Newsticker

Gesundheitsminister einigen sich auf lokale Einschränkungen für Regionen mit starkem Corona-Ausbruch
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Nach E-Bikes folgen Elektroautos

Mehrgenerationenhaus

05.01.2012

Nach E-Bikes folgen Elektroautos

Zwei Typen von E-Bikes sind in Königsbrunn zum Verleih stationiert: Stadträder mit tiefem Einstieg und sportliche Mountainbikes. 2012 will sich das Mehrgenerationenhaus an weiteren Mobilitäts-Angeboten beteiligen.
2 Bilder
Zwei Typen von E-Bikes sind in Königsbrunn zum Verleih stationiert: Stadträder mit tiefem Einstieg und sportliche Mountainbikes. 2012 will sich das Mehrgenerationenhaus an weiteren Mobilitäts-Angeboten beteiligen.

2012 verleiht das MGH neue E-Bikes. Carsharing-Verein gründet sich. Auch ein Elektroauto soll ins Angebot

Königsbrunn Kein Gewinn gemacht und trotzdem sehr zufrieden: Achim Friedrich, Leiter des Mehrgenerationenhauses (MGH) zieht eine positive Bilanz für die erste Verleih-Saison mit Elektrorädern. „Wir haben soviel eingenommen, wie wir ausgegeben haben“, erläutert Friedrich im Gespräch mit unserer Zeitung. Aber das Ziel der generationenübergreifenden Kontaktstelle, junge und alte Menschen zusammen zubringen, wurde mit den E-Bikes voll erfüllt. Und das Projekt soll weiter wachsen: mit Autoverleih nach dem Modell Carsharing.

E-Bikes waren vor allem an Wochenenden gefragt

Das MGH hatte im vorigen Jahr vom Stromanbieter LEW sechs Elektrofahrräder gemietet und diese weitervermietet. Vor allem am Wochenende wurden die Fahrräder gerne ausgeliehen. Die meisten Mieter holten die Fahrräder am Freitagabend und brachten sie am Sonntagabend zurück, berichtet Friedrich. Der erste Ausleihtag kostete 20 Euro Miete, jeder weitere 10 Euro. „Mit den E-Bikes haben Großeltern keine Angst mehr, dass sie mit ihren Enkeln nicht mithalten können“, erklärt Friedrich den wichtigsten Vorteil für das generationenübergreifende Erlebnis. Der Leiter des MGH muss noch heute schmunzeln, wenn er sich an die geführte E-Bike-Tour im Siebentischwald und am Lech erinnert: Als Tourenführer radelte er an der Spitze des Konvois und wurde – entgegen der Absprache – immer wieder von einer älteren Dame überholt. „Ich muss, ich muss einfach überholen. Es macht soviel Spaß“, habe die Seniorin mit freudiger Stimme gerufen und sei an Friedrich vorbeigerauscht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dabei sei es durchaus nicht so, dass man sich auf das Rad setzt und dann ausschließlich vom kleinen Motor angetrieben werde: „Wer mit dem Tourenrad „Bergziege“ in steiles Gelände fährt, oder mit dem City-Bike sportlich unterwegs ist, verausgabt sich genauso wie mit einem herkömmlichen Rad“. Nur dass man mit dem E-Bike weiter und schneller vorankommt.

Einmal habe sich ein Passant darüber mokiert, dass man nun mit Atomstrom Fahrrad fahre. Aber in diesem Fall konnte Friedrich beruhigen, denn schließlich werden die Fahrräder des MGH mit umweltfreundlichem Sonnenstrom von der Photovoltaikanlage auf dem Königsbrunner Gebäude aufgeladen. Die sechs E-Bikes des letzten Sommers wurden wieder an die LEW zurückgegeben, die diese als gebrauchte Saisonfahrräder verkauft hat.

Auch in diesem Jahr wird das MGH wieder in Kooperation mit der LEW neue E-Bikes verleihen. Voraussichtlich werden dann nur vier Fahrräder dauerhaft in Königsbrunn stationiert sein. Aber es sei kein Problem, mehr Fahrräder zu mieten, wenn dieses vorher angemeldet werde, so Friedrich.

Im letzten Jahr haben zwei größere Gruppen Elektrofahrräder gemietet: Einmal hat ein Verein seinen Vorstand und ehrenamtliche Helfer mit einer E-Bike-Tour belohnt. Ein anderes Mal machte das 30-köpfige Lehrerkollegium der Mittelschule Süd einen sportiven Ausflug.

Carsharing-Verein gründet sich

Aber der Verleih der Elektroräder sei erst der erste Baustein, die Aktion werde sich noch ausweiten, kündigte der Leiter des Mehrgenerationenhauses an. Ab Frühjahr wird es in Königsbrunn einen Carsharing-Verein geben, an dem sich das MGH beteiligt. Ein Auto wird dann beim Mehrgenerationenhaus stationiert und kann beispielsweise für einen Senioreneinkaufsdienst gebucht werden.

Als dritter Baustein sei dann ein Elektromietfahrzeug geplant, das im Mehrgenerationenpark stationiert wird. Achim Friedrich: „Das Thema ‚Mobilität in allen Lebenslagen’ passt einfach zum Mehrgenerationenhaus.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren