1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Neben einen Spielplatz zieht man nicht aus Versehen

Neben einen Spielplatz zieht man nicht aus Versehen

Michael Lindner.jpg
Kommentar Von Michael Lindner
07.08.2019

Wer sich für das Wohnen neben einem Spielplatz entscheidet, muss laute Kinderstimmen aushalten. Wo, wenn nicht dort, sollen die Kleinen sonst spielen?

Über die Jugend und Kinder von heute wird von vielen oft geschimpft: Sie haben angeblich keinen Anstand mehr, kennen sich im Leben überhaupt nicht aus, starren nur noch auf ihr Smartphone und sitzen stundenlang vor dem Computer oder irgendwelchen Spielekonsolen. Spielen im Freien oder sich ohne elektronische Hilfsmittel zu beschäftigen, sei überhaupt nicht mehr möglich. Der neu sanierte Spielplatz in der Untermeitinger Keltenstraße beweist das Gegenteil: Hier toben und spielen an schönen Tagen – die es eh viel zu selten gibt – Dutzende Kinder. Und das ist auch gut so. Gibt es etwas Schöneres als lachende Kinder? Der Ernst des Lebens holt unseren Nachwuchs früh genug sein. Sind wir doch froh, dass sie in der Kindheit das Leben hoffentlich unbeschwert genießen können.

Dass Kinder, nicht nur am Spielplatz, beim Herumtoben sich nicht gerade leise verhalten, ist wenig überraschend – man erinnere sich nur an seine eigene fröhliche und laute Kindheit. Aber wenn die Kleinen schon nicht am Spielplatz herumtollen und sich ausleben sollen, wo sollen sie es dann können? Und wenn dieser saniert und mit neuen Spielgeräten versehen wird, sollte man der Gemeinde dankbar sein, dass sie etwas für den Nachwuchs unternimmt.

Wer neben einen Spielplatz zieht, muss mit Lärm rechnen

Wer neben einen existierenden Spielplatz zieht, muss damit rechnen, dass dort Kinder sind und ausgiebig spielen. Es soll sich auch niemand beschweren, der ins Ortszentrum fährt, dass dort viel Verkehr oder Parkplatznot herrscht. Oder dass in der Nähe eines Flughafens Fluglärm herrscht, oder man neben einer Kirche das Glockenläuten deutlich hört.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Zurück zum Spielplatz: Natürlich sollten die erlaubten Spielzeiten eingehalten werden, hier stehen auch die Eltern in der Verantwortung. Wenn ein Spielplatz aber auch außerhalb dieser Zeiten intensiv genutzt wird – egal von welcher Altersgruppe – dann haben die Anwohner das Recht, sich zu beschweren. Und die Gemeinde ist in der Pflicht, sich darum zu kümmern.

Lesen Sie dazu auch den Artikel über den Ärger um den Untermeitinger Spielplatz an der Keltenstraße: Anwohner von Untermeitinger Spielplatz fordern Ruhe

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren