Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Neue Fahrschule: Sie hatten Existenzängste, bevor sie starten durften

Bobingen

23.05.2020

Neue Fahrschule: Sie hatten Existenzängste, bevor sie starten durften

Beim „Bike to Bike“-Konzept begleitet Manuel Kleber seine Fahrschüler auf einem Motorrad und kann ihnen praxisrelevante Übungen direkt zeigen.
Bild: Angele

Plus Die Corona-Zwangspause kam für die neue Fahrschule In Bobingen ausgerechnet zur Existenzgründung. Wie sie die freie Zeit genutzt haben.

Der Umbau war fertig gestellt, ein Informationstag geplant und für künftige Fahrschüler war alles parat – doch Corona machte zwei Jungunternehmern einen Strich durch die Rechnung: Seit Mitte März brennen die beiden Fahrlehrer Manuel Kleber und Klaus Maiwald förmlich darauf, mit ihrer neuen Fahrschule „Most Wanted“ in Bobingen endlich loszulegen.

Die beiden waren einige Jahre als Fahrlehrer tätig und können nun endlich nach der Zwangspause den Schritt in die Selbstständigkeit wagen. „Natürlich war das für uns schon mal ein gehöriger Schock“, sagt Manuel Kleber und blickt nachdenklich auf die vergangenen zwei Monate zurück. „Wir wollten gerade mit unserer neuen Fahrschule starten, hatten alles hergerichtet und dann kam von heute auf morgen der Lockdown. Das hat uns echte Existenzsorgen bereitet, dass wir, bevor wir überhaupt richtig angefangen haben, schon wieder aufhören müssen. Aber wir beide denken grundsätzlich positiv und haben die Zeit dann produktiv genutzt.“

Die überstandene Krise gibt den Bobingern zumindest Selbstvertrauen

So haben Manuel Kleber und Klaus Maiwald ihre Internetseite neu und modern gestaltet. „Zudem haben wir die freie Zeit genutzt, um mit einem frischen Konzept die Ausbildung noch pädagogischer und qualitativ hochwertiger zu machen“, findet Klaus Maiwald zufrieden, „und wenn man Corona vielleicht noch etwas für uns Positives abgewinnen mag, dann, dass das Auto mit seiner Unabhängigkeit wieder einen höheren Stellenwert hat. Die Wertschätzung eines Führerscheins ist in unseren Augen schon wieder gestiegen“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Neben seinem Fahrlehrerjob ist Klaus Maiwald auch als MPU-Berater tätig.
Bild: Angele

So gehen beide in gewissem Maße gestärkt in die Zukunft, mit dem Gefühl, schon die erste Krise relativ gut überstanden zu haben. In der Fahrschule in der Hochstraße 59 erwartet die Schüler nun eine neue Erlebniswelt in Sachen Fahrausbildung mit moderner Technik. „Nach kurzer Suche haben wir diesen zentralen Standort in Bobingen gefunden, der sich ideal für die Fahrschulausbildung eignet. Wir haben einen stylischen und modernen Unterrichtsraum mit tollem Ambiente geschaffen. Und natürlich auch Corona-gerecht“, sagt Manuel Kleber.

Der Unterrichtsraum der Fahrschule in Bobingen ist modern gestaltet

Und da hat er nicht übertrieben. Die beiden haben hier mit Licht und Einrichtung schon eine Wohlfühlatmosphäre geschaffen, die nicht an einen schnöden Unterrichtsraum erinnert, sondern eher an Erlebnis oder Kino. „Lernen soll Spaß machen und da sind doch auch die Rahmenbedingungen ganz entscheidend. Die Kunden sollen sich einfach wohlfühlen“, meint Klaus Maiwald. So erwartet die Fahrschüler im Inneren von „Most Wanted“ neben der modernen Einrichtung eben auch technisch modernster Standard. Mit 18 Plätzen verfügt der Unterrichtsraum über genau die richtige Größe für eine gute Ausbildung.

Ein Zuckerl für die praktische Motorradausbildung sind für den begeisterten Biker Manuel Kleber auch die Stauden: „Es ist herrlich mit dem Motorrad durch das praktisch vor der Haustür liegende Staudengebiet zu kurven. Für mich macht da das Motorradfahren gleich doppelt so viel Spaß.“ Aber bei all dem Spaß ist Sicherheit das Non plus ultra. „An erster Stelle steht für uns natürlich, aus Anfängern gute und sichere Fahrer auszubilden. Unser Motto lautet: Qualität und safety first. Eine kompetente und sichere Ausbildung ist einfach das A und O“, sagen Manuel Kleber und Klaus Maiwald.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren