Newsticker

München hebt Maskenpflicht auf und lockert Kontaktbeschränkungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. WLAN auf den Zimmern - aber Handys müssen aus bleiben

Wertachklinik in Bobingen

11.07.2010

WLAN auf den Zimmern - aber Handys müssen aus bleiben

Die Wertachklinik in Bobingen.

In der Wertachklinik in Bobingen gibt es jetzt WLAN auf den Zimmern - aber Handys müssen weiter ausgeschaltet bleiben.

Bobingen Das Krankenhaus in Bobingen wird für seine Patienten Abschnitt für Abschnitt komfortabler. Der westliche Teil des Gebäudekomplexes wird derzeit saniert und modernisiert. In diesem Bettentrakt hatten die Zimmer noch älteren Standard. Inzwischen ändert sich dies rasch. Rund eine Million Euro haben die Wertachkliniken dazu schon investiert.

"Dieser Umbau schließt den Ersten von drei Bautakten ab und dauerte etwa sechs Monate", berichtet Jochen Schams, Leiter des Bereichs Wirtschaft, Technik und Bau an den Wertachkliniken. Während der Krankhausbetrieb reibungslos aufrecht erhalten wurde, seien in drei Stockwerken inzwischen bereits 14 Zimmer neu gestaltet worden.

Im Gegensatz zu früher, hat nun jedes Patientenzimmer eine eigene, geräumige Nasszelle. Großzügige Versorgungsräume und Räume für Ärzte und Pflegepersonal wurden eingerichtet. Und ab Oktober soll zusätzlich in den neuen Räumen eine kostenfreie WLAN-Nutzung möglich sein. Dies bringt Patienten den drahtlosen Zugang ins Internet. Im Krankenhaus in Schwabmünchen funktioniert dies bereits.

WLAN auf den Zimmern - aber Handys müssen aus bleiben

Handynutzung bleibt in den Wertachkliniken hingegen weiter verboten. "Die Handystrahlung ist weitaus schlimmer als andere Arten", sagt Krankenhaus-Chefin Katja Bittner. Noch bedenklicher seien alte Schnurlostelefone. Keine Sorgen müsse man sich hingegen wegen WLAN machen, ist Bittner überzeugt. Auch viele medizinische Apparate würden diese Funkverbindung nutzen.

Auch von außen sieht man der Wertachklinik in Bobingen die Modernisierung an. Abschnittweise wird die dunkle Waschbetonfassade des alten Bettenhauses ersetzt. In der kommenden Woche beginnt der Umbau des zweiten Bauabschnitts am alten Bettenhaus. In die neuen Räume sind bereits erste Patienten eingezogen. Mit dem symbolischen Zerschneiden eines blauen Bandes wurde der neu gestaltete Patiententrakt dazu von Klinikchefin Katja Bittner und einigen Mitarbeitern eröffnet.

"Wir freuen uns, dass unsere Patienten neue, komfortable Zimmer haben und sich durch den Umbau die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter sehr verbessert haben", sagte Bittner. (pit/inge)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren