Newsticker

Börsengang des Tübinger Biotechunternehmens CureVac erwartet
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. So hilft eine Schwabmünchner Buchhandlung Künstlern in der Corona-Krise

Schwabmünchen

14.05.2020

So hilft eine Schwabmünchner Buchhandlung Künstlern in der Corona-Krise

Hans Grünthaler zeigt hier auf die bereits neu terminierten Veranstaltungen im Herbst, die wegen Corona verschoben werden mussten.
Bild: Reinhold Radloff

Plus Hans Grünthaler von der Schwabmünchner Buchhandlung Schmid startet am Freitag mit seiner ganz persönlichen Unterstützung von coronageschädigten Künstlern.

Es ruckelt und zuckelt, es steht und läuft wieder an. Streaming-Videos im Internet sind nicht immer ein Genuss, schon gar nicht im Kulturbereich. Hans Grünthaler von der Buchhandlung Schmid in Schwabmünchen will aber auch in veranstaltungslosen Zeiten seiner Kundschaft Lesungen, Kabarett und Konzerte bieten. Deshalb ließ er sich etwas anderes einfallen. „Streaming-Videos habe ich wegen der oft schlechten Qualität nicht in Erwägung gezogen“, betont Hans Grünthaler von der Buchhandlung Schmid.

Sein riesiges Veranstaltungsprogramm ist bekannt und beliebt. „Ich hatte während des Corona-Shutdowns viele Anfragen von Kunden danach, und mir hat es selbst auch sehr gefehlt.“ Doch nicht nur deshalb wollte er unbedingt Konzerte, Kabarett und Lesungen bieten, in irgendeiner Form.

Grünthaler lud Künstler in seine Buchhandlung nach Schwabmünchen ein

Die Künstler machten und machen während dieser Phase ohne Veranstaltungen schlimme Zeiten durch. Ihnen fehlen die Auftritte und natürlich auch die Einnahmen. Sie haben Existenzängste. „Die Kanzlerin hat zwar inzwischen den Erhalt der Kultur zur 1. Prämisse gemacht, finanzielle Unterstützung erhalten die Künstler aber trotzdem nur wenig. Deshalb muss ihnen geholfen werden“, so Grünthaler, der sich einen eigenen Weg der Kulturförderung überlegte, und zwar ganz schnell.

Bereits am Freitag geht es los. Er lud drei ganz unterschiedliche Künstler in seine Buchhandlung ein: die Augsburger Cellistin Ruth Maria Rossel, den Songwriter und Gitarristen Philip Bradatsch und den bekannten Liedermacher Matthias Kellner. Jeder Künstler gibt, natürlich vor leeren Zuschauerrängen, ein halbstündiges Konzert in der Buchhandlung. Das wird von der Firma Matthias Baumgartner Videofotografie aus Kleinaitingen aufgenommen, professionell bearbeitet und fertig produziert.

Danach stellt Günthaler das Produkt auf die Facebook-Seite der Buchhandlung Schmid und den Künstlern kostenlos für ihre Homepage und deren Merchandise-Shop mit dem Recht auf Weiterverwertung zur Verfügung. Hier wie dort wird es einen Link geben, über den jeder die Künstler unterstützen kann, im Sinne einer symbolischen Eintrittskarte. „Das Wort Spende höre ich in diesem Zusammenhang nicht so gerne.

Einnahmen der Konzerte gehen zu 100 Prozent an die Künstler

Es geht um die Wertschätzung des Könnens der Künstler und um ihre Unterstützung in einer besonderen, nichts selbst verschuldeten Situation“, so Grünthaler, der betont: „Die Einnahmen gehen zu 100 Prozent an die Künstler. Ich trage alle anfallenden Kosten.“

Wann die „Konzerte“ erstmals ausgestrahlt werden, steht noch nicht genau fest. „Ich wünsche mir Dienstag oder Mittwoch in Anlehnung an meine Programmtage in der Buchhandlung“, so der kulturbeflissene und einsatzfreudige Buchhändler, der erklärt: „Ich möchte mit dieser Aktion möglichst viel Aufmerksamkeit für die Künstler erzeugen.“

Wann es mit seinen Veranstaltungen mit Publikum in der Buchhandlung weitergeht, das steht für ihn noch in den Sternen, er meint aber: „Ich hoffe auf und plane mit Juli.“ Viele der ausgefallenen Konzerte und Lesungen schob er in den Herbst und hat sie bereits neu terminiert.

Am ehesten hofft Grüntaler darauf, dass wegen der flexiblen Platzgestaltung die beiden „Auswärtsveranstaltungen“ Walther & Treyz (Folkmusik, 18. Juli im Schützenheim Klosterlechfeld) und Black Patti (25. Juli im Kunsthausgarten in Schwabmünchen) abgehalten werden können. „Es muss einfach wieder losgehen“, betont der Buchhändler.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren