Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Wie damals bei der neuen Hauptschule

Stadthalle

16.05.2015

Wie damals bei der neuen Hauptschule

Die Entscheidung für den Bau der Hauptschule Süd in Königsbrunn fiel im Jahr 2002.

FDP-Vorsitzender erinnert an kommunalpolitische Debatte und Entscheidungen von 2002

Im Meinungsaustausch um den Bedarf einer Stadthalle oder eines großen Veranstaltungssaals in Königsbrunn – zuletzt in unserem Bericht „Sänger und Musiker wünschen mehr Raum“ am 2. Mai thematisiert – hat sich Manfred Buhl, Vorsitzender der FDP Königsbrunn zu Wort gemeldet.

Er erinnert daran, „vor über zwölf Jahren hatte die SPD Königsbrunn massiv die Forderung nach einer weiteren Hauptschule erhoben“. Diese wurde „wegen der bevorstehenden Wahlen dann auch geplant und gebaut“; so Buhl. CSU, SPD, Freie Wähler und Grüne stimmten dafür. „Die FDP hatte den Mut, als einzige politische Kraft dagegen zu stimmen“, betont Buhl. Seiner Meinung nach fehlten damals belastbare Bedarfszahlen als Grundlage für die Entscheidung. „Wie man sieht, wiederholt sich Geschichte.“

Nun sei es wieder die SPD, die zur Kommunalwahl 2014 eine Stadthalle oder großen Veranstaltungssaal als Wahlkampfforderung aufstellt und bis heute trotz bekannter Finanzierungslücken weiter fordere. Die FDP werte dies als „sehr populistische Forderung und als pure Oppositionspolitik“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch bei diesem Thema seien keine belastbaren Bedarfszahlen vorhanden. „Es wäre doch so einfach, die Kulturträger in Königsbrunn konzentriert um Mitarbeit zu bitten und klare Prognosen abzugeben, wie oft im Jahr mit welchen Besuchererwartungen sie selber in der Lage wären, entsprechende Räumlichkeiten zu nutzen“, so Buhl. Daraus könnten dann Entscheidungshilfen für den Stadtrat entstehen und keine Entscheidungen, die nur „bauchgesteuert“ sind.

Für ihn sei es jedoch „unverständlich, wenn ein erfahrener Stadtrat, der ein größeres Konzert pro Jahr schultern kann, dafür ein Argument sieht, dass die Stadt einen großen Veranstaltungssaal braucht“. Buhl lobt da die Aussage seines Parteifreundes, des Kulturreferenten Christian Toth, „der sich zu dieser Frage sehr abgeklärt, kompetent und realistisch geäußert“ habe. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren