Newsticker

Coronavirus: Mehr als 120.000 Infizierte in den USA - über 10.000 Tote in Italien
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Narren feiern beim Hofball der Neufnarria eine rauschende Ballnacht

Mittelneufnach

10.02.2020

Narren feiern beim Hofball der Neufnarria eine rauschende Ballnacht

Eine gute Showeinlage boten auch Prinz Stefan I. und Prinzessin Lisa I.
Bild: MarcusAngele

Plus Zusammen mit der Siedelonia und Geltelonia feiert die Neufnarria aus Mittelneufnach eine lange und rauschende Ballnacht.

Derzeit jagt im Mittelneufnacher Fasching ein Höhepunkt den nächsten: Diesmal lud die Faschingsgesellschaft Neufnarria zum „Großen Hofball“ und zusammen mit ihren Gästen aus Mindelheim und Wiedergeltingen feierten sie im ausverkauften Gemeindezentrum eine rauschende Ballnacht mit einem bunten und abwechslungsreichen Programm. Auch das Publikum trug mit guter Stimmung und vielen Verkleidungen zu einem gelungenen Abend bei.

Romantisch-rockiger Prinzentanz auf dem Parkett

Bereits der Einmarsch der drei Faschingsgesellschaften war schon ein fast nicht endender Showakt. Über 100 Aktive marschierten in rot-weißen, schwarz-goldenen und weinroten Uniformen durch den Saal zur Bühne und wurden mit ihren Schlachtrufen gebührend begrüßt. „Siedelonia Helau“, „Eviva Geltelonia“ und natürlich „Neufnarria Hurra“ schallte es durch das Gemeindezentrum. Ein edler Anblick waren die sechs Regenten der Faschingsvereine in ihren wunderschönen Kostümen, die nach dem obligatorischen Ordenstausch mit einem gemeinsamen Prinzenwalzer die Show eröffneten. Prinz Manuel II. und Prinzessin Christina I. legten danach gleich noch ihren romantisch-rockigen Prinzentanz-Mix viel umjubelt auf das Parkett.

In der futuristischen Jubiläumswerkstatt der Siedelonia geht es heiß, laut und bunt her.
Bild: Marcus Angele

Nach einer von vielen fetzigen Tanzrunden mit der Tanzband Die Mangos ging es sofort mit der Minigarde der Neufnarria zuckersüß weiter. Voller Eifer und Elan zeigten sie bei ihrem Abba-Marsch ihr Können. Schwungvoll und rasant legten anschließend die 14 Mädchen der Jugendgarde gleich nach und boten mit ihrem Marsch eine bärenstarke Performance, die schon aller Ehren wert war. Auch die beiden Showtänze der „Jungstars“ wurden mit viel Applaus belohnt. Die Minis zeigten ihre bunte Regenbogenwelt und die Jugend flog mit dem Spacetaxi quer durch die Galaxie zu fremden, tanzenden Kulturen.

Gardemärsche in allen Varianten

Wie unterschiedlich mittlerweile Gardemärsche sind, zeigten die drei Prinzengarden dann im nächsten Block. Die Neufnarria bot eine moderne, poppige Interpretation zu „Eye of the Tiger“. Die Siedelonia aus Mindelheim mischte hier anlässlich ihres Jubiläums einfach etwas aus traditionell und modern aus den vergangenen 44 Jahren zusammen und die Geltelonia war abschließend doch mehr traditionell unterwegs. Aber was alle drei, obwohl so unterschiedlich dargebracht, schließlich doch verband, war die absolut starke Leistung mit synchronen Tanzschritten, Sprungspagaten sowie schnelle und kreative Formationen. Und genauso ging es auch in den Showtänzen weiter. Mit einem tigerähnlichen „Rrroarr“ kündigte „Hof-Praktikant“ Christoph Schuster unter großem Gelächter die Reise in den Dschungel mit der Neufnarria-Garde an. Hier beeindruckte aber nicht nur das Tänzerische, sondern auch die optische Wirkung, wenn die 17 Damen in ihren Wildtier-Kostümen die ganze Bühne füllen.

Die Faschingsgeister und die Ghostbusters der Neufnarria verbreiteten wieder gute Laune.
Bild: Marcus Angele

Knallige Outfits, die richtig einheizten

Genauso geht es den Zuschauern etwas später aber auch in der futuristischen Jubiläumswerkstatt der Siedelonia, die in knallig-heißen Outfits und zu rockigen Klängen dem Publikum richtig einheizt. Selbstredend, dass beide Garden erst nach einer Zugabe von der Bühne durften. Schon nach Mitternacht waren dann die Herren des Elferrats an der Reihe. Die Geltelonia schwebte nach einem Heiratsantrag, gefolgt von einem gut tänzerisch dargestellten Junggesellenabschied und einer Hochzeit, auf „Wolke Sieben“. Die Neufnarria ging dagegen wieder auf Geisterjagd und sorgte mit ihren „Ghostbusters“ für viele Lacher und einen heiteren Abschluss. Die „Faschingsgeister“ feierten noch bis spät in die Nacht und tanzten ausgelassen zu den Rhythmen der Mangos.

Bildergalerie: Hier sehen Sie mehr vom Elferrats-Contest

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren