer- und Abholservice.“ Üstün ist sehr vorsichtig.

Er sagt: „Wenn ich gegen eine Kleinigkeit verstoße, bin ich fällig.“ Der Aufwand sei deutlich gestiegen, theoretisch bräuchte das Schützenheim dreimal so viel Personal. Der Gaststättenbetreiber probiert es zunächst mit der gewohnten Besetzung. Reservierungen, die in der gesamten Gastronomie jetzt stärker genutzt werden, gibt es im Schützenheim nicht. „Ich bin ja da und ich werde die Leute anweisen“, sagt Üstün. Er lebt trotz der Öffnung seines Biergartens mit großer Ungewissheit: „Wir wissen nicht, wie es weitergeht.“

Viele Biergärten haben wieder geöffnet - aber die Atmosphäre ist in Corona-Zeiten anders als sonst.
Bild: Marcus Merk

Auch in Mittelneufnach kümmert sich der Wirt selbst um die Einhaltung der Regeln. Frank Zott wird dafür sorgen, dass seine Gäste am Eingang die Formulare ausfüllen und die Abstandsregeln einhalten. Seine Arbeitsweise verändert sich dadurch: „Sonst habe ich noch in der Küche geholfen, das mache ich jetzt nicht mehr.“

Trotz des Ärgers und des finanziellen Aufwands kommt es für Resi’s Jägerhaus nicht in Frage, zu schließen: „Wir machen natürlich auf und wollen für die Gäste da sein. Trotz der Scherereien versuchen wir den Gästen ein Wohlfühl-Biergarten-Ambiente zu bieten“, sagt Anna Andrä. Um das zu gewährleisten, hoffen alle auf baldige Lockerungen. Eine besondere Herausforderung seien die Reservierungen, sagt Andrä. „Wenn im Sommer die ganzen Radler ohne Reservierungen kommen, wird es spaßig.“

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren