Newsticker
Merkel kann mit Scholz im Kanzleramt "ruhig schlafen"
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Straßberg: 14-Jährige aus Bobingen spielt am Mittwoch bei "Aktenzeichen XY" mit

Straßberg
04.11.2020

14-Jährige aus Bobingen spielt am Mittwoch bei "Aktenzeichen XY" mit

Melina Rindle aus Bobingen spielt bereits zum dritten Mal bei "Aktenzeichen XY" mit. Am Mittwoch ist sie in der Sondersendung "Aktenzeichen XY spezial - Cold Cases" zu sehen. Ihre Großeltern entdeckten sie zur Überraschung aller in der aktuellen Ausgabe der Fernsehzeitschrift Funk Uhr.
Foto: Diana Zapf-deniz

Die 14-jährige Melina Rindle aus dem Bobinger Ortsteil Straßberg spielt in "Aktenzeichen XY" ihre Rolle für einen guten Zweck: Gesucht wird ein Mörder.

Melina Rindle hat eine Rolle in der Sondersendung "Cold Cases" von Aktenzeichen XY. Das sind Mordfälle, die sehr lange zurückliegen und in denen alle Spuren abgearbeitet sind.

14-Jährige aus Bobingen in "Aktenzeichen XY" ermordet

Im "Aktenzeichen XY-Spezial" (ab 20.15 Uhr) stellt Melina die 13-jährige Melanie aus Wiesbaden dar, die 1999 vom Zigarettenholen nicht mehr nach Hause kam und deren sterbliche Überreste erst neun Jahre später gefunden wurden. "Diesmal waren es drei Drehtage Ende September. Bei der Hinfahrt nach Ismaning war ich noch richtig nervös, aber am Set ging es dann. Dort werde ich immer so verwöhnt, und das Team schaut, dass es mir gut geht und dass ich genug esse und trinke", berichtet die junge Darstellerin und bekommt dabei leuchtende Augen. "Beim Drehen vergesse ich alles um mich herum und konzentriere mich nur auf das Schauspielen", sagt sie. "Ich blende alles aus und fokussiere mich auf das, was in dem Moment zählt."

14-jährige Melina Rindle: Schauspielkurse und Balletttraining

Derzeit besucht sie die Realschule St. Ursula in Augsburg. Danach möchte Rindle entweder an die Balletthochschule oder an die HFF Filmschule in München. Sie absolvierte bereits mehrere Schauspielkurse und geht Montag bis Freitag täglich zwischen eineinhalb und vier Stunden ins Ballett im Glaspalast Augsburg. Dazu nimmt sie Gesangsunterricht bei Jazzsängerin Stefanie Schlesinger. "Ich tanze seit meinem fünften Lebensjahr." Mit der Ballettschule aus Bobingen wurde sie im Charaktertanz 2015 deutsche Meisterin und Europameisterin, und bei der Dance-Star-Weltmeisterschaft holte sie den zweiten Platz. Im klassischen Ballett erhielt sie 2015 bei der deutschen Meisterschaft ebenfalls den zweiten Platz.

Allerdings läuft bei der zielstrebigen Schülerin nicht immer alles wie gewünscht. "Ich wurde für Castings zu 'Hexe Lilli, Fünf Freunde sowie die Vier zauberhaften Schwestern' angefragt, aber letztendlich dann nicht genommen." Mit diesen Enttäuschungen kann sie inzwischen umgehen: "Man darf sich da nie zu große Hoffnungen machen, weil die Chance sehr gering ist, dass man die Rolle bekommt."

14-Jährige aus Bobingen: Andere Frisur für eine Rolle

Melina Rindle erinnert sich auch an ihren ersten Dreh: "Ich war neun Jahre alt und spielte die große Schwester des Opfers." Damals wurde sie über eine Schauspielagentur zum Casting eingeladen. "Ich war damals sehr aufgeregt", weiß sie noch gut. Ein Jahr später wollte der Regisseur Robert Pejo sie wieder haben. "Ich musste mir extra einen Pony schneiden lassen", sagt Melina und lacht. "Aber das ist okay, denn das gehört beim Film eben mit dazu."

Mutter Daniela Rindle wird oft gefragt, warum es denn unbedingt Aktenzeichen sein müsse und ob sie damit nicht ein Problem hätte. "Mein Mann Markus und ich lassen stets Melina entscheiden, denn sie weiß, was gut für sie ist und was nicht." Zudem könne die Tochter aus den Fällen lernen, zum Beispiel, dass man jüngere Freunde oder Geschwister nicht alleine nach Hause gehen lässt. "Bei Rollenanfragen überlegen wir stets alle drei zusammen, ob das was ist, und lehnen ab, wenn das Thema zu schwierig ist." Bei Aktenzeichen gehe es nicht nur um den Dreh, sondern man helfe mit, dass Mörder überführt werden.

Schauspielerin aus Bobingen: Maximal fünf Stunden am Set

Damit Melina zum Dreh darf, ist einiges an Bürokratie zu bewältigen. "Wir brauchen jedes Mal die Genehmigung vom Kinderarzt, der Schule, vom Jugendamt und von meinem Mann und mir", erklärt die Mutter. Die Schulbefreiungen seien auch bei Ferienterminen erforderlich. "Als Kind darf ich nur fünf Stunden am Tag am Set sein, aber ich bin nach dieser Zeit echt platt", sagt die Kinderdarstellerin. "Es gibt dort sehr viel zu beachten und in Coronazeiten erst recht. Die Abstände und Abläufe müssen eingehalten und auf die anderen am Set eingegangen werden und mein Text muss natürlich sitzen." Dann würden die Szenen aus verschiedenen Perspektiven gedreht, woraus sich Änderungen und neue Schritte ergeben, die im Nu umgesetzt werden müssen. "Die Disziplin und Kondition vom Ballett kommt Melina da sicherlich zugute", ist Daniela Rindle überzeugt. "Am letzten Tag sagte der Regisseur zu mir, dass man mit Melina wie mit einem Erwachsenen arbeiten kann. Da war ich als Mama schon stolz."

  • "Aktenzeichen XY" ist eine Fahndungssendung, die es seit 1967 gibt und eine Produktion zwischen dem ZDF und Securitel ist. Die Idee stammt von Eduard Zimmermann, der die Sendungen bis 1997 moderierte.
  • Zuschauerhinweise sollen zur Aufklärung ungelöster Straftaten führen.
  • Rudi Cerne moderiert die Serie seit 2002.
  • Das TV Format wurde weltweit adaptiert ("Crimewatch" in Großbritannien, "Crimeline" in Irland, "America´s Most Wanted" in USA/Kanada, "Crime Investigation" in Israel und vieles mehr).
  • Die Sendungen entstehen in enger Zusammenarbeit mit Polizei und Bundeskriminalamt.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.