1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Retter suchen nach Mann im Lautersee - der ist in Kaufbeuren

Haunstetten/Königsbrunn

15.06.2019

Retter suchen nach Mann im Lautersee - der ist in Kaufbeuren

Vermisstensuche Lautersee Königsbrunn
2 Bilder
Wasserwacht, DLRG und Berufsfeuerwehr suchten am Lautersee bei Königsbrunn nach einem Vermissten - bislang ohne Erfolg.
Bild: Wasserwacht Augsburg Land

Stundenlang suchte ein Großaufgebot von Rettern nach einem 30-jährigen Mann im Lautersee zwischen Haunstetten und Königsbrunn. Doch der Mann war nur unterwegs.

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr und Wasserrettungsdienst hat am Lautersee bei Königsbrunn stundenlang nach einem vermissten 30-jährigen Mann gesucht. Der Einsatz musste am Abend jedoch ohne Erfolg abgebrochen werden. Kurz darauf wird klar: Der Mann ist glücklichweise nicht im See untergegangen, sondern hat schlicht vergessen, dass er seine Kleidung samt Mobiltelefon dort liegen gelassen hatte.

Vermisster Mann ist in Kaufbeuren

Begonnen hatte man mit der Suchaktion, weil die Polizei zwar die Schwester des Mannes ausfindig machen konnte, die aber nicht wusste, wo sich ihr Bruder aufhält. Die Retter hatten ab dem Mittag unter anderem mit einem Hubschrauber, der mit einer Wärmebildkamera ausgestattet ist, sowie mit Tauchern nach dem Vermissten gesucht. Später kamen neben Tauchern und Wasserrettern noch Spezial-Einsatzgerätschaften wie ein Sonar-Gerät der BRK Wasserwacht und das Drohnenteam des BRK Kreisverband Augsburg-Land zum Einsatz.

Allerdings brachte auch das keinen Erfolg - der Grund dafür wurde dann am späten Abend bekannt. Ein Polizeisprecher teilte mit, dass man den Mann mittlerweile erreicht habe - sein Bruder hatte sich gemeldet und gesagt, dass der vermeintlich Vermissten mit Freunden weggefahren sei. Um kurz vor 23 Uhr sagte der Sprecher unserer Redaktion, dass der 30-Jährige stark alkoholisiert bei einem Freund in Kaufbeuren angetroffen worden sei.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die Wasserwacht weist angesichts der Großeinsatzes darauf hin, dass in nicht freigegebenen Gewässern wie dem Lautersee nicht gebadet werden sollte. Auch bei diesem Einsatz war die Zufahrt für die Fahrzeuge von Feuerwehr und Rettungsdienst teilweise aufgrund fehlender Rettungswege und zugestellten oder zugewachsenen Wegen erschwert. (ida)

In unserem Podcast erzählt ein Retter der Wasserwacht von seinem harten Job – und wie er dramatische Einsätze verarbeitet.

Mehr zu unserem Podcast erfahren Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren