Fest

19.07.2011

Tränen zum Abschied

Copy of Abschied Pater George - Kirche gesamt.tif
2 Bilder
Die Kirche St. Felizitas war brechend voll, als die Pfarrei Pater George Valiyamangalam verabschiedete.

Stadtpfarrei dankt Pater George Valiyamangalam

Bobingen Mit einer festlichen Messe, bewegenden Worten und manchen Tränen hat die Stadtpfarrei St. Felizitas in Bobingen Pater George Valiyamangalam verabschiedet. Der Kaplan bleibt zwar noch bis September am Ort, doch sollte ihm zu Ehren vor den Ferien ein Pfarrfest stattfinden. Das fiel wegen Regens jedoch aus.

Die Stadtpfarrkirche St. Felizitas war brechend voll, als Dekan Rauch und Pater George die Messe zelebrierten. Das Familiengottesdienst-Team der Pfarrei hatte ein Anspiel für Kinder vorbereitet, der Kinderchor „Jubilatio“ und die Band „Crossover“ bildeten den musikalischen Rahmen. Pater George hielt eine tiefgründige Predigt. Gott nehme den Menschen ernst, sagte der 48-jährige Pater dabei, wenn er das Leid der Menschen teile und ihr Leben begleite. „Gottes Liebe trägt uns“, sagte Pater George. Bezogen auf das Tagesevangelium mit dem Gleichnis vom Weizen und Unkraut sagte der indische Geistliche, dass wir uns niemals anmaßen dürften, andere zu beurteilen, ob sie „Weizen oder Unkraut“ seien, sondern vielmehr selbst danach streben sollten, guten „Weizen“ am Lebensende abzuliefern.

Sein Lächeln bewegt die Menschen

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mit bewegter Stimme stellte Pfarrgemeinderatsvorsitzender Andreas Feiler traurig fest, dass die Hochzoller Katholiken Pater George wohl noch mehr brauchten als die Bobinger. Kirchenpfleger Martin Bobinger brachte es auf den Punkt, was viele fühlen: „Dein Lächeln wird uns an dich erinnern.“

Auch die übrigen Grußworte zeugten von der großen Sympathie für Pater George, die er sich in nicht einmal einem Jahr durch seine bescheidene Art und sein Lächeln erworben hatte. Viele Geschenke wurden aus den Ecken der Kirche gezaubert, fast als hätte der Nikolaus einen Zwischenstopp in Bobingen gemacht: ein Bild der drei Bobinger Kirchen, ein Geschenkkorb mit Delikatessen, eine Jesus-Kerze mit Fingerabdrücken der Kleinen vom Kleinkindergottesdienst und vieles mehr. „Komm bald wieder“, baten Vertreter der Pfarrjugend.

Dekan Thomas Rauch übergab seinem Mitbruder die „geschriebene“ Bibel von 2003, dem „Jahr der Bibel“. „Du hast dem Glauben ein Gesicht gegeben“, sagte Rauch. Peter Lukas, Pfarrer der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde in Bobingen, schenkte ein evangelisches Gesangbuch als Erinnerung an die gute ökumenische Zusammenarbeit.

Pater George Valiyamangalam bedankte sich bei allen mit einer sehr langen Rede. „Ich war gern bei euch“, gestand er den Bobingern, „hier habe ich Brüder, Schwestern und Eltern gefunden.“ Er nannte namentlich viele, die ihn unterstützt haben, darunter auch seinen Vorgesetzten bis Sommer 2010, den früheren Bobinger Stadtpfarrer und Dekan Albert Mahl.

Auf dem Kirchenvorplatz schüttelte Pater George noch viele Hände und verteilte Fruchtgummi an Kinder. (nove)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Mosten3(1).jpg
Königsbrunn

Wohin mit der großen Apfelschwemme?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden