1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Starke Gefühle werden zur Kunst

Ausstellung

10.05.2013

Starke Gefühle werden zur Kunst

Copy%20of%20DSC_2724.tif
7 Bilder
Schon vor Beginn der Ausstellung sorgte Lothar Zulls Auto (oben) im Schwabmünchner Forstamtsgarten für viel Aufsehen. Doch auch die Fotografien zeigen „starke Gefühle“.

Der Kunstverein zeigt neue Arbeiten im Garten bei den Hexentürmchen

Schwabmünchen Auch wenn die Freilicht-Kunstausstellung „Starke Gefühle“ erst am gestrigen Vatertag offiziell eröffnet wurde, für Aufsehen sorgte sie schon im Vorfeld. Lothar Zulls vergrabenes Auto verursachte einige Verwirrung in Schwabmünchen. Bürgermeister Lorenz Müller nahm es mit Humor: „Kaum bin ich mal nicht da, rührt sich was in Schwabmünchen,“ schmunzelt er. „Ich wusste nur, dass ein Autodach zu sehen sein wird, mehr nicht“.

Die Vorsitzende des Schwabmünchner Kunstvereins, Kerstin Thiele-Küchle, zeigte sich ebenso erfreut, dass die Ausstellung im Vorfeld schon Gesprächsthema war. Sie präsentierte mehrere Objekte und Installationen, dazu 26 Fotografien verschiedener Künstler des Vereins. Bis zum Herbst soll die Ausstellung im Forstamtsgarten stehen bleiben.

Den Forstamtsgarten hat die Stadt erst kürzlich erworben, mit der Ausstellung ist ein erster Schritt getan, das Gelände im Schatten der Hexentürme zu beleben. Dass dabei gerade ein Auto vergraben wurde, amüsierte vor allem Lorenz Müller. „Es gab schon den Vorschlag, hier eine Tiefgarage zu bauen. Lothar Zull hat diesen Gedanken, ohne es zu wissen, hervorragend aufgegriffen“, erklärt der Bürgermeister.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Doch bevor der Garten doch noch zur Tiefgarage umgegraben wird, lässt sich dort Kunst genießen. Neben Lothar Zulls Blickfang findet sich eine Walfischflosse in Orginalgröße, das Heiterkeit vermittelnde Objekt „Allegria“, der Dreiklang in den Farben von Stadt, Landkreis und Freistaat sowie die Skulptur Angst und 26 Fotografien, die der Ausstellung ihren Namen gaben. Dazu kommt noch der „Point of View“ von Kerstin Thiele-Küchle. Von diesem Standort aus rückt ein Baum auf dem Gehweg der Fuggerstraße scheinbar auf einmal in den Garten, getreu dem Motto dieser Installation – „Nichts ist, wie es scheint“.

Bei uns im Internet

Viele Bilder von der Kunstausstellung im Forstamtsgarten

www.schwabmuenchner- allgemeine.de

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Tag_9_-25.tif
Kreis Augsburg

Plus Gold! Kranfahrer aus Langerringen gewinnt TV-Show

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden