Newsticker
Erstmals über 200.000 Neuinfektionen gemeldet – Inzidenz über 1000
  1. Startseite
  2. Schwabmünchen
  3. Kreis Augsburg: Urteil in kuriosem Namensstreit: Tejay muss Tejay bleiben

Kreis Augsburg
12.09.2018

Urteil in kuriosem Namensstreit: Tejay muss Tejay bleiben

Wie soll mein Kind heißen? Diese Frage will von den Eltern gut überlegt sein. Vor dem Augsburger Verwaltungsgericht ging es am Dienstag um einen Antrag zur Änderung eines Vornamens.
Foto: Jasmin Merdan, stock.adobe.com (Symbolfoto)

Ein Bub aus dem Kreis Augsburg muss seinen Vornamen behalten – so hat das Verwaltungsgericht entschieden. Warum Kinder „Dschihad“, aber nicht „TJ“ heißen dürfen.

Es ist eine der wichtigsten Entscheidungen fürs Leben. Etwas, das jeden Menschen täglich begleitet: der Vorname. Selbst ausgesucht hat sich seinen Vornamen fast niemand, die Eltern nehmen einem diese Entscheidung ab. Wer „Maximilian“, „Alexander“ oder „Lukas“ heißt, sticht aus der Menge nicht heraus – denn so lauteten 2017 laut der Gesellschaft für deutsche Sprache die drei beliebtesten männlichen Vornamen in Bayern. Eine Frau aus dem Landkreis Augsburg klagte für eine Namensänderung ihres eineinhalbjährigen Sohnes. Doch die Erste Kammer des Verwaltungsgerichts Augsburgs unter Vorsitz von Richter Dr. Nikolaus Müller wies die Klage am Dienstag ab.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.