Gartenbauverein

23.05.2018

Wasser marsch!

Damit Peter Mannes (ganz rechts), Vorsitzender des Gartenbauvereins, das Wasser aufdrehen kann, erledigen (von links) Michael Fackler, Albert Müller, Hans Labermeier und Karl Schenk die letzten Arbeiten am Bewässerungssystem.
Bild: Anja Fischer

Neue Bewässerung für Blumen in Bobingens Mitte

Schnell stecken Peter Mannes und seine Helfer vom Gartenbauverein Bobingen die letzten Einzeltropfer an ihren langen Schläuchen in die Blumenkästen entlang der Kirchhofmauer in Bobingen. Die blühende Mitte dort soll künftig über ein Tropfbewässerungssystem gegossen werden. Dazu wurden zahlreiche Meter an Wasserschläuchen auf der Innenseite der Kirchenmauer unter dem oberen Sims verlegt. Michael Fackler von der Firma Fackler legt noch letzte Hand an den Wasseranschluss. Dann kann der Probelauf gestartet werden.

Peter Mannes, erster Vorsitzender des Gartenbauverein Bobingen, erklärt, warum sich der Verein zur Anbringung einer solchen Bewässerung entschlossen hat: „Entlang der Kirchhofmauer stehen 60 Blumenkästen. Der bisherige Blumenpfleger musste zwar auch schon keine Gießkannen mehr schleppen, aber immer noch den schweren Schlauch die Mauer entlang ziehen und damit die Blumenkästen täglich wässern.“ Das sei nicht nur körperlich anstrengend gewesen, sondern habe auch viel Zeit in Anspruch genommen. „Mindestens eine Stunde jeden Tag“, schätzt Mannes. Jetzt muss nur noch die benötigte Wassermenge in der Früh an der Schaltung eingestellt werden, dann tropft das System die Blumenkästen automatisch voll. „Wir können damit unseren Blumenpflegern an der Kirchhofmauer die Arbeit wesentlich erleichtern“, ist Mannes überzeugt. „Sie müssen immer noch zusätzlich Düngen und die Blumen ausputzen, aber der tägliche Arbeitsaufwand lässt sich mit dem Bewässerungssystem reduzieren.“ Eine innovative und keinesfalls alltägliche Idee, mit der der Blumenschmuck in Bobingen für die Zukunft gesichert werden soll. Und das ist dringend nötig, denn auch der Gartenbauverein musste in den vergangenen Jahren feststellen, dass für das Ehrenamt Blumenpfleger oft nur schwer Menschen zu finden sind. „Klar, im Sommer ist man täglich angehängt, gegossen muss einfach werden, und das braucht viel Zeit und Kraft“, weiß Peter Mannes. Mit dem Vorstoß Richtung Bewässerungssystem möchte man hier Abhilfe schaffen. Eine großartige Idee, für die sich sogar a.tv in der vergangenen Woche interessiert hat.

Knapp 1500 Euro hat der Gartenbauverein in das punktuelle Tropfbewässerungssystem investiert und teilt sich die Kosten zu je einem Drittel mit der Stadtverwaltung und der Pfarrei. Immerhin haben alle etwas von einer blühenden Geranienpracht in der Ortsmitte vor der Pfarrkirche. Die Montage der Anlage hat der Gartenbauverein zusammen mit der Firma Fackler allein übernommen.

Um alles anzubringen und die Schläuche fachgerecht zu verlegen und zu befestigen, waren neben Peter Mannes und Michael Fackler fünf Helfer einen halben Tag beschäftigt. Albert Müller, Karl Schenk, Hans Labermeier, Traudl Steck und Günter Geirhos haben sich gerne dafür Zeit genommen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
SZwillkommenbabys.jpg
Babys im Oktober 2018

Willkommen im Augsburger Land

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen