Newsticker
Heiko Maas bringt Regel-Lockerungen für Geimpfte ins Spiel
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Seit Wochen unterwegs: Er fährt mit altem Traktor quer durch Deutschland

Augsburger Land

22.07.2020

Seit Wochen unterwegs: Er fährt mit altem Traktor quer durch Deutschland

Vier Wochen lang ist Michael Eifler mit seinem roten Güldner jetzt auf Tour durch Bayern.
Bild: Anja Fischer

Plus Michael Eifler nimmt sich eine ungewöhnliche Auszeit: Mit seinem roten Traktor fährt er quer durch Deutschland und landete jetzt im Landkreis Augsburg.

Der Weg ist das Ziel für Michael Eifler aus Bad Ems an der Lahn ( Rheinland-Pfalz). Der 61-Jährige ist seit einer Woche mit seinem Oldtimer-Bulldog Marke Güldner, Baujahr 1959, unterwegs. Sein Weg führt ihn dabei kreuz und quer durch Bayern. Zuletzt durchquerte er das Augsburger Land.

Das erste große Ziel von Michael Eifler ist das Kloster Andechs. Dort will er sich im Biergarten ein Bier gönnen und eine Schweinshaxe essen. Und weil danach wohl noch Zeit übrig bleibt, hat sich Michael Eifler vorgenommen, auch noch bis an den Walchensee zu fahren. Wobei das noch keineswegs sicher ist.

„Ich habe eigentlich nur einen Punkt A, den Punkt, an dem ich losgefahren bin“, erklärt er. „Zwar habe ich eine grobe Richtung, aber wenn ich irgendwo anders lande, ist mir das auch recht.“ Es sei sehr angenehm, sich einmal so „ziellos“ durch die Gegend treiben zu lassen. Vier Wochen hat sich Eifler für seine große Fahrt Zeit genommen. Frau und Familie waren von der Idee begeistert und redeten ihm gut zu, diese Fahrt zu verwirklichen.

Der Traktor war überwuchert mit Pflanzen

Begonnen hat alles mit seinem Vorruhestand vor zweieinhalb Jahren. Um sich zu beschäftigen, kaufte Michael Eifler den alten Traktor, der auf einer Wiese, völlig eingewachsen von Brombeerranken, im Dornröschenschlaf versunken war. „Ich habe den Traktor gekauft und ihn erst einmal freigeschnitten“, erinnert sich der 61-Jährige. „Dann habe ich angefangen, ihn zu restaurieren.“ Nicht ganz originalgetreu, aber nach seinen Vorstellungen. Deshalb ist der Traktor jetzt auch rot, anstatt in seiner Ursprungsfarbe grün. Und auf der Motorhaube mit einem kleinen roten Flugzeug versehen. Passend dazu trägt er an der Seite den Schriftzug „Red Baron“.

„Die Restauration musste ja dann irgendwann mal ein Ziel haben und so habe ich mir vorgenommen, bis nach Bayern zu fahren, wenn ich fertig bin“, sagt Michael Eifler. Vor einem Jahr kaufte er sich einen alten Wohnmobilanhänger dazu und genießt nun die Zeit, die unterwegs ist. „Der Traktor fährt ja nur 15 Stundenkilometer in der Spitze“, erklärt er. „Da kann man im Prinzip jeden Grashalm begrüßen, an dem man vorbei fährt.“ Gerade das aber mache die Fahrt aus: Der Mangel an Geschwindigkeit, die kleinen Nebenstraßen, die er fährt und die Menschen, die er unterwegs trifft.

Spontane Übernachtung in Bobingen

Einen Stopp legte Eifler in Bobingen ein. „Ich war an diesem Tag lange unterwegs und kam durch den Wald dort an“, berichtet Eifler. Auf dem landwirtschaftlichen Gelände von Marcus Fischer sei noch gearbeitet worden und so habe er gefragt, ob er dort die Nacht verbringen dürfe. Eine Selbstverständlichkeit für Fischer, unter Schlepperfreunden hilft man sich gerne weiter. Eine Überraschung hatte der Landwirt noch für den Oldtimerfreund: Am nächsten Morgen durfte Michael Eifler mit dem großen John Deere 630 R Traktor mit auf die Felder fahren.

Ein besonderes Erlebnis für den Besuch aus Rheinland-Pfalz, der noch nie auf so einem modernen Traktor gesessen hatte. „Solche Erlebnisse sind es, die so eine Tour ausmachen“, sagt Michael Eifler. Er setzte sich zur Weiterfahrt dann aber doch lieber wieder auf seinen roten Güldner. „So eine langsame Fahrt ist sehr angenehm, man hat Zeit, die Natur zu betrachten, es gibt immer viel zu sehen unterwegs. Und wenn ich mal stehen bleiben und etwas besichtigen will, ist das auch kein Problem. Dann tue ich das einfach.“ (anja/mcz)

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren