Newsticker
RKI meldet 24.000 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 120
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Warum die Wertachkliniken in Bobingen und Schwabmünchen Verluste machen

Bobingen/Schwabmünchen

27.11.2020

Warum die Wertachkliniken in Bobingen und Schwabmünchen Verluste machen

Erstmals seit vielen Jahren schreiben die Wertachkliniken in Schwabmünchen und Bobingen rote Zahlen.
Foto: Elmar Knöchel

Plus Die Wertachkliniken in Schwabmünchen und Bobingen haben 2019 rote Zahlen geschrieben. Vorstand Martin Gösele nennt im Bobinger Stadtrat die Gründe.

Ungewöhnliches hatte der Vorstand der Wertachkliniken, Martin Gösele, zu berichten. Nachdem die Häuser in Bobingen und Schwabmünchen in den letzten Jahren durchweg schwarze Zahlen geschrieben haben, leuchtet das Ergebnis von 2019 in Rot. In der Abschlussbilanz weist der Klinikverbund einen Verlust von rund 100.000 Euro aus.

Wertachklinik in verschärftem Wettbewerb durch die Uniklinik

Das sei zwar nicht dramatisch, vor allem nach den Überschüssen der letzten Jahre, erklärte Gösele. Doch es zeige sich darin eine Trendwende. Denn die Bedingungen gerade für kleinere Krankenhäuser seien schwieriger geworden. Erstmals seit vielen Jahren wären in Bobingen und Schwabmünchen die Patientenzahlen zurückgegangen. Die Gründe hierfür lägen auch an der verschärften Wettbewerbssituation.

Denn mit dem Uniklinikum sei eine starke Konkurrenz entstanden, die viele Patienten abziehe. Doch auch Entscheidungen aus der Politik zum Gesundheitssystem hätten Spuren hinterlassen. Insgesamt sei die Lage, gerade für kleinere Häuser, schwieriger geworden. Ein weiterer Punkt für geringere Patientenzahlen sei laut Gösele, dass die ambulante Behandlung ausgeweitet wurde und somit weniger stationäre Krankenhausaufenthalte angefallen wären.

Abgemildert werde die finanzielle Situation nur dadurch, dass zwar weniger Patienten in den Kliniken behandelt wurden, diese aber unter schwereren Erkrankungen gelitten haben. Dadurch seien die sogenannten "Fallzahlen" zwar gesunken, aber durch die längeren Aufenthalte der Patienten und die aufwendigeren Behandlungen seien die Einbußen aus wirtschaftlicher Sicht nicht so gravierend.

Prognose für die Wertachklinik war noch düsterer

Eigentlich waren die Prognosen für 2019 wesentlich düsterer. Man hatte, mit Blick auf politische Veränderungen und sinkende Unterstützung für kleinere Krankenhäuser, mit einem weit größeren Defizit gerechnet. Schätzungen aus den Jahren 2017 und 2018 gingen von einem Minus von bis zu 1,67 Millionen Euro aus. So gesehen könne man noch ganz zufrieden sein. Stelle das Ergebnis, vor allem verrechnet mit den Vorjahren, doch nur einen "Wimpernschlag", gemessen am Gesamtumsatz, dar.

Beim Ausblick auf das Geschäftsjahr 2020 erwartet Martin Gösele allerdings weiterhin sinkende Erträge. Vor allem der Blick auf die Corona-Lage bereite ihm Kopfzerbrechen. "Covid-19 sorgt zwar für volle Intensivstationen und eine hohe Auslastung beim Pflegepersonal, doch die Anzahl der behandelten Patienten sinkt dadurch stark." Durch das Verschieben von planbaren Operationen würden einfach weniger Patienten kommen. Zusätzlich müsse man Kapazitäten vorhalten, um auf die jeweilige Lage angemessen und flexibel reagieren zu können.

Zweite Corona-Welle trifft Wertachkliniken besonders hart

In diesem Zusammenhang wies der Klinikvorstand darauf hin, dass die zweite Corona-Welle wesentlich ernsthaftere Auswirkungen als die erste im Frühjahr habe. "Während zu Beginn des Jahres insgesamt nur 30 Intensivpatienten aufgrund einer Corona-Infektion behandelt wurden, sind die Kliniken momentan mit ungefähr 30 Patienten täglich konfrontiert", so Gösele. Obwohl die Anteilnahme an der Belastung des Pflegepersonals aus Politik und Bevölkerung im Frühjahr wesentlich stärker gewesen sei, sei das Pflegeaufkommen jetzt um ein Vielfaches höher. Das werde sich auch auf das Ergebnis der Kliniken auswirken. Eine genauere Einschätzung sei im Moment aber noch schwierig.

Am Ende der Ausführungen von Martin Gösele bedankten sich Bürgermeister Klaus Förster und Stadtrat Rainer Naumann für den Einsatz aller Mitarbeiter. Naumann fügte noch an, dass in den Wertachkliniken hervorragende Arbeit geleistet werde und dass, mit Blick auf andere Kliniken im Umkreis, die Wertachkliniken ein sehr gutes Bild abgeben würden. Dies sei ein Verdienst, den sich sowohl Klinikführung als auch das engagierte und qualifizierte Personal der Einrichtungen auf die Fahnen schreiben könnten.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren