Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Operettenmelodien mit hochkarätigen Sängern

Kultur

23.01.2019

Operettenmelodien mit hochkarätigen Sängern

Beim Neujahrskonzert am Sonntag präsentiert die Stadtkapelle Rosinen aus der Welt der Klassik

Für ihr diesjähriges Neujahrskonzert am Sonntag um 17 Uhr in der Singoldhalle bietet die Stadtkapelle Bobingen auch anlässlich des Stadtjubiläums ein besonderes Programm mit zwei gefragten Konzertsängern. Der musikalische Jahresauftakt steht ganz im Zeichen bekannter Operettenmelodien.

Dabei dürfen die Musikerinnen und Musiker der Stadtkapelle zwei renommierte Gastsänger in Bobingen willkommen heißen: die Münchner Sopranistin Dorothee Koch und den Augsburger Tenor Benedikt Linus Bader.

Zu hören sein werden unter anderem „Dein ist mein ganzes Herz“ aus der Operette „Das Land des Lächelns“, das „Vilja-Lied“ aus „Die lustige Witwe“ oder ein Duett aus der Operette „Die Fledermaus“. Neben deutschsprachigen Operetten-Klassikern dürfen auch das bekannte Duett aus der Verdi-Oper „La traviata“ und Melodien vom Walzerkönig Johann Strauß (Sohn) wie „Rosen aus dem Süden“ nicht fehlen. Die Stadtkapelle verspricht: „Die Zuhörer erwartet ein besonderes Konzerterlebnis, bei dem sie sich von den Bläserklängen und den Solosängern begeistern lassen dürfen. Dirigent Milos Glückmann freut sich auf den Konzertabend voller Leidenschaft und Wiener Flair.“

Benedikt Linus Bader ist derzeit von Augsburg aus als freischaffender Sänger und Instrumentalist tätig und unterrichtet auch Instrumentalschüler der Stadtkapelle Bobingen. Die Sopranistin Dorothee Koch ist gefragte Opernsängerin im Raum München. Vor dem Konzert gibt die Stadt Bobingen in einer geschlossenen Veranstaltung einen Empfang für Neubürger. (SZ)

ist um 17 Uhr. Einlass ab 16.30 Uhr. Karten sind bei allen Mitgliedern der Stadtkapelle und des Jugendblasorchesters erhältlich. Kartenvorverkauf: Erwachsene neun Euro, Kinder vier Euro; Abendkasse: Erwachsene zehn Euro, Kinder fünf Euro.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren