Newsticker
RKI registriert 1076 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz bei 10,3
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Wehringen: "Zwei Wochen lang nicht lüften": Streit um Klärschlamm in Wehringen

Wehringen
29.04.2021

"Zwei Wochen lang nicht lüften": Streit um Klärschlamm in Wehringen

Die Wehringerin Sabine Seefried möchte die Ausbringung von Klärschlamm direkt neben ihrem Grundstück nicht mehr hinnehmen.
Foto: Sabine Seefried

Plus Ein Landwirt bringt Klärschlamm neben einem Wohngebiet in Wehringen aus. Den Anwohnern stinkt das gewaltig. Das sagt das Landratsamt dazu.

Auf einem Acker direkt neben einem Wohngebiet in Wehringen bringt ein Landwirt regelmäßig Klärschlamm aus. Die Anwohner fühlen sich vom Geruch belästigt. Der Gemeinde Wehrringen sind offenbar die Hände gebunden. Denn: Der Landwirt bringt die Reste auf seiner privaten Fläche aus - das ist rechtens. Der Landwirt sagt, dass er niemanden verärgern wollte. Es sei "viel Aufklärungsarbeit" beim Thema Klärschlamm nötig.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

01.05.2021

Wenn die Klärschlamm Verbrennungsanlage in Augsburg anläuft, hat sich das Problem auch erledigt.

Permalink
29.04.2021

Am besten nicht aufs Land ziehen. Und schon gar nicht an den Ortsrand. Lieber in der Stadt bleiben, da wird nicht gedüngt.

Permalink
29.04.2021

Keine sehr appetitliche Sache. Neben diesem Acker möchte ich auch nicht wohnen. Ich finde, Klärschlamm dürfte nicht unmittelbar in der Nähe von Wohnhäusern ausgebracht werden. Vielleicht sollte die zitierte Klärschlammverordnung einmal gründlich überarbeitet werden. Noch wichtiger wären Alternativen zur Beseitungung des Klärschlamms.

Permalink